×

Vergleichen und Gedanken darüber machen erweitert den Horizont.

Vergleichen und Gedanken darüber machen erweitert den Horizont.

Es geht um die etwa 35 Milliarden Tonnen CO2 die jährlich durch die Verbrennung von Ölprodukten, Kohle, Gas, usw. weltweit in die Atmosphäre gelangen. Deswegen erwärmt sich die Erde, so die Theorie seit wenigen Jahrzehnten. Gegenüber steht ein „Aber“, u. a. eine x-fach grössere Menge CO2 natürlichen Ursprungs.

In der Atmosphäre hat es etwas mehr als 2 Billionen Tonnen CO2. Der CO2-Anteil der Luftzusammensetzung beträgt 0,04 Vol.-Prozent. Die grüne Natur entzieht der Atmosphäre zum Wachstum ohne Unterbruch Milliarden Tonnen CO2, täglich. Daher müssen der Atmosphäre unglaublich viele Milliarden Tonnen CO2 ständig zugeführt werden, damit ein gleicher Zustand in der Atmosphäre und in den Gewässern aufrechterhalten wird. Von der CO2 Produktion die der Atmosphäre zugeführt werden sind 97% natürlichen Ursprungs und rund 3% CO2 gehen auf das Konto der Menschen. Die 35 Milliarden Tonnen CO2, die wir Menschen jährlich produzieren gehen sozusagen im CO2 Haushalt der Natur auf. Dazu kommt noch, zu einem üppigen Wachstum könnte die grüne Natur mehr CO2 gebrauchen als in der Luft enthalten ist. Warum getraut sich niemand über diese Vorgänge zu äussern? Mit der Verbrennung von Ölprodukten, Kohle, Gas und so weiter entstehen doch viel mehr Probleme als CO2 entstehen lässt. Von diesen Problemen sollte die Rede sein. In der Politik, Lehranstalten und Wissenschaften hätte es genügend Leute die etwas davon verstehen.

Woher kommt die Sicherheit, dass die jährliche Menge von etwa 35 Milliarden Tonnen CO2 an der Klimaerwärmung schuld sein soll? Erwärmt sich langfristig das Klima, braucht es ziemlich sicher ein ganzes Zusammenspiel von Naturkräften und nicht nur das von Menschen gemachte CO2.
Max Matt, Altstätten

Max Matt
17. Februar 2021, 11:28:25
Leserbrief
Ort:
Altstätten

Kommentieren

Kommentar senden

Max Matt, was Sie nennen “ entstehen doch viel mehr Probleme “ , doch mit dieses Problemen konnte man kein Geld machen und auch nicht ein drastischer , weltweiter Ausgleich von Vermoegen und Einkommen erreichen !

Herr Matt
Schon mal was von Gleichgewicht gehört?
Stellen Sie sich eine grosse Wippe (Gigampfi) vor. Links und rechts sind exakt 2400 kg Steinkohle gestapelt. Die Wippe ist im Gleichgewicht, Sie steht waagrecht.
Nun kommt ein kleiner Spatz von 10 gr angeflogen und landet auf der rechten Seite der Wippe. Was passiert: Die Kippe kippt und das Gleichgewicht ist zerstört. Nur 0.0004% Gewichtsveränderung genügten um das Gleichgewicht zu zerstören....
Und genau das passiert zurzeit mit unserer Erde. Jahrtausenlang waren Produktion und Verbrauch von CO2 im Gleichgewicht. Seit ca. 1850 kippt nun alles. Die Produktion von CO2 steigt massiv (durch Verbrennung) und der Verbauch von CO2 sinkt massiv (durch Abholzung). Das jetzige Gleichgewicht wird rasant zerstört und das Klima kippt.
Es wird rasant wärmer und die Menscheit liegt ab Boden.

Aber, aber Herr Zogg,

nur weil ein Vogel sich wegen einem bisschen CO2 auf eine Gigampfi (Wippe) setzt, hebt die Menschheit noch lange nicht vom Boden ab. Im Gegenteil, es gab noch nie so viele Menschen auf dieser Erde, jährlich werden es 80 Millionen mehr und trotzdem geht es der Menschheit noch nie so gut wie heute! Ca. 1850 gab es 1 Milliarde Menschen auf der Welt, offenbar dank durch die Produktion ab ca. 1850 von CO2 (durch Verbrennung) und Verbrauch von CO2 (durch Abholzung) hat sich die Menschheit bis heute auf ca. 8,5 Milliarden Menschen "erhöht".

Trotzdem, bleiben Sie am Boden.

Die Leier von Max Matt führt zu MAXimaler erMATTung,
wenn Sie mir den Kalauer gestatten.
Im Ernst: Wenn Sie ein Arzt wären, der vor sich einen Organismus im fortgeschrittenen Stadium des Niedergangs sieht wie: Milliarden Verbrennungs(motoren)öfen UND radikaler Vernichtung von Chlorophyll in MEEREN und Festland (und vielen, vielen weiteren Multimorbidmalaisen),
dann würden Sie entweder an Radikalkuren oder Sterbehilfe denken, oder wie oder was sonst?
www.welt.de 29.4.2015:
"Treffen sich zwei Planeten im Weltall. Sagt der eine zum anderen: Siehst schlecht aus. Sagt der andere: Ja, ich habe Homo sapiens."
Planet Erde leidet an homo sapiens, schreibt die Pulitzer-Preisträgerin Elizabeth Kolbert in ihrem Buch:
Das sechste Sterben - Wie der Mensch Naturgeschichte schreibt.
https://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/elizab…
https://man-made8.webnode.com/
https://heimatvertriebene.webnode.com/
https://planet-im-eimer.webnode.com/
Meine Lösung:
https://turnaround-to-eden.webnode.com/
zwecks Heureka-/Aha-Erlebnis und Dominoeffekt alias Systemwechsel.

Mehr Kommentare anzeigen