×

Maskenpflicht für die fünfte und sechste Klasse

Maskenpflicht für die fünfte und sechste Klasse

Laut der Pädiatrie Schweiz (Vereinigung Kinderärzte) und auch Laura Lutz (Präsidentin Lehrerverband) soll das Maskentragen für Kinder der fünften und sechsten Klasse medizinisch unbedenklich sein.
Leider machen diese Fachleute die Rechnung ohne die Psyche der Kinder.
Das alles unter dem Deckmantel, dass die Schulen sonst schliessen müssen.
Meine vielen Gespräche mit Kindern und Eltern geben mir ein ganz anderes Bild:
Unverständnis, Unsicherheit und auch eine gewisse Angst macht sich bemerkbar.
Wer behauptet, den Kindern in diesem Alter schade es nicht, die ganze Schulzeit inkl. Pause mit einem Fetzen Stoff im Gesicht rumzulaufen, der ignoriert die Grundrechte und Grundbedürfnisse der Kinder.

Erich Locher
11. Februar 2021, 09:50:18
Leserbrief
Ort:
Chur
Zum Artikel:
«Dank Masken und Tests sollen Schulen offen bleiben», Ausgabe vom 11. Februar

Kommentieren

Kommentar senden

Auszug aus einer Studie:

"Unter Verwendung von Operationsmasken findet kein ungehindertes Entweichen des
unter Normoventilation ausgeatmeten CO2 statt. Dadurch kann es zu einer Akkumulation von CO2 unter den Operationsmasken kommen. Die mit CO2 vermehrt angereicherte Luft wird wieder eingeatmet, was einen daraus resultierenden Anstieg von CO2 im Blut zur Folge hätte. Eine Erhöhung des CO2 -Partialdruckes im Blut kann zu einer kompensatorischen Hyperventilation führen. Diese Effekte können einen Einfluss auf die Qualität des Operationsergebnisses haben, worauf im folgenden
Kapitel näher eingegangen werden soll.

Es ist eine Tatsache, dass das Operationspersonal, vor allem bei längeren Operationen,
über Müdigkeit und wiederholtes Gähnen klagt. Dies könnte Folge einer durch CO2-
Rückatmung bedingten Veränderung des physiologischen Gasaustausches sein."

https://mediatum.ub.tum.de/doc/602557/602557.pdf

Wieso sollte es bei nicht medizinischen Personal denn anders sein?
Es ist doch klar, dass man durch das Maskentragen immer einen Anteil Ausatemluft wieder einatmet.
Das kann man leicht feststellen, wenn man bei kaltem Wetter wie jetzt ein paar Atemzüge mit und ohne Maske macht. Die Luft mit Maske ist wärmer als ohne. Kaum anzunehmen, dass die Maske die Luft vor dem Einatmen aufheizt!

Ein Grundrecht der Kinder ist auch, dass wir Erwachsene für ihre Gesundheit sorgen. Somit müssen wir abwägen: Behinderung mit einer Maske oder Gefährdung der Gesundheit. Die Regierung hat entschieden zugunsten der Gesundheit.
Vielleicht hat die Erhöhung der Gefährdung mit der Öffnung der Skigebiete zu tun. Die mutierte Version des Virus ist bekanntlich in Arosa, St. Moriitz und Davos aufgetreten. Hotspots des Wintersportes...

Mehr Kommentare anzeigen