×

Chipo - Weihnachtsgefühle

Chipo - Weihnachtsgefühle

Hallo liebe Leute

Weihnachten? Für uns Hunde ein normaler Tag. Nicht so jedoch für all die Menschen, die uns täglich umgeben, auch nicht für Guido.

Weihnachten, die Zeit der Liebe, des Verständnisses und der Wunder.
Liebe: Da können wir zwei, also Titou und ich, schon mitreden, denn wir lieben ja alle Lebewesen, und ganz doll unsere Freunde. Liebe heisst doch aber auch, dass man verzeihen darf, und Gutes für andere tut. Ich bin mir sicher, dass die Menschen das sehr wohl schaffen. Liebe ist es auch, denjenigen, denen es nicht so gut geht im Leben, zu helfen, so gut man eben kann.

Verständnis: Wir haben schon Verständnis, wenn nicht immer alles nach Regeln verläuft. Wir können uns ja anpassen. Könnt Ihr das auch? Verständnis zeigen für den gegenüber, oder für eine Situation? Verständnis haben soll nicht bedeuten, zu allem Ja und Amen zu sagt. Man darf und sollte seine eigene Meinung vertreten dürfen. Aber nicht jeder muss bekehrt werden.
Verständnis ist auch, unsere Herzen nicht zu verschliessen; vor anderen Gesinnungen und Meinungen.

Ändern kann man nur sich selbst, niemals andere!

Wunder: Das es Wunder gibt, daran glauben wir fest. Schon allein das Überleben von Titou und mir ist ein Wunder, und dass wir in einer Stadt leben und sein dürfen, die uns nicht nur gut gefällt, sondern wo wir auch akzeptiert werden. Es ist auch ein Wunder, dass trotz der vielen Reiter, Jogger, Fahrradfahrer und Fussgängern, ein freundliches Miteinander stattfindet.
Wunder geschehen immer wieder, und sollten wir doch noch einen Hundeplatz bekommen hier in Chur, wäre dies sicherlich ein sehr grosses Weihnachtswunder.

Wir möchten auch allen, die aus Krankheitsgründen, nicht mit Ihren Familien feiern können, viel Hoffnung und Zuversicht aussprechen. All diese Menschen, wo auch immer sie sich befinden, brauchen in dieser Zeit unsere Liebe, unser Verständnis.

Nur so werden Wunder, wahr.

Frohe Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in 2021, wünschen Euch

Chipo Titou Guido

Gyssler Gyssler
24. Dezember 2020, 21:30:29
Leserbrief
Ort:
Chur

Kommentieren

Kommentar senden