×

Zur Behauptung: Covid-19 sei weniger gefährlich als eine Grippe

Zur Behauptung: Covid-19 sei weniger gefährlich als eine Grippe

Immer wieder wird behauptet verbreitet, die WHO habe zugegeben, dass Covid-19 weniger gefährlich sei als die saisonale Grippe. Das stimmt jedoch nicht.
Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt Correctiv.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.
Dass Covid-19 weniger gefährlich als die saisonale Grippe sei, wird immer wieder behauptet. Correctiv.Faktencheck hat bereits in diversen Faktenchecks gezeigt, dass das falsch ist.
Quelle:
https://correctiv.org/faktencheck/2020/10/20/nein-die-who-hat-nicht-bes…

Jean-Marie Zogg
11. Dezember 2020, 09:10:06
Leserbrief
Ort:
Bonaduz

Kommentieren

Kommentar senden

Folgende Mitteilungen aus der seriösen Presse (nicht linksgerichtet….) sollten jeden Corona-Skeptiker zum Denken anregen (Aus der NZZ (Neue Zürcher Zeitung) vom 13.12.2020):

- Mehrere Chefärzte und Spitaldirektoren warnen vor einem baldigen Kollaps des Gesundheitswesens. Die Politik habe noch nicht verstanden, wie dramatisch die Situation sei, kritisieren Kaderärzte der Zürcher Uniklinik, des Kantonsspitals Winterthur und des Stadtspitals Triemli in der «NZZ am Sonntag». In mehreren Zürcher Spitälern seien in den letzten Tagen Patienten wegen einer anderen Erkrankung ins Spital gekommen, hätten sich im Spital mit Corona angesteckt und seien schliesslich daran gestorben. Berichtet wird auch von Personen, die mit lebensbedrohlichen Verletzungen in mehreren Spitälern wegen Platzmangels abgewiesen worden seien.

- Sogenannte Corona-Skeptiker wollen am Sonntagnachmittag in die Notfallstation des Zürcher Unispitals (USZ) eindringen. Einer der Initianten hat auch ein Video von sich gepostet. In die Kamera grinsend kündigt er an, zusammen mit anderen, mit denen er abgemacht habe, reinzugehen und nachzuschauen, wie viele Personen dort wirklich liegen.

- In der ersten Welle der Coronavirus-Pandemie ist die Lebenserwartung im Tessin und in der Genferseeregion gesunken.

- Die St. Galler Regierung hat am 12. Dezember die Vorschriften des Bundes mit eigenen kantonalen Massnahmen ergänzt, weil die Fallzahlen der Infektionen mit dem Coronavirus nicht sinken.

Ach, Herr Zogg. Die NZZ bezeichnen sie als seriöse Presse? Eine Zeitung, die den beliebten Kolumnisten  Milosz Matuschek  nach sechs Jahren entlassen hat, nur weil er eine Kolumne Anfangs September 2020 mit dem Titel: "Was, wenn die Covidioten doch Recht haben?" veröffentlicht hat?
Aber, aber Herr Zogg. Kennen sie den Ausspruch: "Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing?" Lassen sie einfach solch kleinkarierte Kommentare...  
https://insideparadeplatz.ch/2020/09/09/nzz-kickt-covid-kritiker-mit-gi…

Pius Wihler Zizers

Es ist wohl eher so, dass die Grippe verharmlost wird. Es gibt genau so wie bei Corona auch bei der Grippe Todesfälle. Auch dort trifft es wohl alte, immungeschwächte Personen am meisten.

"Obwohl eine Grippe meist harmlos verläuft, ist die Infektion durch das Influenzavirus nicht zu unterschätzen. Jährlich sterben in der Schweiz bis zu 1500 Personen an der Grippe, davon sind 90% über 65-jährig."

"Berlin – Die außergewöhnlich starke Grippewelle 2017/18 hat nach Schätzungen rund 25.100 Menschen in Deutschland das Leben gekostet"

Also, dürfte es wohl eher so sein, dass Grippe verharmlost und Corona dramatisiert wird.
Weil die ganze Welt nur noch darüber spricht und man nur da die Verstorbenen penibel zählt.
Auch darf man den Faktor Überalterung der Gesellschaft nicht ausser acht lassen. Je mehr alte Menschen es gibt desto höher die Sterblichkeit. Oft sind es geburtenstarke Jahrgänge um 1920, 1930, 1940 wo es noch viele Grossfamilien gab, welche in einen kritischen Lebensabschnitt kommen.

Herr Zogg ist unserem Staat voll auf den Leim gekrochen. Die Angstkampagne hat sein kritisches Denken gelähmt. Das BAG präsentiert unter einem weltweiten Gruppendruck Infektionszahlen von Leuten, die weder krank noch ansteckend sind. Es werden Tote vorgegaukelt, die in den meisten Fällen nicht an diesem Virus verstorben sind, sondern weil sie etliche Vorerkrankungen hatten oder altersschwach waren.
Unabhängig der Gefährlichkeit des Corona-Virus hat der Staat die Verfassung und die Menschenrechte zu schützen und nicht ausser Kraft zu setzen!
Und wenn schon ein Faktencheck: Der https://corona-ausschuss.de präsentiert 31 Fragen und Antworten, welche die wirkliche Gefährdung dieses Virus realistischer darstellt als die staatlichen Hysteriker.

Mehr Kommentare anzeigen