×
Leserbrief

Gegen panischen Aktivismus

Stephan Baumann, Landquart
19. November 2020, 18:09:51

Ich empfehle Herrn Masüger sich den den 7-Tages-Schnitt auf «SRF News» anzuschauen. Stand heute: -26% Neuansteckungen im Vergleich zur Vorwoche. Wie er da keinen klaren Abwärtstrend erkennen kann, ist sein Geheimnis. Vermag er die Zahlen nicht zu interpretieren, finden sich auf der Seite auch Grafiken, die vielleicht einfacher zu verstehen sind.
Zusätzlich erdreistet er sich noch das Pflegepersonal zu beschimpfen, weil nicht alle sich impfen lassen wollen. Das Pflegepersonal hat Lob und Anerkennung verdient, gerade in den heutigen Tagen. Es gibt seine Persönlichkeitsrechte mit der Berufswahl nicht auf! Jedermann muss die Freiheit haben, selbst zu entscheiden, ob er/sie sich impfen lassen will (nebenbei: ich will).
Die aktuellen Massnahmen sind vernünftig, verhältnismässig und ausreichend. Das Letzte, was wir brauchen sind pensionierte Chefredaktoren und übereifrige Taskforcemitglieder, die unentwegt nach Verschärfungen schreien und uns alle am liebsten ein halbes Jahr wegsperren würden.
Wir sollten und an die geltenden Regeln halten, aber ansonsten ein möglichst normales Leben führen.

Zum Artikel: Masüger: zur Sache: schon bald zu spät, GR 19.11.2020

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Am Samstag 21. November war der Stand seit Beginn der Pandemie: 290'601 Fälle, davon verstorben 3992! Gesund wurden ca. 197'000 Erkrankten! Dies bedeutet, dass rund 100'000 Erkrankten sich noch nicht erholt haben. Viele müssen die Genesungszeit in Reha-Kliniken verbringen.
Sich schon jetzt gegen eine Impfung zu wehren ist verantwortungslos. Die ersten Tests zeigen auf, dass bei ca. 95% der Geimpften eine positive Wirkung eintreten wird. Eine Impfung ist ein bewährtes Mittel zur Vorbeugung von Krankheiten. Sie reduziert das Ansteckungs- und Erkrankungsrisiko der geimpften Person. Zudem gibt eine geimpfte Person, den Krankheitserreger nicht an andere weiter. Dadurch werden indirekt auch ungeimpfte Personen geschützt.
Impfen ist also ein Solidaritätsakt. Ich impfe mich um mich und die Anderen zu schützen. Eine breitangelegte Impfung ist der einzige Weg um eine dritte Welle zu verhindern, ausser wir gehen erneut in in einem Lockdown! Impfen ist somit die bessere Variante!

Danke für Ihren Mut, dies zu schreiben, Herr Baumann. Herr Masüger bezeichne ich mittlerweile als "Ober-Corona-Spalter", da er sehr viel zu dieser Massenhysterie beiträgt und damit die Gesellschaft in "Gut und Böse" spaltet. Grauenhafte Hirnwäsche sind seine Kommentare, aber das Schlimmste: Er merkt es selber nicht, sonst würde er nicht so schreiben.... ODER er hat enorme Angst vor dem Sterben, was auch im eines Tages auch ohne Corona blüht.
Dieser Leserbrief vom 2. Oktober von mir wurde seltsamerweise nicht publiziert:
https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2020-10-02/herr-masueger-als-…
Dem Pflegepersonal spricht er den gesunden Menschenverstand ab weil sie sich nicht auf eine völlig neue Impfung einlassen wollen und verunglimpft und nötigt auch sie. Diese Leute wissen eben, dass die Grippeimpfung im Durchschnitt nur ca. zu 20% wirksam ist und auch enorme Nebenwirkungen entstehen können. Soll die Behörde doch diese Pflegenden ALLE entlassen oder selber kündigen - dann ist Panik im Gesundheitswesen berechtigt - so wie schon Lehrer entlassen wurden, die keine die Gesundheit schädigende Maske tragen wollen, die ohnehin nichts nützt und nur ein politisierter Maulkorb ist. Hier eindrücklich erkennbar:
https://videopress.com/v/4egEyh2b
Pius Wihler Zizers

Die Anti-Corona-Massnahmen dieses Jahres waren oft verfassungswidrig und verstossen in manchen Ländern sogar gegen die Menschenrechte. Auch sind sie oft nicht wissenschaftlich begründet, sondern der Bundesrat muss mit übertriebenem Aktivismus seine Hilflosigkeit überdecken. Es braucht gewiss keine "Verschärfungen". Wir müssen Krankheiten aller Art akzeptieren, anstatt uns sozial, psychisch und wirtschaftlich zu ruinieren.

Alle Kommentare anzeigen