×
Leserbrief

2000 Zeichen zum Klima

Max Matt, Altstätten
18. November 2020, 19:22:00

Das Klima war schon mehrmals wärmer als heute. Wärmer war es auch als die Römer hier regierten. Das Klima hat sich immer wieder abgekühlt.

Heute rechnet die Wissenschaft mit einer Erwärmung. Ursache soll sozusagen der Mensch sein. Das trieb die Politik bereits zum Handeln. Mit allen erdenklichen Mitteln wird gegen eine Erwärmung gekämpft. Muss man Angst haben oder sogar in Panik geraten, wenn uns ein Klima wie im Tessin bevorstände? Der Jahresdurchschnitt der Temperatur vom Tessin zum Mittelland beträgt etwa 3,5 Grad. An einem wärmeren Klima könnten sich die nächsten Generationen doch freuen, oder etwa nicht? Was würde man dazu sagen und was passierte, wenn sich die Erde abkühlt? Es gibt Wissenschaftler die dazu stehen. Die Erde hält für uns sicher noch viele Rätsel parat.

Mehr Wärme und genügend Niederschläge sorgen u. a. für weniger Energieverbrauch, für mehr grünes üppiges Wachstum, für mehr Nahrung, für weniger Hunger auf der Erde. Wie wir uns gegen die Natur stemmen passt nicht in die Erdgeschichte. Das Wetter, geschweige das Klima können wir weder beeinflussen noch kontrollieren, dazu fehlen uns die riesigen Energien, die dazu nötig wären.

Der Einsatz dazu, dass weniger Gase durch Verbrennung fossiler Brennstoffe in die Atmosphäre ausgestossen werden ist aus einem viel wichtigeren Grunde als oben angetönt, nicht nutzlos. Wir tragen für die nächsten Generationen Verantwortung. Nicht wenige sehen wie die Schätze der Erde ausgeplündert werden und wie wir selber unsere Erde vergiften. Also müssen der Verbrauch der fossilen Grundstoffe, der Erze, der Mineralien und der Kahlschlag der Wälder herunter gefahren werden und die Erde vor allem Unrat geschützt werden. "Leichter gesagt als getan". Wir alle tragen heute die Verantwortung, dass unser Planet auch noch für spätere Generationen bewohnbar ist und die nächsten Generationen die Schätze der Natur auch noch nutzen können. Uns bleibt nichts anderes übrig, wir müssen allerhand Aufgebautes zurück fahren!

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Herr Matt
Seit 1864 beträgt die mittlere Erwärmung ca. 2°C. Das bedeutet: Hier im Norden haben wir im Schnitt die Temperatur die im Jahre 1864 im Tessin herrschte. In ein Paar Jahrzehnte werden wir die Temperatur von Tunesien haben. Und das soll nicht alarmierend sein? Schlussendlich liegen wir nicht am Strand um uns zu bräunen, sondern wir wollen leben und überleben.

Dann zum Argument: Es gab schon immer Warm- und Kaltzeiten!!!
Das Lieblingsargument der Klimaleugner!
Dazu sagt Prof. Nicolas Gruber**: «Die heutige Erwärmung unterscheidet sich von vergangenen Erwärmungen in mindestens zwei entscheidenden Punkten. Erstens ist die Rate der Erwärmung um ein Mehrfaches höher, als sie dies zum Beispiel am Ende der letzten Eiszeit war. Das hat wichtige Konsequenzen, unter anderem für Pflanzen und Tiere, die sich nicht so rasch anpassen können. Während es am Ende der Eiszeit mehr als tausend Jahre dauerte, bis die Erde um ein Grad erwärmt war, geschah dies nun in hundert Jahren. Zweitens ist die heutige Erwärmung durch den Anstieg von CO2 und anderen Treibhausgasen in der Atmosphäre getrieben, während in der Vergangenheit die Erwärmung vor allem durch Veränderungen der Sonneneinstrahlung in Gang gesetzt wurde. Verantwortlich für den Anstieg der Treibhausgase ist der Mensch.»

Herr Matt: Die Erde verbrennt langsam aber stetig und Sie tragen mit faktenfreien Mitteilungen zum Anstieg bei.

**: Prof. Dr. Nicolas Gruber ist seit 2006 Professor für Umweltphysik an der ETH Zürich. Er ist Mitglied zahlreicher internationaler Forschungskuratorien, sitzt im Vorstand der Innovationsschmiede Climate-KIC und wirkt als Autor an Berichten des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) mit.