×
Leserbrief

Davoser SVP entscheidet sich für einen taktischen Rückzug

Giacumin Bass, Müstair
06. Oktober 2020, 06:26:16

Sehr geschätzte Valérie Favre Accola. Ich bedaure es sehr, dass Sie den 2. Wahlgang nicht mehr anpacken. Denn Davos bräuchte dringend einen frischen Wind! Dass erstmals eine Frau wie Sie das Zepter übernehmen würde, wäre zu schön gewesen, dann hätte man endlich wieder für die Zukunft hoffen können, dass die richtigen Entscheidungen getroffen und dementsprechend auch konsequent umgesetzt werden.
Vor kurzem war ich wieder einmal in Davos und mit Schrecken musste ich feststellen, wie schmutzig und ungepflegt sich die Promenade präsentierte!
An der Promenade in Davos Platz verschwinden immer mehr Geschäfte. Mehrere Ladenlokale stehen mittlerweile leer und niemand reinigt mehr die Schaufenster, so auch bei Bucherer. Dann das fehlende Verkehrskonzept, da herrscht das reinste Chaos, einen Spaziergang zu machen und die enormen Abgase einzuatmen, ist überhaupt kein Vergnügen mehr, besonders auf der Promenade. Die Kantonsstrasse durch Davos (sprich Promenade) wurde vor mehr als 35 Jahren das letzte Mal umfassend saniert und entspricht daher absolut nicht mehr dem heutigen Verkehrsaufkommen. Zudem kann der Strassenunterbau die Tonnagen nicht mehr aufnehmen und der Strassenkörper weist Schäden und Deformationen auf.
Eine klare Aufwertung des Davoser Zentrums ist unverzichtbar geworden. Die Promenade als wirtschaftliches Zentrum von Davos braucht dringend Veränderung, braucht mehr Treffpunkte und Begegnungsraum, zumal die Läden ihre bisher eigenständige Anziehungskraft tendenziell verlieren. Dann die Aufhebung der oberirdischen Parkplätze und eine autofreie Promenade, die als Fussgängerzone gestaltet werden muss. Gut, Davos hat kein Matterhorn, dafür viele andere Sehenswürdigkeiten und wenn der Tourist in der Gastronomie nicht abgezockt wird, so wie es auch die Hotellerie am WEF mit Wucherpreisen praktiziert, was bestimmt auch nicht gerade fürs Image förderlich ist, wenn dies wieder vernünftig gehandhabt wird, sehe ich für das Alpenresort gute Chancen, wieder auf Kurs zu kommen!

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Diese Vorschläge finde ich prima (am besten gleich ganz Davos autofrei, dann hätte GR endlich auch so einen Ort, von denen es schweizweit 11 und im grössten Kanton null gibt; wobei: die Promenade als Kantonsstrasse zur Fussgängerzone updaten, da dürfte leider der Kanton die enorme Abgaselärmproduktion beibehalten, trotz Widerspruch zum "Luftkurort" bzw. Gesundheitstourismus), die Frage ist vielmehr, welche Person das politisch durchsetzen könnte: Valérie Favre Accola (SVP, die umweltunfreundlichste Partei) oder doch eher GReta, GRüne?