×
Leserbrief

Noch weniger Frauen im Grossen Rat?

Natacha Espirito Santo, Frauenstreik Kollektiv Graubünden, Chur
23. September 2020, 17:36:19

Obschon Frauen in der Bündner Bevölkerung die knappe Mehrheit ausmachen, ist im Bündner Grossen Rat nur jeder fünfte Platz durch eine Frau besetzt. Der Frauenanteil beträgt bedenklich tiefe 21.6% und wird mit dem neuen vorgeschlagenen Wahlsystem, nur unwahrscheinlich ansteigen. Noch weniger Frauen und andere Meinungen werden im Grossen Rat vertreten sein. Obwohl ein zukunftsfähigeres Wahlsystem zur Auswahl stand, welches zahlreich in einer Vernehmlassung Zuspruch fand, schlägt die Bündner Regierung ein gemischtes System vor. Ein Wahlsystem, in welchem Frauen und andere Minderheiten um ihre Chancengleichheit noch mehr kämpfen müssen, gehört nicht mehr in unsere Gesellschaft. Dieses Wahlsystem gilt es entschieden abzulehnen!

Zum Artikel: Die Regierung will die Mischung, SO GR 22. September

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Sowohl Frauen als auch Männer - egal welcher politischen Färbung - scheinen bevorzugt Männer zu wählen. Zudem wenn die Churer Gemeinderatswahlen einem generellen Trend aufzeigen, dann gibt es in Bezug auf den weiblichen Kandidatenanteil auch bei den Grossratswahlen grosse Unterschiede zwischen Parteien, mit einem beträchtlich tieferen Anteil bei den bürgerlichen als bei den linken Parteien. Dies kann zwei Gründe haben: Bürgerliche Parteien stellen weniger Frauen auf oder/und bei bürgerlichen Parteien stellen sich weniger Frauen zur Verfügung. In jedem Fall sind die Gründe des tiefen Frauenanteils im Gross- und Churer Gemeinderat nicht nur bei den Männern zu suchen.

Herr Meyer
Im Kanton Graubünden lebten Ende 2019 ca. 79'000 Schweizer und 82'000 Schweizerinnen. Da sind die Frauen in der Mehrheit!
Im Parlament (Grosser Rat GR) sitzen 104 Männer und 56 Frauen. Da sind die Frauen in der Minderheit!

Bin Ihrer Meinung, dass man es ablehnen sollte, aber 2 fragen oder anregungen hätte ich: ‚frauen und andere minderheiten‘ schreiben sie, oben erwähnen sie aber das die frauen in gr ja die mehrheit stellen... wie können sie dann eine minderheit sein ? Und zweitens liegts vielleich ja auch an den frauen selbst, denn wenn sie ja die mehrheit sind bestimmen sie ja das wahlergebiniss entscheidend mit... oder nicht ?

Alle Kommentare anzeigen