×
Leserbrief

Ohne Bakterien und Kohlenstoffkreislauf gibt es kein Leben

Max Matt, Altstätten
16. September 2020, 16:02:04

Nach Experten atmen die Kühe zu viel CO2 aus, und mit der Verdauung produzieren sie auch noch Methan. Damit wird der Eindruck erweckt, der Landwirt trägt zum Klimawandel bei. Am Spruch «wer das glaubt wird selig» ist etwas Wahres. Was bringen die Experten als nächstes aufs Tapet? Sind es die Tiere die millionen- und milliardenfach die Erde bevölkern? Oder kommt die ganze Menschheit auf den Prüfstand? Immerhin sind es bald 8 Milliarden Menschen die jährlich etwa 2,5 und 3 Milliarden Tonnen CO2 ausatmen und recht viel Methan ausscheiden. Die CO2- und Methanausscheidungen von allen Lebewesen der Erde würden das Klima total verändern gäbe es in der Biosphäre keinen natürlichen Kohlenstoffkreislauf und u. a. die spezialisierten Bakterien die Methan abbauen.

Die Biosphäre bleibt nur Kohlenstoff neutral, wenn die grüne Natur gesund und umfangreich ist und die Weltmeere, die Gewässer, die Luft und der Boden von Gift jeder Art geschützt werden. Die CO2- und Methan Gegner sollten mehr darüber nachdenken. Die Ursache zu Klimaverschiebungen, Klimaänderungen gehen weit über die Atmosphäre hinaus und die Forschung ist bis heute nicht abgeschlossen. Es ist sicher, dass es nebst dem CO2 noch andere Faktoren gibt, die für unser Klima nicht ohne Bedeutung sind. Deshalb ist heute Angst machen komplett deplatziert. Manchmal sieht es so danach aus als werde die Aussage die von einem Professor um 1776 gemacht wurde zum eigenen Nutzen angewendet. «Man kann alles mit den Menschen machen, wenn man ihre vorherrschenden Neigungen zu seinem Vorteil zu nützen versteht.»

Zum Artikel: Zu aktuellen Klimademonstrationen

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Bitte was ist Ihr Fazit, Ihre Empfehlung, Max Matt?
Es ist kein Widerspruch, dass der Landwirt und jeder einzelne Mensch zum Klimawandel beiträgt, andererseits das nicht der Fall wäre, «wenn die grüne Natur gesund und umfangreich ist und die Weltmeere, die Gewässer, die Luft und der Boden von Gift jeder Art geschützt werden».
Weil: Die Dosis macht das Gift (Paracelcus; eine Pauschalisierung, denn es gibt auch Gifte ohne Schwellenwert). Dass wir konsumrauschende Erzkapitalisten (unsere Religion: Unendliches, exponentielles Wachstum) overdosed sind, sollte selbst Bewusstlosen klar sein.
Ja, es «kommt die ganze Menschheit auf den Prüfstand». Aber ich fürchte, nicht durch unsere Einsicht, sondern durch einige Wenige, die dies gewaltsam vollführen dürften (zu unseren Ungunsten und in immenser Dosis). Sie erwähnten das Jahr 1776, das sei ein Fingerzeig mit dem Zaunpfahl in Richtung Urheber. Und wer den Quiz noch immer nicht lösen konnte: Es gibt einen Cartoon, ein älteres Ehepaar abends in zwei Sesseln, sie am kreuzworträtseln fragend: «Weltmacht mit drei Buchstaben?» – Er: «Ich».

Ein anderer Professor (Albert Einstein, 1960) soll gesagt haben:
"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."
Tierische Methan-Erzeugung ist nicht alleine Schuld an der Zunahme! Kein Expert hat dies ja behauptet. Der Pseudo-Expert Matt sollte einmal sämtliche Fakten die die Klimaveränderung beitragen auftischen und analysieren.
Klar ist: Es wird wärmer, trockener, Wälder sterben, Menschen verdursten..... Die Kette des Unheils lässt sich nicht mit faktenfreie Behauptungen aufhalten!