×
Leserbrief

Herr Blocher stürzt sich vom Sockel

Flurin von Albertini, Paspels
07. Juli 2020, 12:10:51

Er hat einen Industriestandort vor der Auflösung und die Schweiz vor der EU gerettet. Er war der Fähigste seiner Generation. Wie sein Idol Churchill ist er zu spät abgetreten. Und nun tritt er nach und fordert die Rente ein, auf die er damals publikumswirksam verzichtet hat. Schade um den Mann. Wo war seine Familie?

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Christoph Blocher hat die Ems-Chemie aufgebaut und zu einem Weltkonzern gemacht. Damit sehr viele Arbeitsplätze geschaffen im In- und Ausland. Natürlich hat er damit Geld verdient und mit ihm auch viele Investoren.
Politisch steht er ganz klar für die Schweiz und hat die SVP massgeblich zum Erfolg geführt!
Dass Herr Blocher jetzt sein zustehendes Ruhegeld einfordert, haben sich die SP und die Grünen zuzuschreiben. Diese Parteien haben die Abwahl als Bundesrat verursacht und jetzt wollen sie unnötig viel Geld ins Ausland verteilen. Warum sollte Herr Blocher verzichten, wenn die anderen nicht sparen und Dank kann er auch nicht erwarten von den Linken.

So ein Unsinn - Blocher mit Chruchill zu vergleichen.
Blocher hat nicht den EU Beitritt, sondern den EWR Vertrag verhindert. Dank ihm schlagen wir uns nun endlos mit dem Rahmenvertrag rum. Blocher ist keineswegs der grosse Wirtschaftsführer. Die Art und Weise wie er Firmen übernahm spricht Bände. Da sei nur EMS und Lonza erwähnt. Weiter ist er auch nicht der grosse Arbeitsplatzbeschaffer. Mit seinen komischen Firmen-Übernahmen hat er im Gegenteil sehr viele Arbeitsplätze vernichtet (mich würde nicht wundern, wenn er unter dem Strich in der Schweiz mehr Arbeitsplätze eliminierte als neue geschaffen hat. Das Firmen dabei ausgehölt wurden und dann in Enzelstücken verschachert wurden trug ebenfalls nicht zum Werkplatz Schweiz bei. Nun will er uns noch glaubhaft machen, dass er als ca. 10 - 12 facher Milliardär, pro Jahr weniger als 200.000.- CHF Einkommen erzielte. Blochers Glaubwürdigkeit entspricht etwa jener von seinem grossen Bruder und Idol in den USA. Wer diesen zwei Glauben schenkt, dem ist wirklich nicht zu helfen.

Sein Geld machte Blocher vor allem mit diversen "unfreundlichen Firmen-Übernahmen" (zusammen mit seinem Kumpenen Ebner). Das brachte beiden Miliarden ein und Blocher das nötige Kapital um z.b. bei EMS zu investieren. Auch die Art und Weise w i e er EMS übernahm war sehr speziell. Die Art Geschäftsmodel von Blocher und Ebner sahen damals wie heute einige als modernes "Raubrittertum".
Damit legte er die Basis für seinen heutigen Reichtum. Sicher, er schuf Arbeitsplätze aber die meisten nicht in der Schweiz sondern im Ausland (China etc). Fakt ist, dass er bei seinen Firmenübernahmen ganz viele Arbeitsplätze eliminierte.
Allein aus obiegen Gesichtspunkten ist der Vergleich von Churchill mit Blocher eine Beleidung des Erstgenannten.

Alle Kommentare anzeigen