×
Leserbrief

Kommt nach Trump ein besserer Präsident ans Ruder?

Heinrich Frei, Zürich
08. Juni 2020, 15:14:32

Wird Trump bei den Wahlen wieder ans Ruder kommen? Leider waren die Demokraten auch keine guten Präsidenten. Der Demokrat Obama führte wie der Demokrat Clinton Kriege und die Lage der armen Bevölkerung verbesserte sich nicht.

Ohne die Demonstrationen in den USA wäre die Tötung von George Floyd kaum näher untersucht worden. Andere Morde der USA sind bei uns kaum erwähnenswert, u. a. die Tötungen mit Drohnen in Afghanistan, Somalia und anderen Ländern. Nach Bush und Obama wurden die völkerrechtswidrigen Hinrichtungen von Verdächtigen unter Trump intensiviert. Bei diesen Operationen kommen immer viele Zivilisten um.

Werden die Waffenexporte der Schweiz in die USA nach dem Polizistenmord jetzt eingestellt? Werden die Investitionen der Nationalbank, der Banken, Versicherungen und Pensionskassen in US-Rüstung Konzerne unterbunden, in Firmen die sogar an der Produktion von Atombomben beteiligt sind?

Ohne die logistische Hilfe der USA und Grossbritanniens könnte Saudi-Arabien mit seinen Kumpanen den Krieg im Jemen nicht führen. Saudi-Arabien stützt sich in seinem Krieg im Jemen auch auf Waffenlieferungen von US- und europäischen Rüstungskonzernen. Auch Rheinmetall verdient viel Geld mit Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien das im Jemen Krieg führt und die Menschenrechte mit den Füssen tritt. Rheinmetall produziert und exportiert Rüstungsgüter auch in der Schweiz, mit dem Segen von Bern.

Schon Mussolini konnte 1935 seinen Krieg in Äthiopien mit seinen Giftgaseinsätzen nur führen, weil die USA im Erdöl lieferte. Auch Hitler konnte Polen, Belgien, Holland, Frankreich, die baltischen Staaten und auch die Sowjetunion nur angreifen, weil seine Panzer, Lastwagen und Flugzeuge zu einem grossen Teil mit US-Erdöl angetrieben wurden. Deutschland und Italien verfügten damals nur über sehr wenig eigene Erdöl-Ressourcen. Daniele Ganser dokumentierte diese Versorgung der Armeen Italiens und Deutschlands mit US-Treibstoffen in seinem Buch «Imperium USA, die skrupellose Weltmacht».

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Interessant, dass es hierzulande gerade die linken Kreise sind, die seit einiger Zeit, die kapitalistisch diktatorische USA anhimmeln. Man ist dann auch gerne mal gegen Trump und will die Machenschaften seiner Vorgänger nicht sehen. Immerhin hat Trump trotz seiner tollpatschigen Art keine neuen Kriege angezettelt. Was in der Grosspolitik im Hintergrund abgeht, erfahren wir meistens erst im Nachhinein. So ist es heute auch interessant zu lesen, wer die Weltkriege gesteuert hat. Fakt ist auch, dass Hitler von der USA und England aufgebaut wurde. Diese beiden Länder sind jeweils spät in den Weltkrieg eingetreten, um dann als Sieger und Herrscher in Europa Fuss zu fassen, vor allem die USA.

Herr Frei

Die Bücher von Daniele Ganser kenne ich. Es gibt aber auch andere Bücher die über Verschwörungstheorien schreiben. Lesen Sie mal das Buch von Holm Gero Hümmler: Verschwörungsmythen.

Die Online Zeitschrift republik.ch (half die Information zum Baukartell in GR zu verbreiten) schreibt auf "www.republik.ch/2019/04/13/die-methode-ganser"

- Der Schweizer Historiker Daniele Ganser ist die Lichtgestalt einer Community, in der die Verschwörungs­theorien blühen. -

 

Man muss wissen, dass Wikipedia was Personenbeschreibungen betrifft, mit Vorsicht zu genießen ist. Wikipedia ist in dieser Hinsicht ein Pŕopagandawerkzeug. Hier wird immer mit dem Totschlagargument verschwörungstheorie hantiert, wenn eine Person dem Mainstream nicht gefällt. Die europäischen Massenmedien berichten pro amerikanisch, im Sinne der US Demokraten, der Transatlantikbrücke. So wundert es nicht, dass am Buch Kritik geübt wird.

Alle Kommentare anzeigen