×
Leserbrief

Leserbrief zu Artikel vom Freitag, 24.04.2020 Unerlaubte Messe gefeiert

Markus Vöhringer,
03. Mai 2020, 19:56:37

Leserbrief zu Artikel vom Freitag, 24.04.2020 Unerlaubte Messe gefeiert

Eine Person denunziert Gläubige und Priester. Verrat, Tod und Auferstehung, alles in der christlichen Welt vor wenigen Tagen begangen. Und jetzt schon wieder ein Verrat? Nur wo sind die Silberlinge / Nützlinge?
Der Verrat besteht darin, dass Gläubige und Priester in der Sehnsucht nach Eucharistie und Gott ihrem Herzen folgten. In der heiligen Kirche wird der Priester in den Gottesdiensten nicht mitgezählt, daher geht es - wenn überhaupt – nur um eine Person zu viel. Jakobus warnt vor Zwietracht und Unfriede, 4, 1 – 12. In Absatz 12 schreibt er: „Nur einer ist Gesetzgeber und Richter. Er, der die Macht hat zu retten und zu verderben. Wer aber bist du, das du über deinen Nächsten richtest.“
Den Gläubigen danke ich für ihren tapferen und gelebten Glauben. Denn der trägt und hält uns zusammen, auch wenn alles andere längst vergangen ist. Der Denunziantin oder dem Denunzianten empfehle ich Matthäus 24, 45 – 51. Dem Vorstand wäre gut geraten, sich bei allen Gläubigen samt Priester der sonntäglichen Eucharistiefeier zu entschuldigen und solch denunziantisches Tun öffentlich scharf zu verurteilen.
Markus Vöhringer, Savognin,gewähltes Mitglied im Kantonalen Seelsorgerat GR

Zum Artikel: Leserbrief zu Artikel vom Freitag, 24.04.2020 Unerlaubte Messe gefeiert

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Krank (vor von den Medien geschürter Angst und Panik?) ist, wer deswegen bei der Polizei anruft und schwer Krank und unmenschlich ist die Regierung, die solch unnötige und absurde Massnahmen anordnet.
Ich nahm vorgestern an einer Beerdigung teil: Die Kirche wäre sicherlich voll gewesen, um dem verstorbenen Mann die letzte Ehre zu erweisen und mit der Familie das Leid zu teilen...

NB: Der Kommentar von Frau Etter ist völlig deplatziert...

Markus Vöhringer, welcher kuriosen Zeit und Örtlichkeit mögt denn Ihr entsprungen sein?
Nun wohlan,
wers denn kann:
Die Sprach allein,
solls nicht sein,
ich selbst generierte,
gern antiquierte,
jedoch die Substanz,
entscheidet ganz.
Das illustriert auch folgendes Beispiel, wo der Zinseszinsadel an die Macht kam und auf dessen Beibehaltung pocht: Fast alles für fast niemand. Unendliches Wachstum in der endlichen Natur: Religion? Sekte? Rational finde ich es keinesfalls:
https://www.youtube.com/watch?v=KrD5beEfHNI#t=3m31s
"Kantonaler Seelsorgerat GR" klingt für mich irgendwie amtlich und allumfassend. Tatsächlich scheint das aber bloss eine "Filiale" des Vatikans zu sein.
Sie tun hier Ihre Meinung kund.
Ich auch:
Obrigkeitsgläubigkeit ist kontraproduktiv.
Gott ist tot, und wenn wir es nicht richten, dann keiner:
https://www.youtube.com/watch?v=B-nEYsyRlYo
Es sei denn, wir lösen uns in Luft auf (oder würden uns dito verhalten: natürlich):
https://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/alan-w…
Siehe Videos in folgendem Kommentar:
https://www.suedostschweiz.ch/wirtschaft/2020-05-04/ein-drittel-der-bev…

Vorschriften gelten für alle, auch für alle sogenannt Gläubigen. Haben wir nicht eben im Elsass erlebt, dass so "Gläubige" sich gegenseitig ansteckten und das Virus verbreiteten? Sich nicht an diese Vorschriften zu halten ist alles andere als "tapfer" sondern vielmehr rücksichtlos älteren Mitmenschen gegenüber.

Alle Kommentare anzeigen