×
Leserbrief

Kriegsmaterialexporte nach USA stoppen, statt Soldaten nach Afghanistan schicken

Heinrich Frei,
22. April 2020, 08:32:05

Werden die Amerikaner jetzt wirklich aus Afghanistan abziehen? Es soll jetzt Pläne des Bundesrates geben Soldaten nach Afghanistan zu entsenden, um dort eine halbes Dutzend Entwicklungshelfer zu schützen. Ist dies sinnvoll?

Die USA stehen in Afghanistan immer noch im Krieg, seit 2001. Ob die USA wirklich bald aus Afghanistan abziehen ist nicht so sicher. Vor 2001 unterstützte die USA fundamentalistische Islamisten, die gegen die Regierung in Kabul kämpften, die von sowjetischen Truppen gestützt wurde. Nach dem Abzug der Roten Armee, im Februar 1989, bekriegten sich die zwei dominierenden islamistischen Gruppierungen Afghanistans, mit verheerenden Folgen, bis dann diese Kriegsherren von den Taliban hinweggefegt wurden. Dies wurde in einem dreiteiligen ARTE Dokumentarfilm sehr gut gezeigt.

Und heute: Im letzten Jahr, 2019 hat die US-Luftwaffe mehr Luftangriffe in Afghanistan durchgeführt als in jedem Jahr des letzten Jahrzehnts. Bemannte und unbemannte Flugzeuge warfen 7‘423 Bomben in Afghanistan ab und überflügelten damit das bisherige Zehnjahreshoch von 7‘362 im Jahr 2018. Fast zwei Jahrzehnte nach dem Beginn des Krieges in Afghanistan wirft die US-Regierung durchschnittlich 20 Bomben pro Tag auf das Land ab. Diese Luftangriffe haben zu einer Zunahme ziviler Opfer geführt. Laut einem Bericht der UNO vom Dezember, haben amerikanische Angriffe von Januar bis Oktober 2019 579 Zivilisten das Leben gekostet und 306 wurden verwundet, das ist ein Drittel mehr als 2018.

Trotz den Kriegen, die von der USA immer wieder geführt werden, blieb dieses Land immer ein guter Kunde der Schweizer Rüstungsindustrie.
Den USA wurden im letzten Jahr von der Schweiz für 27,1 Mio. Franken Rüstungsgüter geliefert, diesem Staat, der in Afghanistan Krieg führt, am Krieg in Syrien und im Irak beteiligt ist und den Krieg im Jemen mit anderen Nato-Staaten logistisch unterstützt. An kriegführende Staaten dürfte die Schweiz mach der Kriegsmaterialverordnung kein Kriegsmaterial verkaufen.

Zum Artikel: Abzug der Amerikaner aus Afghanistan Verhandlungen mit den Taliban

Kommentar schreiben

Kommentar senden