×
Leserbrief

Die Kunst der Vorhersage

Max Matt,
20. März 2020, 19:11:11

Am Ende der 1960er Jahre meinten Forscher, die Kunst der Vorhersage aufgrund wissenschaftlicher Errungenschaften zu beherrschen. Was damals als machbar galt, erregt heute da und dort Staunen und unmissverständliches Kopfschütteln. Zum Beispiel, die Wissenschaft war der Auffassung, zu Beginn des 21. Jahrhunderts wird es keine Viruskrankheiten mehr geben. Beim Wetter stachen vier bedeutende Vorhersagen heraus, daraus wurde nichts.

- Mit Satelliten werden wir das Wetter für einige Wochen vorhersagen können.
- In wenigen Jahren wird das Wetter bzw. der Regen sozusagen steuerbar sein.
- Mit verfeinerter Technik wird der Hagel unterdrückt werden können.
- Menschen werden sogar in der Lage sein Blitze zu kontrollieren.

Vorhersage. - Die nachgeborenen Generationen werden einmal staunen über die Vorhersagen wie die Gelehrten das ganze 21. Jahrhundert sahen. Das von Menschen technisch produzierte CO2 wird ihnen nicht aus dem Kopf gehen, weil sich die Wissenschaft bei ihren Vorhersagen alleine nur auf dieses CO2 abstützte. Sie werden ihre Jahrbücher mit jenen des 19. bis 21. Jahrhundert vergleichen. Sie werden feststellen, dass sich tatsächlich die Wetter- und Katastrophenereignisse bis in ihre Zeit nicht erheblich veränderten. Sie werden sich fragen, ja wussten denn die Experten im 21. Jahrhundert nicht, dass die Sonne auf der Erde alles beherrscht?

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Die Sonne hat bestimmt Einfluss auf das irdische Dasein. Noch grösserer Einfluss hat die Dummheit der Menschen (diese Tatsache hat schon Einstein festgestellt!).
Fakt ist aber:
Abholzung, Verbrennung, etc. erzeugt CO2. Das ist bewiesen. Die Zunahme des CO2 erzeugt Erwärmung des Klimas, auch das ist bewiesen. Es wird wärmer, Polar-Eis verschwindet und dadurch wird noch mehr CO2 freigesetzt. Der Teufelskreis ohne Umkehr ist da. Der Teufelskreis führt zur Hölle auf Erde...