×
Leserbrief

Chipo hat Fragen

Gyssler Gyssler,
18. März 2020, 09:39:44

Hallo liebe Leser

Viele Kommentare und Äußerungen über diesen Virus machen uns unsicher.

Gibt es denn wirklich niemanden, der wirklich Bescheid weiss?

Auch unser Freund Guido ist ein bisschen verstört, da es laut Bundesrat ja heisst, Alte und Kranke sollen zu hause bleiben (mit ein paar Ausnahmen).

Wir Hunde gehören anscheinend nicht zu den Ausnahmen? Oder dürfen wir jetzt auch nicht mehr raus gehen?

Also meine lieben Freunde, es wäre schon super wenn endlich wirklich klare Weisungen und Verhaltensmassnahmen beschlossen und durchgeführt werden.

Aber es sieht für uns immer noch so aus, das einige hier in Chur sich mehr erlauben als andere? Weshalb zum Beispiel sollen unsere Friseure, also Hunde Friseure ihre Pforten schließen? Da besteht ja die geringste Ansteckungsgefahr. Nur als Beispiel.

Also wenn man schon der Wirtschaft solch eingreifende Maßnahmen auferlegt, dann sollte dies zumindest von Menschen gemacht werden, die auch was davon verstehen

Meine Frage jetzt; Dürfen wir Hunde jetzt mit unseren Freunden noch raus zum Spazieren oder nicht?

Danke, und passt auf Euch auf

Chipo, Titou und Guido

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Hunde können lt. Artikel im Wikipedia nicht am COVID-19 erkranken. Obwohl bei einem Hund das Virus im Blut nachgewiesen werden konnte, löste es bei diesem keine Erkrankung aus.
.
ABER, ob Haustiere das Virus als Träger unkontrolliert weiterverbreiten?
.
Darüber habe ich bis jetzt auch noch keine Informationen gefunden.

Nicht der Hund überträgt die Krankheit, aber sein Halsband
Gelesen in der NZZ; ein Auszug von Claudia Baer

Tiere stellten nach heutigem Stand des Wissens zwar kein Ansteckungsrisiko hinsichtlich Covid-19 dar, sagen die Experten. Dennoch raten sie zur Vorsicht, speziell im Umgang von Menschen in Quarantäne oder Corona-Kranken mit Haustieren.

Auch in Gegenden, in welchen sich das Virus schnell ausgebreitet habe, «gibt es im Moment keine Hinweise, dass Hunde und Katzen an Covid-19 erkranken».

Ebenso existierten keine Anzeichen, dass die Tiere ihrerseits das Virus an den Menschen weitergeben könnten.

Sorgen machen müsse man sich aber nicht um die Tiere, sondern um die Menschen. Denn das Virus könne namentlich auf glatten Oberflächen, also auch auf dem Hundehalsband, auf der Leine oder auf Tierspielzeug, Stunden oder gar Tage überleben und so weitergetragen werden. «Es sind die Materialien, nicht die Tiere, die gefährlich sind»

Corona Virus ist nicht gleich Corona Virus.
Nicht zu verwechseln ist das neue Corona Virus mit anderen, bereits bekannten Coronaviren, die Säugetiere, Vögel und Fische befallen können. Sie lösen bei Hunden und Katzen milde Magen-Darm- und Atemwegserkrankungen aus.
Genau dies führt vermutlich zum Missverständnis gewisser Tierhalter, dass sich ihre Katzen und Hunde anstecken könnten. Diese Viren gehörten aber zu einem anderen Stamm und müssten klar vom neuen Corona Virus unterschieden werden, betont das Tierspital der Universität Zürich. Sie stellten denn auch keine Gefahr für den Menschen dar.
MfG
Giacumin Bass 7537 Müstair

Danke Giacumin Bass. Trotzdem gibt es bei mir noch viele offen Fragen.
Vermutet wird ja, dass als Hauptwirt ein anderes Säugetier infrage komme und die Übertragung auf Menschen über einen Zwischenwirt. erfolgt sein muss. Man muss also kein unverbesserlicher Schwarzmaler sein, denn ähnliches findet man auch in den Geschichtsbüchern.

Alle Kommentare anzeigen