×
Leserbrief

Solidarität zwischen den Generationen

Tobias Schneider,
16. März 2020, 11:50:33

Ich bitte die ältere Generation inständig, sich für die kommende Zeit von der Strasse und den Läden fernzuhalten. Wir nehmen derzeit extrem grosse Einschränkungen in Kauf, damit uns im Notfall ein funktionierendes Gesundheitswesen zur Verfügung steht. Wir machen dies nicht zuletzt wegen euch und ich hoffe, dass ihr dies würdigt und euer Verhalten entsprechend anpasst. Vielen Dank!

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Und noch etwas Herr Schneider: mir ist ein Senior der weiss wie man sich in einer solchen Situation draussen Verhält lieber, als ein Kaugummikauender auf den Boden spuckender frei laufender Jugendlicher!

Wir, Euch…. Ziemlich unreif, so eine Haltung! Es können nicht nur Ältere erkranken, sondern alle mit einer (manchmal vorübergehenden) Immunschwäche), darunter auch Krebskranke. Dass wir uns um diese kümmern, zeigt der Grad der Zivilisation an, den wir erreicht haben.
Sie scheinen auch vergessen zu haben, dass Ihre Eltern Hunderttausende von Franken ausgegeben haben, bis Sie mal selbstständig waren. Wenn überhaupt schulden Sie den Älteren etwas und nicht umgekehrt. Aber offensichtlich scheinen Ihnen die derzeit herrschenden Einschränkungen sauer aufzustossen.
Fuer mich hat das Ganze etwas extrem Positives. Es deutet darauf hin, dass wir zu neuen Paradigmen fähig sind, und das braucht es, wenn wir Probleme, die auf uns zukommen, lösen wollen, darunter der Klimawandel und seine Effekte, egal ob vom Menschen gemacht oder nicht.

Sehr geehrter Herr Schneider
Vielen Dank für Ihren Aufruf. Wir Pensionierte geben gerne acht, wir können zuhause bleiben und sind uns der Verantwortung bewusst. Es erkranken aber nicht nur ältere Menschen, es betrifft alle und ohne die restriktiven Massnahmen des Bundesrates würde das Virus in Kürze ebenfalls die Wirtschaft lahmlegen. Ihr Jüngeren müsst nicht unseretwegen durch die Krise, sondern für alle - und vielleicht ganz besonders für die Umwelt. Sorge tragen zu allen und allem ist wieder angesagt.

Wow Herr Schneider.
Was verstehen Sie unter "ältere Generation"? Die über 20 oder über 40, oder wo möchten Sie die Grenze setzten? Ist doch immer im Auge des Betrachters oder. Für einen 10 Jährigen, ist ein 25 Jähriger schon die "ältere Generation", nicht wahr Herr Schneider?

Ich würde eher an alle Menschen appellieren miteinander etwas gegen diese, weder von Jungen noch Alten gewollte "Kriese" zu unternehmen. Zusammen zu arbeiten um dieses Dilemma zu bekämpfen.

Das ist die richtige Lösung für mich Herr Schneider, nicht andere Menschen einfach zu verurteilen, nur weil sie älter sind als Sie selbst.

Danke
Guido

Alle Kommentare anzeigen