×
Leserbrief

Bischof Eleganti, ein Mann Gottes?

H. Etter,
14. März 2020, 18:42:14

Angesichts der Coronaseuche schwingt Weihbischof Eleganti die alte mittelalterliche Moralkeule der katholischen Kirche. Betet, glaubt und unterwerft Euch der Katholischen Kirche (resp. den Kirchenführern) und Ihr werdet gerettet. In etwa so könnte man kurz zusammenfassen, was dieser Herr kürzlich via YouTube verbreitete. Damit möchte er als Kirchenfürst wohl verlorene Macht und Einfluss in unserer Gesellschaft zurückerlangen. Das liesse Rubel und Kinderchen in Scharen zu diesen Kirchenfürsten strömen. Fehlt nur noch, dass dieser Herr wieder rechtliche Immunität für Pfarrer fordert (welche Pfarrpersonen erst ab Mitte des 19 Jahrhunderts abgesprochen wurde. Zuvor konnte ein Pfarrer rechtlich nicht belangt werden).
Es wird Zeit, solchen Kirchenfürsten die Finanzen zu streichen und sie dorthin zu schicken wo sie wohl herkamen – zum Teufel.

Zum Artikel: Bischof: «Glaubst du nicht, gehst du unter»

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Ich habe gerade The Evolution of God von Robert Wright gelesen und meine Antwort ist ja: Ein Mann eines alttestamentarischen Gottes, zornig, eifersüchtig, rachesüchtig, der auch mal den total Genozid forderte, der später auch an den z.B. Katarer und Amerikanische Völkern angewandt wurde. Das Liebe-Deine-Nächsten-Prinzip galt nur fuer Israeliten. Die interethische Liebe kam erst durch die Briefe von Paulus in die Bibel; der missionierte ja v.a. ausserhalb Israels im Gebiet der heutigen Türkei und Griechenland und da war eine Liebe, die sich auf Israeliten beschränkte etwa so attraktiv wie das Beschneiden von erwachsenen Männern.
Wenn man sich fragt, was die Wissenschaft (e.g. Virologie, Epidemiologie, Medizin) der Menschheit in den letzten vier Jahrhunderten gebracht hat, muss man lange nachdenken, weil es so viel war. Und wenn man sich fragt, was die Religion der Menschheit gebracht hat, muss man auch lange nachdenken, weil es so wenig war.

Ach ja! Welche Teile denn, Herr Mûller? Der dreissigjährige Krieg, der Genozid an den Katarer, Ethnien in Amerika und anderswo, die Inquisition mit ihrer Folter und Verbrennung von Zehntausenden von Unschuldigen, sexueller Missbrauch von Kindern?
Die Basis unserer Kultur ist die Aufklärung, die den Mensch und Wissenschaften in das Zentrum stellten und nicht irgendeine Religion. Es ist doch interessant, dass Länder, wo eine grosse Religiosität herrsch, eine hohe Gewaltverbrechensrate haben.

Alle Kommentare anzeigen