×
Leserbrief

Kosten des WEF

Ueli Krasser, Hagendorn
25. Januar 2020, 15:27:02

Am WEF in Davos trug die Hauptlast der Sicherheitskosten wie alle Jahre wiederum die Schweiz. Tausende von Armeeangehörigen und Polizisten waren absorbiert, weil dort im Einsatz - bezahlt von uns Steuerzahlenden. Das WEF selber steuerte einen mikrigen Betrag bei. Warum lassen wir uns das gefallen? Die CO2-Bilanz des WEF war und ist miserabel. Alle flogen sie wieder zu uns. Viele Figuren am WEF übten sich sowieso nur in Selbstdarstellung und Vermarktung ihres Landes, anstatt die Probleme der Erde anzugehen, nämlich: Das ungebremste Wachstum der Erdbevölkerung ist ein Hauptgrund für den Raubbau und Verschleiss von Rohstoffen, für die durch Pestizide kaputtgemachten Böden, für die Gefährdung des Trinkwassers, die Abfallberge von gigantischem Ausmass, die Zubetonierung der Landschaften und die explodierenden Sozialkosten und Probleme in vielen Ländern. Alle Menschen wollen schliesslich leben und geniessen können - und viele Reiche tun es so rücksichtslos und verschwenderisch, dass wir fürs Überleben drei Erden bräuchten, wenn alle die Möglichkeit hätten, derartig zu konsumieren. Aber diese Zusammenhänge trauen sich die Herrschaften am WEF gar nicht anzusprechen und wollen sie nicht verstehen. Lieber sonnen sie sich in Ihren Machtgelüsten. Und dafür stellt die Schweiz seit Jahren eine Plattform, und erst noch mitten in den Alpen, zur Verfügung. Reicht es nicht, dass wir in Genf den Sitz er UNO und vieler weiterer global tätiger Organisationen hüten?

Zum Artikel: WEF

Kommentar schreiben

Kommentar senden