×
Leserbrief

Klimakatastrophe verhindern: Zwingende Vorschriften sind wichtiger nur als «Anreize»

Heinrich Frei,
24. Januar 2020, 12:05:26

Auch in Davos am WEF wurde wieder davon gesprochen, dass man mit «Lenkungsabgaben», mit einer «Klimasteuer» und anderen «Anreizen» Einfluss nehmen will, um eine Umstellung auf verschiedenen Sektoren zu erreichen um eine Klimakatastrophe abzuwenden. Das ist sicher positiv.

Als Techniker bin ich da aber auch skeptisch. Beim Brandschutz wird auch nicht mit «Anreizen» gearbeitet. Planer und Bauherren müssen Brandschutzvorschriften ganz einfach einhalten. Wolkenkratzer müssen seit über 100 Jahren so konstruiert werden, dass sie einem Feuer standhalten und nicht einstürzen wie die drei Wolkenkratzer des World Trade Center in New York am 11. September 2001. (Siehe dazu: Architects & Engineers for 9/11 truth: https://www.ae911truth.org/) Diese drei Wolkenkratzer sind offensichtlich gesprengt worden. Sie haben sich nicht durch Brände in den Büros explosionsartig zum grossen Teil in Staub aufgelöst.

Als Planer haben wir zum Beispiel Wärmedämmungen immer so dimensioniert, wie das vorgeschrieben wurde. Heute schüttle ich den Kopf, wenn ich Pläne anschaue, die ich 1964 gezeichnet habe, mit Wänden und Dächern mit vollständig ungenügender Wärmedämmung. Schritt für Schritt mussten wir in den folgenden Jahren unsere Häuser besser dämmen, ob wir oder der Bauherr es wollte oder nicht.

Solange nur mit «Anreizen», mit «Subventionen», mit «Lenkungsabgaben» operiert wird bleibt für den Produzenten, Planer und den Bauherrn immer eine Unsicherheit, er kann schlussendlich machen was er will. Meiner Meinung nach sind zwingende Vorschriften auf allen Sektoren heute wichtig, die Produzenten, Planer und Bauherren einhalten müssen, so gut wie heute schon Brandschutzmassnahmen.

Zum Artikel: WEF in Davos und die sich anbahnende Klimakatastrophe

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Das Übel unserer Zeit ist, dass wir nicht mehr denken wollen, gleichzeitig aber meinen, die Gescheitesten zu sein (man beachte den möglicherweise möglichen Kausalzusammenhang).

Siehe meinen Kommentar (Fundamentalkritik an HTW Chur-Professor):

https://www.suedostschweiz.ch/aus-dem-leben/2017-09-14/frage-des-tages-kennt-ihr-schlafstoerungen

Dass drei Wolkenkratzer (gegen die die Churer Hochhäuser Peanuts sind im Volumenvergleich) wegen partiellem Feuer vollständig einstürzten, zumal auf ihren Grundriss und in Feier-Fall-Speed (während dieses explosive Hochtemperatur-Inferno hingegen die Ausweispapiere der mit Teppichmessern bewaffneten Araber unversehrt überstanden), daran mag man glauben wie an die Gebrüder Grimm.

Dass aber Staatssender (durch das Volk zwangsgebührenfinanziert) in einer angeblichen Demokratie Dokumentarfilme "verschwinden lassen" (!) – damals via, ich glaube ARD oder ZDF und ORF 1 oder 2 zu sehen, analytischer als Derrick/Colombo zusammen – finde ich eine Bankrotterklärung unserer selbst, da müsste jeder Demokrat aufstehen dagegen, auch die, die der globusunterwandernden CIA mehr glauben als ihrer eigenen Logik bzw. der europäischen "Dichter und Denker"-Klasse, die leider auszusterben scheint wie die Arten in Flora/Fauna.