×
Leserbrief

Sprachunterricht der Zukunft mit Konzepten von gestern

Urs Kalberer,
26. Oktober 2019, 13:27:52

Der Artikel spiegelt vorzüglich die Mängel der heutigen Lehrerausbildung in den Fremdsprachen. Das muntere Sprachvergleichen mit allen möglichen Migrantensprachen mag lustig sein, und solche Wortverwandtschaften können im Einzelfall auch helfen, aber neu ist dies ja nicht. Zusätzlich verleiten solch simple Vergleiche oft zu völlig falschen Schlussfolgerungen. Das ist ein Hauptgrund, weshalb sich die Mehrsprachigkeitsdidaktik im Unterricht nicht durchsetzen kann.
Gemäss den Autoren soll die Lehrerin zurückhaltend mit Korrigieren sein. Viel wichtiger als sprachliche Korrektheit sei das spielerische Element. Fremdsprachenlernen solle Spass machen, wird da suggeriert. Nur lernt man Sprachen leider nicht ohne Mühe und grossen Aufwand. Und die Fehler, die sich früh eingeschliffen haben, bringt man später kaum mehr weg. Das gilt auch für den Deutschunterricht, wo nun immerhin schon einige Kantone reagieren und die Methode «Schreiben nach Gehör» verbieten. Wir wissen mittlerweile dank umfangreichen Untersuchungen, dass das Konzept des spielerischen Sprachenlernens in der Schweiz krachend gescheitert ist.
Schliesslich noch zur Verwendung der Fremdsprache in anderen Fächern. Auch diese Idee ist alles andere als neu. Damit will man die fehlende Unterrichtszeit in den Fremdsprachen in anderen Fächern kompensieren. Doch das Ganze hat einen Haken: Wenn man in der Primarschule gleich zwei Fremdsprachen und dazu Hochdeutsch und eventuell noch Rumantsch Grischun lernen muss, wird der Spielraum für die ohnehin fehlende Zeit durch die Vielzahl der zu fördernden Sprachen noch enger. Dazu kommt, dass Primarlehrer, welche fliessend Englisch und Italienisch sprechen, kaum zu finden sind.
Was uns hier als Sprachunterricht der Zukunft vorgegaukelt wird, ist in Wirklichkeit bloss ein Sammelsurium von in der Praxis gescheiterten Konzepten.

Zum Artikel: Eine Sonderprofessur für den Sprachunterricht von morgen (SO 24.10.)

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Sehr geehrter Herr Kalberer,
ich danke Ihnen für den ausführlichen Leserbrief. Obwohl ich mich nicht auskenne was man heute in der Schule so lernen muss, finde ich denn Druck auf eine junge Person mit all diesen Fremdsprachen zu hoch.
Besser ist dass man mehr Zeit hat für die normalen Fächern und dort versucht wirklich gute Resultate zu erreichen
Vor vielen Jahren hatte man Französisch in der Sekundar Schule und Englisch oder Italienisch freiwillig nach der normalen Schule. Nicht alle Schüler hatten es leicht, für mich war es ein “ real struggle “ .... und dann noch Französisch lernen. # 6 war die beste Note damals, aber mein Lehrer war einmal so böse mit mir , er beurteilte einer meiner Aufgaben mit einem minus 2 . Cheers.