×
Leserbrief

Alter Wein in neuen Schläuchen!?

Hans A. Kröner,
24. Oktober 2019, 10:40:10

Seit etwa 35 Jahren beobachte ich die Kommentare über die Prämienerhöhungen der Krankenkassen-Prämien.

Wenn ich lese, was in der Südostschweiz geschrieben wird, dass man bis zu 40 % Prämie sparen kann, muss ich leer Schlucken. Haben uns die Berater und KK jahrzehntelang falsch beraten oder sogar betrogen? Keine Angst, das ist nicht so. Denn das möchte ich doch sehen, dass bei gleicher Leistung ein KK Prämie 40 Prozent günstiger wird.

Irgendwie muss jeder sein Lebensunterhalt verdienen. Wenn man aber liest, dass die KK Chefs bis zu 800‘000.00 CHF erhalten und das mit unseren Prämien, läuten die Alarmglocken. So lange dieser Unvernunft nicht Einhalt geboten wird und auch die Unterstützung der KK an die Politiker nicht aufhört, wechseln wir doch alle zur gleichen Krankenkasse und werden Aktionäre.

Persönlich bin ich felsenfest überzeugt, dass dann die KK Prämien günstiger werden.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Herr Wattenhofer, jetzt haben sie aber gewaltig übertrieben. Fakt ist, dass die „Gegenseite“ für eine Einheits-KK mit dem Argument „verlustige Arbeitsplätze“ kommen wird. Dies wäre m.E. die einzig stichhaltige Begründung. Aber hier wären eben weitsichtige Politiker, (ohne Lobbi-Interessen) gefragt. Wie auch immer, ich bleibe bei meiner Meinung.

Das heisst noch lange nicht, dass die Prämien günstiger wären. Diese Einheitskasse wäre kantonal über Agenturen organisiert, welche die Prämien pro Kanton festlegen und die Leistungen vergüten. Für Zusatzversicherungen wären weiterhin die privaten Krankenkassen zuständig. Anstatt 61 (wie heute), gäbe es 26 kantonale Krankenkassen. Eine Einheitskasse für die ganze Schweiz ist gar nicht möglich. Deutschland und Österreich zum Beispiel haben auch pro Bundesland eine Einheitskasse.

Einverstanden. Zur Erinnerung: Warum hat das Stimmvolk die Möglichkeit zur Einheits-Krankenkasse abgelehnt? Unverständlich, dass diese Chance verpasst wurde, nur weil diese von bürgerlicher Seite abgelehnt worden ist. Aber ich prophezeie: Bei einer (hoffentlich) nächsten entsprechenden Abstimmung wird sich eine Mehrheit zu dieser überfälligen und realistischen Möglichkeit finden.

Alle Kommentare anzeigen