×
Leserbrief

Stellungnahme zum Leserbrief der Ems-Chemie

Robert Cavegn,
29. September 2019, 18:19:03

Lieber Herr Gericke
210 Mio. an Gewinnsteuern, schreiben Sie, zahlte die EMS- CHEMIE in der Schweiz von 2013-2018 .
Das sind schlappe 35 Mio. pro Jahr (davon für Graubünden lediglich 15 Mio.). Dies von einer Firma, die im Jahr im Schnitt mehr als 560 Mio. Gewinn machte.
EMS –Chemie bezahlt also gerademal 6,25% an Gewinnsteuern.
Gemäss Amt für Wirtschaft und Tourismus des Kantons Graubünden bezahlen ordentlich besteuerte Firmen rund 16% Steuern (in Prozent des Reingewinns), Gesellschaften mit privilegiertem Steuerstatus rund 10%.

In meinem Leserbrief stelle ich fest, dass alle Einnahmen der EMS-CHEMIE über das Steuerparadies Luxemburg fliessen und die Schweiz, Graubünden und Domat/Ems dadurch riesige Steuereinnahmen verliert.

Das stellen Sie in Ihrer Stellungnahme nicht in Abrede.

Meine aus der „ SONNTAGSZEITUNG“, dem „ BUND“ (am 25.08.2019), und dem „ BLICK“ zitierten Berichte betreffend der Zahlungen, die Ems-Chemie für die CO2 Reduktion kassiert, bezeichnen Sie als falsch.
EMS-CHEMIE hätte diese Behauptungen der Zeitungen umgehend dementiert, also abgestritten, schreiben Sie.
Wären die Behauptungen tatsächlich falsch, hätten Sie diese bestimmt mit nachprüfbaren Zahlen belegt.

Zum Artikel: Stellungnahme der Ems-Chemie zu meinem Leserbrief

Kommentar schreiben

Kommentar senden

herr cavegn
ja die EMS macht mehr als 560 Mio. Gewinn, doch ganz sicher nicht 100% in der schweiz. die ems hat in china, deutschland und den USA produktionen, auch da muss EMS steuern zahlen!

Herr hassler
gerechtigkeitsinn? wo war dieser beim kanton und der gemeinde domat/ems als dieses tolle projekt gross sägerei gebaut wurde? diese sägerei hätte, egal wieviel gewinn, 10 Jahre KEINE steuern bezahlt! ist das gerecht?

ausländische firmen bekommen massive steuergeschenke, in der ganzen schweiz, das scheint aber kein problem zu sein. aber wehe die EMS zahlt, nach eurer meinung, zuwenig wird es gleich angeprangert!

Genau wegen leuten wie euch, herr cavegn und herr hassler, werde ich Frau Magdalena Martullo-Blocher wählen. obwohl ich politisch ganz sicher nicht auf der SVP seite bin!

Herr Bugser; könnte es vielleicht sein, dass Herr Cavegn, wie (hoffentlich) viele weitere Stimmbürger, einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn in die Wiege bekommen haben? Wenn Sie dies mit einem persönlichen Problem verwechseln, ist dies wohl Ihr Problem. Besser wäre gewesen, Sie hätten die Fakten, welche Herr Cavegn darlegte, als Unwahrheit dargestellt.

Robert Cavegn - was ist genau Ihr Problem? Wenn die EMS nicht hier wäre, so wären es 15 Mio welche nicht in die Kantonskasse fliessen! Bezahlen sie überhaupt Steuern?
Was sie hier Betreiben ist billigste Polemik, was zu meiner Ur-Frage zurückführt: Was genau ist Ihr Problem?

Alle Kommentare anzeigen