×
Leserbrief

Klimadiskussion - Heute fehlen der Jugend die guten Beispiele

Max Matt,
22. September 2019, 17:26:48

Es liest sich aus den Medien fast so als würden Angstmacher (-innen) über die Kontinente die Führung übernehmen und so die Gleichschaltung der Meinungen erzwingen. Wäre das so, müssten tatsächlich Gegenmassnahmen ergriffen werden. Den demonstrierenden Jugendlichen sollte reinen Wein eingeschenkt werden. Was heute geboten wird, sind nur Schaukämpfe. Wir verstehen wohl sehr viel von der Umweltverschmutzung, aber was wir über das Klima der Zukunft meinen zu wissen, ist im Grunde genommen gar nichts.
Wie die Jungend bei Demonstrationen zusammengewürfelt ist und wie sie sich äussert, lässt darauf schliessen, dass ihnen auf ganz raffinierte Art und Weise Angst eingeimpft wird. Es macht auch den Eindruck unsere Jugendlichen werden ganz bewusst mit einseitigem Wissen versorgt. Wenn da und dort davon geredet wird, dass bei den Wissenschaftlern über die Ursache des Klimawandels 97-Prozent Konsens besteht, wissen wahrscheinlich nur wenige, wie diese fast 100 Prozent zusammen kamen? Das ist nämlich nicht so einfach, wenn man davon ausgeht, dass es Tausende Wissenschaftler gibt, die ihrerseits wiederum Tausende Publikationen veröffentlichen. Auch über das CO2 muss besser informiert werden. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts hängt am CO2 der Begriff Treibhausgas. Bis heute blieb dies bei einer Annahme, es gibt keine Beweise. Die Atmosphäre ist nach oben offen.
Wenn heute die Jugend bewusst nicht richtig informiert wird, werden wir morgen ihre Anklage hören, warum habt ihr uns angelogen? Die Jugend muss informiert werden; z. B. es stellte sich als falsch heraus, dass vor 50 Jahren eine Kaltzeit prophezeit wurde; alles was über das zukünftige Klima gesagt wird basiert auf Modellen, Annahmen und Meinungen. Die einen vertreten die Meinung, der Klimawandel ist menschengemacht. Die andere Gruppe vertritt die Meinung, die Erderwärmung hat aller Wahrscheinlichkeit nach nichts mit den Treibhausgasen zu tun. Wird jemand aus beiden Lagern den Mut aufbringen und öffentlich der Jugend sagen: „Jawohl so ist das“! Max Matt, Altstätten

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Herzensallerliebster Jean-Marrie Zogg

Sie sollten besser und genauer lesen, dann sehen Sie wie aus Ihrem Link nie eine 97% Zustimmung hinkommt und ich geschrieben habe:

"Der sogenannte Treibhauseffekt wie wir ihn von einem Treibhaus kennen, kann nicht 1:1 auf die Atmosphäre bezogen werden.
Schon mal überlegt wie ein Treibhaus funktioniert oder was der Grund ist, warum ein Treibhaus aufheizt?"

Beim sogenannten Treibhauseffekt kann die warme Luft nicht entweichen!

Öffnen Sie mal bei einem Treibhaus ein Fenster, dass eine Konvektion (Luftumwälzung) erfolgt und der Treibhauseffekt funktioniert nicht mehr.

Seien Sie etwas fachlicher... 101% Konsens zeugt nicht gerade von Ihrer Fachkompetenz und Ihr Freund der Atmosphärenpysiker konnte die Theorie mit den 400 Luftteilchen auf eine Million bzw. 4 : 10'000 oder nicht erklären wie das eine Luftmolekül zu den anderen 2500 sich verhält.

Jean Marrie-Zogg eins und setzen!

Max Matt, sind wir nicht alle Maximal Matt schon? Burned Out (zumal bei Texten wie obigem)? Angesichts des Wahnsinns, zu dem die Schöpfungskronen diesen Paradiesplaneten verhunz(t)en, könnte man es zumindest von extraterrestrisch betrachtet so sehen.
Die einzige Nebenwirkung (huch, wo ist der Beipackzettel) der Klimabewegung könnte sein, dass sie ein Plazebo statt des Wirkstoffes ist, uns somit im Irrglauben an eine Behandlung nur Zeit vergeuden lässt. Wie ich darauf komme?
Beispiel:
Etwa anfangs 2019 machte ich den ersten Kontaktversuch zu diesen Klimagreen...horns - die gemäss Eigenaussage so jung sind, dass sie das End-Desaster noch er...leben (ähem, richtiger Terminus?) werden, während Rolf Miller sich inzwischen sorgt, ob die Sintflut noch vor ihm kommt - und seither punktuell immer wieder. Kommunikationsbereitschaft? Mail-Adresse im Digitalzeitalter? In GR (und der Parteizentrale der Jungen Grünen) erfahre ich null Bereitschaft zu Fragenbeantworten bzw. Lösungen-anhören.
Meine Mail an den Co-Präsidenten der Jungen Grünen (und als ich keine Antwort bekam, auch an das Sekretariat der Jungen Grünen, ebenso ohne Antwort; am 19. September 2019 an Rosalina Müller - deren Mail-Adresse ich via einen Campax.ch-Kontakt erfuhr - dann noch ein Erinnerungs-Mail an Rosalina Müller heute 23.9. morgens, na, jedenfalls immer noch keine Antwort):
Datum : 01/09/2019 - 08:17 (MS)
An : luzian.franzini@jungegruene.ch
Betreff : Kommunikations-Klima
Guten Tag Herr Franzini,
müssten nicht - zumal wenn in Graubünden auch von "Systemwechsel" die Rede ist, es müsse sofort und viel mehr für die Umwelt getan werden, und Greta will, dass wir in Panik ausbrechen - die Bevölkerung, möglichst viele, inkludiert werden? Mir fällt auf, dass in Graubünden ich nie eine Kontaktadresse/eMail, einen Kommunikationskanal zu den Klimabewegten fand, weder in den nicht wenigen Zeitungsartikeln noch gar auf der Homepage der Jungen Grünen Graubünden.
https://www.aargauerzeitung.ch//kommentare-aaz/greta-thunberg-wollte-pa…
https://www.bluewin.ch/de/news/wissen-technik/apocalypso-now-289602.html
https://www.youtube.com/watch?v=K_Dzpdhw4mw
An abstrakte Klimaziele bis zum Tage X zu glauben (ob 2050 oder 2030 oder egal), finde ich zu bequem und zu wenig (zudem könnte es auch da so laufen wie bei den Lärmschutzzielen in der Schweiz: Der Bund hält sich nicht an seine eigenen (!) Gesetze, seit Jahrzehnten, und will Opfer mit "Lärmbatzen" abspeisen (NZZ 11.12.2013 "Bund rechnet mit Lärmklagen von 19 Milliarden Franken"), als ob das deren Gesundheit/Leben aufwiegen könnte.
Ich sehe im Alltag in Chur leider null Verbesserungen (ausser Symptombekämpfung, indem der Stadtrat die Brunnen der Stadt überlaufen lässt an heissen Tagen), bloss Medienberichte, der Auto- und Flugverkehr steige deutlich (abgesehen davon, dass die Schweizer die grössten/schwersten Autos in Europa fahren und SVP-Giezendanner breitere Strassen, mehr Spuren und doppelstöckige Autobahnen fordert).
https://www.20min.ch/finance/news/story/Vier-von-zehn-Schweizer-Neuwage…
Ich habe Vorschläge, was tun und wie verwirklichen, aber ich allein und in einem desinteressierten Umfeld, so ist es halt nicht möglich. Wenn das Thema so wichtig wäre, müsste man doch Interessierte finden können, oder?

Herr Matt, Sie schreiben:
" .....Auch über das CO2 muss besser informiert werden. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts hängt am CO2 der Begriff Treibhausgas. Bis heute blieb dies bei einer Annahme, es gibt keine Beweise. Die Atmosphäre ist nach oben offen....."
Die Funktion eines Treibhausgases ist längst bewiesen: Durchlässig für sichtbare Sonnenstrahlung, absorbierend für Wärmestrahlung. Hier besteht sogar 101%-Konsens in der Wissenschaft. In etwas haben Sie recht: Die Atmosphäre - und die Skala der Dummheit - sind nach oben offen....

Herzensallerliebster Jean-Marrie Zogg

Ich bin immer wieder überrascht über Ihre angeblichen Beweise, der 97% Konsens mit teilweise Zustimmung von 30% ergibt 97% und jetzt ein 101% Konsens? ;-)

Wie Ihnen bereits schon mal mitgeteilt habe, gibt es in der Wissenschaft keine Mehrheiten benötigt, sondern Wissenschaftler die These mittels einem Experiment jederzeit nachvollziehen können und zum gleichen Ergebnis kommen sollten.

Aber zum sogenannten Treibhauseffekt.
Angeblich bewirken 0.028% des CO2 den sogenannten Treibhauseffek +33 Grad, d.h. anstelle einer globalen Durchschnittstemperatur von -18 Grad haben wir +15 Grad (eben die besagten +33 Grad).

Das finden Sie auch in früheren IPCC Berichten in den letzten Berichten fehlt allerdings der Treibhauseffekt.

Aber auf was will ich ansprechen. Die globale Durchschnittstemperatur ist von 13.8 Grad seit 1850 angewachsen um ca. 0.6-1.0 Grad.

Seit 30 Jahren erzählt uns aber die Klimaforschung, wir den Anstieg der Durchschnittstemperatur der Erde dem zusätzlichen CO2 von 0.012% die Ursache ist.

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Jean Marrie Zogg Klimatologe und Klimawandelspezialist, haben Sie auch mal die Temperaturwerte der letzte 150 Jahre verfolgt, die durchschnittliche globale Temperatur nie die angegebenen 15 Grad aus dem angeblich natürlichen Treibhauseffekt plus zusätzlichen CO2 Ausstoss gekommen. Mmomentan sind wir bei ca. 14.5 Grad.

Es wird aber uns eine gefährliche globale Erwärmung und Temperaturanstieg um ein Grad in Form des Klimawandels angegeben. Wohlgemerkt nach dem Ende der kleinen Eiszeit von 1850.

Und da sind wir bei beim Thema Physik, der Treibhauseffekt widerspricht der Physik bzw. Thermodynamik.

Der sogenannte Treibhauseffekt wie wir ihn von einem Treibhaus kennen, kann nicht 1:1 auf die Atmosphäre bezogen werden.

Schon mal überlegt wie ein Treibhaus funktioniert oder was der Grund ist, warum ein Treibhaus aufheizt?

Ein Treibhaus ist ein geschlossenes System (die Atmosphäre kann die Wärme gegen oben abstrahlen) in einem Treibhaus kann die Luft nicht entweichen bzw. es erfolgt keine Luftumwälzung (Konvektion).

Der Treibhauseffekt wurde in dieser Form noch nie bewiesen.

Wenn Sie beispielsweise ein Gefäss mit Luft und eines mit massiv CO2 anreichern, dann nimmt der Inhalt mit CO2 mehr Wärme auf, aber wir reden dann hier von zweistelligen Prozentwerten und nicht von 0.04%

Herzliche Grüsse

Rolf Stüssi
Aktuar Verein ProCo2 / Gegenallianz

Herr Matt
Wenn sich in 50 Jahren herausstellt, dass es den Klimawandel nicht gibt, was könnte uns die Jugend dann vorwerfen? Das wird es geschafft haben die Artenvielfalt zu bewahren? Die Umwelt nicht mit Giften zu verschmutzen? Die Erde nicht bis auf die Knochen auszubeuten? Die Ernährungssouveränität zu garantieren? Die Wirtschaft in den Dienst der Bevölkerung zu stellen und nicht umgekehrt?
Herr Matt Sie sind schon sehr naiv und mit einseitiger neoliberalen Denkweise geimpft.
Grüsse

Alle Kommentare anzeigen