×
Leserbrief

Zwei Klimawandel innert 50 Jahren

Max Matt,
21. August 2019, 11:10:47

Zwei Ansagen – zweimal Klimawandel
Zur Erinnerung. - Die ersten sieben Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts gab es besonders viele extreme Wetterereignisse. Um 1974 hiess es, die Meteorologen kennen heute bereits eine Anzahl von Indizien, die auf einen neuen Klimatrend auf unserer Erde hinweisen. Man war sich darüber einig, dass sich die Erde weiter abkühlt. Wissenschaftler sprachen von nicht umkehrbaren Veränderungen der klimatischen Bedingungen. Der Club of Rome sah allein in Südasien in den nächsten Jahrzehnten eine Milliarde Menschen den Hungertod erleiden. An Ernährungskonferenzen wurden Soforthilfeprogramme beschlossen, es hiess, zaudern und zögern sind tödlich. Auch wurde beraten wie ein Überlebensprogramm zu gestalten ist. Die Enttäuschung musste gross gewesen sein, als es nicht so kam wie die Indizien es zeigten.

Zum Nachdenken. - Nun steht der nächste Klimawandel da. Die Ursache ist eine andere, die Indizien haben gewechselt. Nach gut 40 Jahren wird eine rasante Erwärmung festgestellt, obwohl sich eine Erwärmung bei den Alpengletschern schon seit Jahrhunderten zeigt. Die Historie weiss zu berichten, dass um 1600 die Alpengletscher den Höhepunkt erreichten. Da-nach folgte mit einigen Unterbrüchen ein steter Rückzug bis heute. Wie der Klimawandel gewechselt hat, so änderten sich Tonlage und Taktik. Das mahnt an eine gefährliche Gleichschaltung des Denkens.

Zur Überraschung. - Nur ein einziges Gas (CO2) macht es aus, das die Gesellschaft und die Welt verändern soll. Über das CO2 gibt es Berechnungen darüber um wie viel Grad Celsius die Erde bei einer Verdoppelung des CO2-Gehaltes der Atmosphäre erwärmt. Wie viel Erwärmung und wie schnell das geht gibt es nur Schätzungen, Vermutungen und Meinungen, aber keine gesicherten Fakten, so die Worte eines Physikers. Max Matt, Altstätten

Quelle: Weltpanorama, Basel 1974

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Zu den Fakten:

Zwei Studien der Universität Bern zeigen auf:
"Im Unterschied zu vorindustriellen (bis ca. 1850) Klimaschwankungen erfolgt die gegenwärtige, vom Menschen verursachte Klimaerwärmung auf der ganzen Welt gleichzeitig. Zudem ist die Geschwindigkeit der globalen Erwärmung so gross wie nie seit mindestens 2000 Jahren.
Überprüfte Quelle:
https://www.unibe.ch/aktuell/medien/media_relations/medienmitteilungen/…

CO2-Gehalt der Atmosphäre erreicht im Jahre 2019 neuen Höchststand.
Kohlendioxid (CO2) ist bei weitem das wichtigste dieser fünf primären Treibhausgase sowohl in der Gesamtmenge als auch in der Steigerungsrate.
Überprüfte Quelle:
https://www.noaa.gov/news/global-carbon-dioxide-growth-in-2018-reached-…

Herzensallerliebster Herr Jean-Marie Zogg

Danke Sie wiederum mal Ihre Quellenangaben der unibe.ch kopieren.

Das ist nicht der höchste CO2 Gehalt, der jemals gemessen worden ist, dieser Wert lag schon bei 1% bzw. 2%.

Daher darf ich Sie nochmals daran erinnern, dass ich Ihnen bereits 12 mal zwei Fragen gestellt habe, welche Sie bislang nicht beantwortet haben.

Quelle der angeblichen 97% Zustimmung der Wissenschaft.

Zweites habe ich Ihnen sowie Herrn Dr. Professor Raphael Neukom von der Universität Bern eine einfache Frage gestellt, wie hoch die Temperaturen bei einem 1% CO2 Gehalt gewesen sind.

Diese Herren vertreten wie der IPCC und angeblich 97% der Wissenschaftler die Theorie, dass der Anstieg von 0.012% CO2 das sind 120 ppm oder 120 Luftteilchen auf eine Million 1'00'000'000 ein Grad Erderwärmung ausmachen.

Auf die simple und einfache Frage, welche Temperaturen bei einem nachweislichen CO2 Gehalt von 1% geherrscht haben müssen, haben 100% der Wissenschaftler diese Frage nicht beantworten wollen oder können.

Herr Dr. Professor Raphael Neukom (Universität Bern) sowie Herr Dr. Professor Jürg Thudium Atmosphärenphysiker wussten keine Antwort oder konnten die Theorie erklären.

Ebenfalls der bekannte Klimawissenschaftler Stocker anlässlich eines Vortrages der Klimabewegung Glarus konnte mir diese Frage nicht beantworten.

Sehen Sie wo das Problem an der CO2-Theorie liegt?

Herzliche Grüsse

Rolf Stüssi
Aktuar ProCo2 / GegenAllianz

Herr Matt

Zum Nachdenken - Der Glaube an das Dogma des unendlichen Wirtschaftswachstums auf einem, notabene, endlichen Planeten mit der entsprechenden Umweltzerstörung und Entfremdung, zeugt von einer gefährlichen Gleichschaltung des Denkens in Politik und Bevölkerung.

Grüsse

Alle Kommentare anzeigen