×
Leserbrief

Unsinnige Lastwagenfahrten mit Aushubmaterial

Walter Lichtenberger Dr.oec.,
21. August 2019, 17:03:39

ich wohne an der Stationsstrasse in Landquart und muss fast jeden Tag w#hrend der Bausaison bis zu 150 bis 200 Lastwagenfahrten mit Aushubmaterial von Baustellen mit Lärm, Gestank und Staub ertragen. Das Material wird zur Auffüllung der Lehmgrube der Ziegelei Landquart verwendet. Die Stationsstrasse ist schmal, 2 Lastwagen bzw. mit Bus müssen das Trottoir beim Kreuzen benützen. Am unteren dicht verbauten Teil der Stationsstrasse hat es 2 gegenüberliegende Bushaltestellen, keinen Fussgängerübergang, aber dort eine Temposschwelle, die jedoch erlaubt, dass mit vollem Tempo drüber gefahren wird. Die bis zu 7 eingesetzten Lastwagen geben beladen bergwärts Vollgas und leer bergab vor und nach der Schwelle total 3x einen Krach mit dem losen Kipper (im Akkordfahrten). Die Lastwagen bringen das Material aus bis zu 40 km Distanz, also absolut nicht umwelt- und klimafreundlich. Neues Beispiel von heute:
6- 7 Lastwagen fahren von einer Baustelle in Malans nahe der Aelplibahn zuerst nach Janins (lt. Fahrer Durchfahrt durch Malans nicht gestattet, was aber lt. tel. Auskunft der Malanser Bauamtleiterin nicht stimmt) und hinunter zur Kantonsstrasse, weiter nach Landquart (mit Stau bei Baustelle vor Einfahrt Stationsstrasse, dort hoch zur Abladestelle, total über 10 km Einzelfahrt und das 9 Stunden lang. Laut Bauamtleiter Igis gäbe es keine andere Möglichkeit und der heutige Zustand könne als "korrekt" bezeichnet werden. Man hat auch nichts bisher unternommen für eine andere Zufahrt ohne durch stark verbautes Gebiet und auch mein 30 statt 50-Vorschlag auf der Stationsstrasse und eine Ausweiche über kaum verbautes Gebiet wurde von der Gemeinde abgelehnt.
Landquart nennt sich "Energiestadt", aber wo bleiben Massnahmen zum Klimaschutz, zum Lärmschutz und Massnahmen, um diesen unsinnigen Aushubmaterial-Transit zu stoppen. Warum macht die Polizei auf dieser Gemeindestrasse nicht öfters Kontrollen? Bisher nur leere Worte von allen Behörden.

Zum Artikel: 0

Kommentar schreiben

Kommentar senden