×
Leserbrief

100 Jahre Wetterlaunen - Erinnerungen

Pia Thoma,
01. Juli 2019, 13:35:27

Erinnerung unserer Eltern
1927: Hochwasser in der Surselva. In Zignau wird die Kirche teilweise zerstört. In Tavanasa wird die Rheinbrücke weggerissen. Ein Wohnhaus wird von den Fluten zerstört. 7 Menschen verlieren ihr Leben.
1929: Mein Schwiegervater ist in Braunberg bei Wil/SG aufgewachsen. Die Familie hatte viele Obstbäume. Vom Schweiz. Obstverband erhielt sie eine Auszeichnung für sehr schönes Obst. Grund: der Sommer war heiss und schön.

Eigene Erinnerungen
1947: In Braunberg wohnten 4 Bauernfamilien. Jede hatte eine eigene Quelle und einen Brunnen vor dem Haus. Im Frühsommer versiegten alle Quellen. Nur eine Quelle tiefer unten im Wald floss weiter. Mithilfe von Feuerwehrschläuchen und Pumpen wurde das kostbare Nass in die Brunnen befördert, jeden Abend bis zum November. Auch in diesem Jahr gab es eine Auszeichnung für schönes Obst.
1948: Mein Vater war Alphirte auf der Alp Frisal, Brigels. Diese wurde mit Jungvieh bestossen. Ein Alpsommer dauert etwa 100 Tage. Die Mesen standen 27 Mal morgens im Schnee.
1951 Grosse Schneemengen. In Brigels rissen 2 Lawinen die heute noch sichtbaren Schneisen in den Schutzwald. In Vals ging die Lawine mitten durchs Dorf. 18 Menschen fanden den Tod in ihren Häusern.
1962, Silvester in Wil: Nach starken Schneefällen folgte Regen und eisige Kälte. Der gefrorene Schnee klebte an den Drähten von Strom und Telefon. Viele Drähte rissen. Am Neujahrsmorgen 1963 wurde im EW Wil die ganze Belegschaft inkl. Büropersonal aufgeboten, die gerissenen Drähte zu reparieren. Nach 2 Tagen harter Arbeit funktionierten Strom- und Telefonversorgung wieder. Im Januar fror der Bodensee zu und konte mit dem PW befahren werden.
1971: Im Januar spazierten wir auf dem zugefrorenen Pfäffikersee.
1975: Am Weissen Sonntag gab es in Brigels 1.80m Neuschnee. In Acla/Medel zerstörte eine Lawine mehrere Häuser. Alle Bewohner konnten gerettet werden.
1987: Hochwasser in der Surselva. Grosse Schäden an Ufern und Fluren. Die 3 Stauseen der KVR Curnera, Nalps und St. Maria hielten grosse Wassermassen zurück und verhinderten Schlimmeres.
2002: Nach starkem Regen gab es Rüfenniedergänge in Rueun und Schlans.
2016: Meine Nachbarin in Rueun heizte bis Ende Juni jeden Abend ihren Stubenofen.
2018: Schöner, heisser Sommer.
2019: Kinder, die sich 10 Jahre zurückerinnern können, demonstrieren gegen den Klimawandel.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Ich werde meine Energie nicht verschwenden und erspare mir einen Kommentar zum Thema Klima.

Was ich mir nicht erspare ist der Hinweis auf die Tatsache, dass Ihre Aussage zum Lawinenunglück in Acla "Alle Bewohner konnten gerettet werden" nicht korrekt – also einfach falsch – ist: Es starben drei Menschen. Auch wurden nicht "mehrere Häuser" zerstört, sondern der Grossteil des Dorfes.

Hauptquelle: Schilderungen von etlichen Menschen, die Acla 1975 verlassen mussten.
Weitere Quelle: http://www.gra-nat.ch/system/media/3032/original/1975_2_127.pdf?1424716…

Bitte zukünftig gründlicher recherchieren. Die angegebene Webquelle habe ich in weniger als 10 Sekunden gefunden.