×
Leserbrief

Extrablatt der SVP

Theo Hess,
19. Juni 2019, 21:52:20

Scheinbar war ich nicht der Einzige, dem das Extrablatt der SVP sauer aufgestossen ist. In der Tagi-Ausgabe von 18.06.2019 haben drei Hochschulprofessoren die Widersprüchlichkeiten der Beiträge herausgearbeitet und sind zum folgenden Schluss gekommen. Die Zeitung ist "Habakuk statt Wissenschaft". Sie umschreiben die Argumentation der SVP Schreiberlinge, die übrigens im Beitrag nicht gerade hoch gewürdigt werden, wie folgt.
Ein Dozent an einer Hochschule kommt zu Vorlesung in den Saal. Ein Teil der Studenten lehnt es ab, ehrerbietig aufzustehen. Andere erheben sich zwar gehorsam, wobei sie die Aufmüpfigen kritisieren. Doch als der Professor 2+2=4 an die Tafel schreibt, brechen die Braven plötzlich in Protestgeheul aus und fordern, er solle 5 schreiben. Genau auf dieser Linie verläuft die Grenze zwischen Rebellen-und Narrentum.
Da hat mir ein Herr Dr. Flurin von Albertin auf meinen Leserbrief geantwortet.
Er findet, die Periode der Sonnenfleckenzahl hätten sehr wohl etwas mit dem Klima zu tun. Dazu sage ich, wenn im Mauder-Minimum,(1645-1715) also eine Zeit in der wenig Flecken auftraten und die kleine Eiszeit herrschte, so müsst jetzt, in einer Zeit, wo seit ca. 1960 die Sonnenflecken bei jedem Zyklus stetig zurückgehen, es ebenfalls kalt werden. Zur Zeit ist da gar nichts mehr an Flecken zu sehen, sind wir doch gegenwärtig im Zyklus-Tal. Die Prognosen sind für den nächsten Zyklus sogar noch viel schlechter. Ich empfehle Ihnen Herr Dr. von Albertin einen Besuch in der Sternwarte Mirasteilas, vielleicht treffen wir uns dort mal.

Zum Artikel: Klimawandel und die SVP

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Theo Hess, machen Sie nicht den Fehler Leute welche das Extrablatt der SVP lesen als dumm anzusehen, auch nicht durch die Hintertür mit dem Beispiel von der Vorlesung im Hochschulsaal .
Sonst machen Sie denselben Fehler wie Hillary Clinton mit der erniedrigenden Bemerkung “ deplorable “ ( Donald Trump Unterstützer) , das ihr die US Präsidentschaft kostete.

Im Google Scholar fand ich keinen einzigen Artikel von Pierce Corbyn, weder auf dem Gebiet der Astrophysik, wo er einen MSc hat, noch übers Klima, wo er wie die meisten der Klimawandelkritiker, ein Quereinsteiger ist. Der Mann hatte sich noch nie der Wissenshaft ausgesetzt. Das ist bloss ein begnadeter Selbstdarsteller.
Seit einiger Zeit nimmt das Meer mehr CO2 auf als es abgibt, was zur Versauerung des Meeres führt. Wenn das so weiter geht, wird die Konzentration an freien Wasserstoffionen im Meer bis Ende Jahrhundert sich verdoppelt haben. Solche Fakten werden von Klimawandelkritiker Corbyn und R. Linzden - der Hofklimatologe der Weltwoche – einfach ignoriert. Der Letztere meinte dazu: Ach, darüber habe ich noch nicht nachgedacht! Das kann nur zwei Dinge bedeuten: er ist ein desinteressierter Fachidiot, den die grösseren Zusammenhänge nicht kümmern, oder er ignoriert diesen Fakt, weil er nicht in seine Hypothese passt. Damit hat er den Bereich der Wissenschaft, die ein dialektischer Prozess ist, verlassen.
Die SVP ist daran eine Parallelwelt mit ihren eigenen physikalischen Gesetzen aufzubauen. Damit entwickelt sich immer mehr zu einer Sekte.

1. Tatsache. Es gibt keine Belege für die Behauptung, dass CO2 das Klima anheizt. Die realen Daten über hunderttausende von Jahren zeigen, dass die Welttemperaturen nicht dem CO2 folgen.

2. Tatsache. Dass die 4% des CO2 Ausstosses des Menschen den natürlichen Ausstoss von 96% in und aus dem Meer / Land beeinflussen könne, ist eine lächerliche Verschwörungstheorie der Natur.

3. Tatsache. Der Grund, warum die CO2-Atmosphärentheorie niemals funktionieren kann, ist, dass die Ozeane die Menge an CO2 in der Luft steuern - ein wärmerer Ozean (der 50-mal mehr CO2 als die Atmosphäre enthält) stößt mehr CO2 aus und umgekehrt. Das ist grundlegende Physik.

Pierce Corbyn

Alle Kommentare anzeigen