×
Leserbrief

Klimawandel - Hämmern bis der Nagel sitzt

Max Matt,
13. Juni 2019, 17:54:54

Klimawandel – wird auch gehämmert bis der Nagel sitzt?
Es ist immer wieder erstaunlich wie mit wenig Aufwand das Denken beeinflusst werden kann. Zum Beispiel, man stellt eine These über den Klimawandel auf und dazu wird eine Umfrage gestartet und schon kann’s losgehen. Die Fragen werden so ausgewählt, dass niemand mit den katastrophalen Wetterereignissen konfrontiert wird, die in unserem Klima in Abständen immer wieder auftreten. Es werden auch nie Fragen gestellt über die möglichen Ursachen, die zu einem Klimawandel in der Vergangenheit führten. So wird es fast selbstverständlich, dass die meisten Antworten zum Klimawandel sich so anhören als würden diese als fertiges Präparat in den Mund gelegt.
Das von Menschen gemachte CO2 ist am Klimawandel verantwortlich, so lautet die These. Wenn also die Schuldfrage so eindeutig und geklärt ist, müsste die Wissenschaft ja alle anderen Wetter- und Klimafaktoren ausgeklammert haben. Diese These scheint so einzuschüchtern, dass sich nicht einmal mehr Intelektuelle wagen die eigene Meinung zu äussern. Wer kann im Ernst eine solche These unterschreiben?
Die ständige Beschwörung der These von der menschlichen Schuld am Klimawandel erinnert an Zeiten als gesagt wurde: «Hämmern, hämmern, hämmern bis der Nagel sitzt». Das eigene Hirn konnte abgestellt werden. Zu jener Zeit sagte Albert Schweizer: «Mit der preisgegebenen Unabhängigkeit des Denkens haben wir, wie es nicht anders sein kann, den Glauben an die Wahrheit verloren.» Max Matt, Altstätten

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Die Theorie mit dem CO2 und dem Menschen gemachten Klimawandel kann mit gesundem Menschenverstand wissenschaftlich wiederlegt werden. Dazu muss man auch kein Wissenschaftler sein.
Dies aus mehreren einfachen Gründen:

Es gab mehrere Kälte und Wärmephasen. Dies ist vorallem der Aktivität der Sonne und anderen kosmischen Einflüssen, Strahlung, etc. zurückzuführen. Angeblich soll der Anstieg des CO2 von 0.028% (280 ppm) auf 0.040% (400 ppm) für 1 Grad Erderwärmung seit 1850 gesorgt haben.

Die Aufzeichnungen des Klimas haben wir 1850, hatten wir 1850 weltweit verlässliche Klimadaten?

Wenn CO2 mit dem Anstieg von 0.012% also 120 ppm ein 1 Grad Erderwärmung auslöst, dann möchte ich gerne die Temperatur wissen, wo die Erde nachweislich einen CO2 Wert von 4000 ppm und 6000 ppm hatte.

CO2 ist ein natürliches Spurengas, ebenfalls ein schwaches Treibhausgas, d.h. ein schwaches Treibhausgas (Methan und Wasserdampf sind starke Treibhausgase) , kann nicht von 0.028% auf 0.040% eine Erwärmung von einem Grad oder mehr auslösen.

Weiter ist nicht CO2 der Grund für den Temperaturanstieg, sondern der Anstieg von CO2 folgt durch Abgabe von CO2 durch das Meer. Der Anstieg des CO2 erfolgte jedoch immer verspätet in den Wärmeperioden, indem CO2 aus dem natürlichen Klimawandel freigesetzt wurde und nicht in der verbreiteten Theorie, dass zuerst freigesetztes CO2 zur Erderwärmung bzw. Klimawandel führt. Die Tatsache ist, dass nach den Wärmphasen und erhöhtem CO2 Gehalt das Klima sich wieder abkühlte und Eiszeiten zur Folge hatte.

Hier wird Ursache und Wirkung verwechselt, d.h. bevor das CO2 ansteigen konnte, musste es zuerst eine Erwärmung geben und was ist dann der Grund für die Erwärmung, wenn CO2 nicht die Ursache ist.

Man sieht den Zyklus der Sonnenaktivität und die Veränderung der schwarzen Flecken welches mit den Klimaschwankungen auf der Erde decken, aber die Theorie mit dem CO2 nicht.

Aber natürlich ist es einfacher CO2 zu besteuern, als die Aktivität der Sonne.

Herr Matt
Sie fragen: Wer würde eine solche These unterschreiben? Also ich würde....
Die Beweisführung ist denkbar einfach:
- Seit die Industralisierung (um 1840) stieg die Konzentration von CO2, daraus folgte eine Temperaturzunahme......

Sebstverständlich wird es immer wieder Zweifler geben, wie bei den Theorien:
a) Rauchen kann im grosser Wahscheinlichkeit zu Lungenkrebs führen. Das berühmtetes Gegenargument: Der rauchende Grossvater, der 101 j. alt wurde ohne jemals Krebs zu kriegen.
b) Asbest zerstört die Lungen. Das berühmteste Gegenargument: Asbest ist ein Naturprodukt, also ist es gesund
c) Glysophat, .....Gegenargument: Es nützt gegen Unkraut, also kann es nur gut sein.
d) Der Klimawandel.... Gegenargumente: Früher gab es auch schon CO2, Kälte- und Wärmeperioden....

Herr Matt: Tausende von Wissenschaftler (sind doch meistens auch Intellektuelle, oder?) unterstützen die These des menschengemachte Klimawandel.
Einige Politiker und Parteien bezweifeln die These. Warum wohl?
Weil eine Bejahung der These auch Handeln verlange würde. Verleugnen, Nichtstun und Abwarten ist die bequemere Option. Es gibt ja viel Wichtigeres zu tun, z. B. eine Mauer zu bauen, die EU zu bekämpfen, etc....

Frau Zogg, ich hoffe Sie kennen die Folgen von dem was Sie sich wünschen. Ein Klimawandel Flüchtling ist nicht nur eine Person die wegen dem steigenden Meerwasser ( gegenwärtig noch nicht) fluechten muss, aber auch eine Person die die Gegend verlassen muss , weil die Maßnahmen gegen den Klimawandel die meisten Arbeitsplätze exportiert hat.
Aber Sie haben Glück, mit Ihrem liberalem Denken würden Sie in der EU mit offen Armen empfangen werden.

Liebe Frau Zogg

Die Theorie mit dem CO2 und dem Menschen gemachten Klimawandel kann mit gesundem Menschenverstand wissenschaftlich wiederlegt werden. Dazu muss man auch kein Wissenschaftler sein.

Dies aus mehreren einfachen Gründen:

Richtig:
Es gab mehrere Kälte und Wärmephasen.
Dies ist vorallem der Aktivität der Sonne und anderen kosmischen Einflüssen, Strahlung, etc. zurückzuführen.

Angeblich soll der Anstieg des CO2 von 0.028% (280 ppm) auf 0.040% (400 ppm) für 1 Grad Erderwärmung seit 1850 gesorgt haben. Die Aufzeichnungen des Klimas haben wir 1850, hatten wir 1850 weltweit verlässliche Klimadaten?

Wenn CO2 mit dem Anstieg von 0.012% also 120 ppm ein 1 Grad Erderwärmung auslöst, dann erklären Sie mir mal bitte, warum wir schon Werte mit CO2 über einem von 4000 ppm und 6000 ppm hatten?

CO2 ist ein natürliches Spurengas, ebenfalls ein schwaches Treibhausgas, d.h. ein schwaches Treibhausgas (Methan und Wasserdampf sind starke Treibhausgase) , kann nicht von 0.028% auf 0.040% eine Erwärmung von einem Grad oder mehr auslösen.
Wasserdampf ist ein extrem starkes Treibhausgas. Das sieht man an den Wolken, sind sie tief, kühlen diese enorm, sind sie hoch, halten Sie die Wärme zurück.
Ebenfalls ein natürlicher Effekt, welcher aber durch erhöhte Sonnenaktivität steigt.

Dass der CO2 Wert von 0.028% auf 0.040% gestiegen ist, gilt es nicht zu bestreiten, der Anstieg von CO2 folgt der Erderwärmung (ganz wichtiger Unterschied) d.h. zuerst steigt die Temperatur durch Aktivität der Sonne und dann erfolgt der CO2 Anstieg durch Erwärmung der Meere Ausgasung von CO2. Der Treibhauseffekt wird durch Wasserdampf verstärkt, die Erde hat aber selber immer wieder bewiesen, dass sich das Klima wie eine Art Thermostat reguliert und wieder abkühlt.

Das es sicherlich für die Umwelt nicht gut ist, dass wir einen Raubbau an der Mutter Erde betreiben, Öl, Gas und andere Rohstoffe aus dem Boden pumpen und diese Verbrennen ist wohl logisch.

Aber ohne die Industrialisierung hätten wir heute keinen Wohlstand und vorallem kein Internet, etc. Sie können gerne alles in tagtäglich i die Hand nehmen, alles wurde irgendwie aus Öl gemacht, Plastik, Farbe, Kosmetika auch die Verarbeitung von Lebensmittel benötigt Erdöl, etc.
Ebenfalls ist es absolut nicht empfehlenswert, Wälder vorallem den tropischen Regenwald abzuholen oder gar zu verbrennen sowie ganze Landflächen zuzubauen.
Den Effekt sieht man in den Städten, alles zugebaut, dunkle Strassen, erwärmt sich massiv und vorallem durch die Bebauung keine Luft zirkulieren kann, während auf dem Land mit Bäumen bei gleicher Sonneneinstrahlung es viel erträglicher ist. Weiter tragen eben Faktoren, wie Abholzung der Wälder und Bebauung zur Verstärkung von Wetterereignissen, Wasser das nicht mehr abliessen kann oder Wettereffekte verstärkt werden, hat aber mit einem Klimawandel bzw. erhöhten CO2 Werten nichts zu tun.

Ebenfalls haben wir bald 8 Milliarden Menschen auf dem Planeten, welche Nahrung benötigen, braucht erhöhte

Was meiner Meinung ganz schädlich für die Atmosphäre ist, wenn Flugzeuge in der höheren Atmosphäre fliegen und durch Verbrennung von Kersosin die sogenannten Kondensstreifen entstehen.

Das gerade CO2 als Sündenbock ausgesucht wurde, ist ganz klar und einfach, es braucht einen Sündenbock welcher für etwas verantwortlich ist und CO2 ist das einzige Gas in unserer Atmosphäre, welches wir neben Stickstoff selber herstellen können, aber niemand würde die Theorie mit 72% Anteil an Stickstoff in der Luft für die Erderwärmung glauben, CO2 ist da viel geeigneter, da man es besteuern kann und das werden wir haben, CO2 Steuer auf allem, man kann sogar die Luft besteuern die man ausatmet 0.04% CO2 beim einatmen und 4% beim ausatmen. So lange man die Lüge aufrecht erhalten kann, wird viel Geld gemacht, aber am Klima nichts ändern wird.
Die Experten warten uns in den 70ern vor einer Eiszeit, dann hatten wir das Ozonloch, Waldsterben und neu haben wir den Klimawandel.

Zum Wissenschaftlichen Teil:
Viele anerkannte Wissenschaftler widersprechen den IPCC, dass der Mensch am Klimawandel verantwortlich ist.

Darunter der Atmosphärenforscher Richard Lindzen vom MIT, die Physik-Nobelpreisträger Ivar Giaever und Robert Laughlin, 74 Nobelpreisträger im «Heidelberger Appell» und 31‘000 Wissenschaftler in der «Orgon-Petition». In der Schweiz Markus Häring («Sündenbock CO2»), Prof. F. K. Reinhart, Physiker aus Lausanne und in Österreich Prof. Gernot Patzelt, Glaziologe, um nur einige wenige namhafte Beispiele anzuführen.

Ich lasse Sie mal im Glauben, dass Klimademos und CO2 Zertifikate, welche dubiose Kassen füllen, an einer natürlichen Klimaveränderung etwas ändern werden.

Lesen Sie meine Leserbriefe in der Südostschweiz auch diese von Max Matt und vielen anderen.

Menschen stehen ständig unter Psychodruck
Der ständige Druck seit biblischen Zeiten (sündigen, drohen und strafen) ist immer noch da. Gegen den Psychodruck kann man viel tun, sich allseits gut informieren und selber entscheiden. Wenn dies befolgt wird, fällt auch der Druck, der sich mit dem Klimawandel aufgebaut hat. Über das Thema CO2 wurde schon vor Jahrzehnten intensiv debattiert.
Wissenschaftler haben damals geschrieben und das wird heute noch so verstanden: „Die Menschheit ist dabei (wenn immer mehr CO2 in die Atmosphäre gelangt) ein geophysikalisches Experiment grössten Stiles anzustellen, ein Experiment, das in der vergangenen Zeit nicht hätte vor sich gehen können und das auch künftig nicht reproduzierbar ist“. Seit diese Zeilen geschrieben wurden, sind fast 60 Jahre vergangen. Was heute die Wissenschaft über das Klima sagt ist interessant: “Das Klima bewegt sich im natürlichen Rahmen. Die Erde hat sich die vergangenen 100 Jahre gerade mal 0,7 bis 0,8 Grad Celsius erwärmt“.
Trotz der Reparaturfähigkeit der Natur wird die Drohung aufrecht erhalten, mit dem Klimawandel werden die Unwetter zunehmen, was spekulativ ist. Dem Klimawandel kann man sich anpassen. Wenn der Klimawandel natürlich bedingt ist, was so abwegig gar nicht ist, dann bleibt die Umweltvergiftung zu Wasser, zu Land und der Luft. Da gibt es Andeutungen, dass alle Gattungen Tiere davon betroffen werden, wir Menschen werden keine Ausnahme sein. Was braucht es noch diese grosse Gefahr zu erkennen und den Klimawandel als das zu sehen, was er ist? Max Matt, 9450 Altstätten

Quelle:
Fischer Lexikon Biologie 1(Botanik) 1962

Herr Matt, ich danke Ihnen für Ihr Leserbrief.
Wenn die Amerikanischen Wälder in Europa verbrannt werden, ist das keine Errungenschaft,sondern eine Täuschung und auf längere Zeit nicht aufrechtzuerhalten.
Die Leute die überzeugt sind dass der heutige Klimawandel von der Aktivität der heutigen Menschen vorangetrieben wird, sollten auch bereit sein mit praktischen Massnahmen den CO2 Ausstoß zu vermindern.
Jeder einzelne, und nicht nächste Woche, aber sofort...... aber wie denn.... einfach.
Wenn Sie das nächste über die Straße gehen möchten und Sie sehen ein Autobus voll mit Passagieren oder ein Lastauto mit 20 Tonnen Gesamtgewicht, vielleicht dann nicht ganz brutal in die Strasse hineinlaufen und die schweren Dinger zu einem totalen Stopp zu erzwingen. Vielleicht kann jemand in der Schule einmal ausrechnen wie viele Millionen Tonnen CO2 man dadurch in der Schweiz sparen würde.
Aber vermutlich den Klima Notstand zu erklären ist einfacher, als was praktisches zu tun.

Alle Kommentare anzeigen