×
Leserbrief

Das Klima und die Sonne

Flurin von Albertini,
31. Mai 2019, 11:43:11

Piers Corbyn (übrigens der Bruder von Jeremy und nicht weniger radikal) ist ein Astrophysiker aus England. Sein Spezialgebiet ist die Sonne und ihre Tätigkeit. Er vergleicht lange historische Zeitreihen miteinander und stellt fest, dass die Stärke der Sonnenstrahlen, bzw die Sonnenaktivität das Klima auf unserer Erde viel stärker beeinflusst als das CO2. Die Ozeantemperatur ist die treibende Kraft, und ein warmer Ozean entlässt mehr CO2 als ein kalter. 2010 war er der einzige, der den damals harten Winter in England voraussagte. Er sieht für die nächsten Jahre keinen weiteren Temperaturanstieg sondern für 2035 eine Mini-Eiszeit kommen.

Seine Schlussfolgerungen:
1. Tatsache. Es gibt keine Belege für die Behauptung, dass CO2 das Klima anheizt. Die realen Daten über hunderttausende von Jahren zeigen, dass die Welttemperaturen nicht dem CO2 folgen.

2. Tatsache. Dass 4% des CO2 Ausstosses des Menschen den natürlichen Ausstoss von 96% in und aus dem Meer / Land beeinflussen könne, ist eine lächerliche Verschwörungstheorie der Natur.

3. Tatsache. Der Grund, warum die CO2-Atmosphärentheorie niemals funktionieren kann, ist, dass die Ozeane die Menge an CO2 in der Luft steuern - ein wärmerer Ozean (der 50-mal mehr CO2 als die Atmosphäre enthält) stößt mehr CO2 aus und umgekehrt. Das ist grundlegende Physik.

Die Klimahysterie nimmt immer bedrohlichere Formen an. Nicht nur unsere Kinder verteufeln das CO2 sondern die ganze Presse und die meisten Parteien. Dabei ist CO2 sicher kein Gift sondern die Grundlage für das Pflanzenwachstum. Skeptische Gegenstimmen werden verhöhnt oder gar zum Schweigen gebracht; die herrschende Meinung wird zur neuen Weltreligion. Galileo Galilei und die Inquisition lassen grüssen.

https://www.youtube.com/watch?v=LlK2_t66wQI
http://weatheraction.com

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Warum glauben Leute gewissen Physiker, aber nicht anderen.
Warum das ständige “Dumm” und “Muatathaler Wetterfrösche “.
Ein Physiker hat gesagt es könnte 500 Jahre, eventuell bis 1000 Jahre brauchen bis sich das Klima wieder “normalisiert “, ( was immer das heißt) in dem Fall warum sich nicht auch anpassen und investieren gegen Hitze oder Kaelte.
Und wenn man in der Schweiz die Religion von immer “weniger” vorantreibt, weniger fahren, weniger fliegen, weniger heizen oder kühlen, weniger Schnee machen etc., meint Ihr dass ein Kapitalistisches System das überstehen kann? Natürlich nicht.

Die Wissenschaft ist der Wahrheit verpflichtet
Warum tun gescheite Menschen rund um die Welt so überzeugt, als wissen sie in welchem Klima wir in Zukunft leben? Ebenso kluge Menschen sagen: “Menschen die meinen die Zukunft voraussagen zu können, sind in diesen Dingen ebenso völlig Laien wie der einfache Mann“. Es wird ständig von Klimakrise und Klimanotstand geredet. Aber müsste es nicht eher heissen, Informationskrise und Informationsnotstand? Um welches Klima handelt es sich eigentlich? Zwischen dem arktischen Klima und dem feuchtheissen Klima gibt es noch einige mehr. Warum nehmen Menschen seit Jahrtausenden Prophezeiungen für bare Münze? Wissen Klimaaktivisten wie viele katastrophale Witterungserscheinungen zum Beispiel die letzten 120 Jahre zählten und wie diese erklärt wurden? Angenommen die Mehrheit zeigt kein Interesse an der Wettergeschichte, dann steht für Klimaaktivisten nur die Gegenwartstheorie vom CO2 im Vordergrund. Das wäre für Klimaaktivisten, die dem Kindesalter längstens entwachsen sind, eine schwere Belastung. Die Worte von Jean de la Bruyère (1645-1696) würden dazu passen, er sagte: „Die Kinder kennen weder Vergangenheit noch Zukunft – sie geniessen die Gegenwart“. So kann man keine Klimapolitik betreiben.
Die Wissenschaft ist der Wahrheit verpflichtet. Aber beim Klima ist das schwierig. So können Prophezeiungen am laufenden Band als Ersatz dienen, manchmal wäre es aber besser gar nichts zu tun. Dass Prophezeiungen ein gutes Geschäft sein können, beweisen die Schriften von Nostradamus (1503-1566). Seit dem 16. Jahrhundert werden diese Schriften gekauft und gelesen. Sie sind immer noch hochaktuell, ein Geschäft das immer noch funktioniert. Warum soll dies eine lange Zeit mit den Prophezeiungen vom Klimawandel nicht funktionieren? Max Matt, 9450 Altstätten

Ein Astrophysiker, der längerfristige Wetterprognosen macht? Warum nicht gleich die Muatathaler Wetterfrösche?
Der Einfluss der Sonne ist absolut nicht klar. Satellitenmessungen der Wolkenbedeckung von 1983-1993 ergaben eine hohe positive Korrelation mit der kosmischen Strahlung. Dagegen zeigten die Daten zwischen 1993 und 1999 eine stark negative Beziehung. Korrelationen können auch durch Zufall entstehen (e.g. Korrelation zwischen Geburtenraten und Storchpopulation). Sie sagen nicht wirklich etwas über die Ursache-Wirkung-Beziehung aus.
Eine Erhöhung des CO2 um 4% soll keinen Effekt haben? Ohne die Treibhausgase, die weniger als ein Prozent der Atmosphäre betragen, wäre die durchschnittliche Temperatur auf der Erde -18°C (ein Betrag, der in der höheren Atmosphäre rasch mal erreicht wird) statt 14°C. D.h. der Treibhauseffekt erhöht die Durchschnittstemperatur somit um 32°C. Der 4%ige Beitrag vom Mensch an das CO2 ergibt somit einen Temperaturanstieg von 1.3°C, ein Wert, der in den letzten Jahren in verschiedenen Regionen der Welt erreicht wurde. So wo ist das Problem? Wer verteufelt hier wen?

Alle Kommentare anzeigen