×
Leserbrief

EU-Waffenrecht

Anna Caderas,
12. Mai 2019, 20:11:37

Die geschätzte Carmelia Maissen sollte nicht mit falschen Argumenten für ein Ja zum diktatorischen Waffengesetz der EU werben.

Dieses EU-Waffenrecht ist ein Gesetz, das uns sofort eines unserer Bürgerrechte nimmt, das Recht auf Waffenbesitz, und nach und nach zur Entwaffnung unseres Volks, das sich selber und unser Land verteidigen können muss, führen kann.

Zudem kann mit diesem Gesetz die Sicherheit in der Schweiz (und in Europa) mit diesem Gesetz nicht erhöht werden.

Terroristen und Kriminelle besorgen sich ihre Waffen nicht auf legalem Weg. Sie lassen ihre Waffen auch nicht registrieren.

Es ist sogar viel schlimmer als nur traurig, dass Frauen mehr als wir denken Opfer häuslicher Gewalt werden. Das Waffenrecht, das uns die EU aufzwingen will, kann kaum etwas daran ändern, denn die wenigsten Täter bedienen sich eines Gewehrs. Das Waffendiktat der EU könnte auch die Zahl solcher Tötungsdelikte nicht reduzieren. Da täuscht sich Frau Maissen gewaltig.

Dieses nutzlose Waffenrecht, das sogar viele EU-Minister abgelehnt haben und in EU-Ländern nicht überall umgesetzt worden ist, ein Waffenrecht, das Kriminellen die illegale Waffenbeschaffung nicht nehmen kann, unbescholtenen Bürgerinnen und Bürgern den Waffenbesitz verbietet und zur Entwaffnung unseres Landes führen kann, muss mit einem starken NEIN verworfen werden.

Dieses Gesetz passt auch vielen Menschen in EU-Ländern nicht.

«Tschechien verankert Recht auf Waffenbesitz in Verfassung»
Die tschechischen Abgeordneten haben ein neues Verfassungsrecht auf Waffenbesitz gebilligt. Dafür gab es am Mittwoch im Unterhaus des Parlaments mit 139 Ja- und neun Nein-Stimmen breite Zustimmung.
"Die Bürger der Tschechischen Republik haben das Recht, Waffen und Munition zu erwerben, aufzubewahren und zu tragen", heißt es in dem Entwurf mit dem Zusatz, dass dies der Sicherstellung der Landessicherheit diene.
Mit der geplanten Verfassungsänderung reagiert der Innenminister auf die im März beschlossene verschärfte EU-Waffenrichtlinie.
Das Abstimmungsergebnis ist seiner Ansicht nach ein Signal an Brüssel. "Wir wollen unsere eigenen Leute nicht in einer Zeit entwaffnen, in der sich die Sicherheitslage ständig verschlechtert", sagte der Sozialdemokrat (CSSD).

Ich und alle, die unser Land nicht durch die EU fremdbestimmen und entwaffnen lassen wollen, werden NEIN stimmen.

Nutzt euer Stimmrecht und stimmt NEIN, um der diktatorischen EU zu zeigen, dass wir bestimmen, was bei uns gelten soll. Wir sind kein EU-Land und lassen uns durch die EU nicht bevormunden.

Verpasst diese Stimmabgabe nicht!
Bequemlichkeit und Gleichgültigkeit könnten schlimme Folgen haben für unser Land, für uns alle.

Zum Artikel: Leserbrief 4, Ausgabe vom 11.05.19

Kommentar schreiben

Kommentar senden