×
Leserbrief

Die SVP und die Klimalüge

Fritz Schulthess,
10. April 2019, 13:12:30

In einer neuen Episode der Serie «Aus den Sümpfen von Bern» spricht der SVP-Nationalrat Thomas Matter über die Lüge des Klimawandels. Dabei bezieht er sich auf einen Artikel des emeritierten Honorarprofessors Reinhart, ein Physiker. In einer Suche im Google Scholar mit den Stichworten F.K. Reinhart, Klima, Climate fand ich erstaunlicherweise keinen einzigen in einer Fachzeitschrift publizierten Artikel. Klima ist offensichtlich nicht das Fachgebiet des emeritierten Professors, sondern eher eine Freizeitbeschäftigung nach der Pensionierung.
Ich fand allerdings ein unveröffentlichtes Manuskript, auf das sich T. Matter sehr wahrscheinlich bezog. Im ganzen Manuskript gab es nur vierzehn Referenzen, was ausserordentlich wenig für einen wissenschaftlichen Artikel wäre, zumal die Referenzen-Liste immer ein Indikator für den Status quo des Wissens eines Autors und seiner Bereitschaft, sich mit den Resultaten von anderen Studien – auch widersprüchlichen – auseinanderzusetzen, ist. Zwei Referenzen stammten von Prof. Reinhart selbst, wobei eine nie publiziert wurde und nicht mal einen Titel hatte, die andere mit dem gleichen Titel wie das Manuskript verwies auf die Online-Adresse vom «Europäischen Institut für Klima und Energie». Es handelt sich dabei um eine Gesellschaft von selbsternannten Klimaspezialisten, die Wissenschaftlichkeit vortäuschen und mit gezielter Desinformationen versuchen Einfluss auf Parteien zu nehmen, so beeinflusst die Gesellschaft wesentlich die Klimapolitik der AfD. Wer die Gesellschaft finanziert, ist nicht bekannt. In einem solchen Forum einen Artikel zu publizieren wäre für einen noch aktiven Wissenschaftler beruflicher Selbstmord. Aber auch für einen nicht mehr aktiven, emeritierten Professor sollte «Schuster bleib bei deinem Leisten» gelten.
Ich frage mich, wer der wissenschaftliche Berater der SVP ist. Aber für diese Partei scheinen Fakten eh nicht wichtig zu sein. Es geht nur ums Gewinnen, und es ist erstaunlich wie sie dabei den US-Amerikanischen Präsidenten nachäfft. Sogar den Sumpf-Vergleich haben sie übernommen. Jeder «Dirty Trick» ist erlaubt. Das ist so unschweizerisch und eine Beleidigung an die Intelligenz dieses Volkes.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Aber die Abtrennung der Wirklichkeit von der Idee ist besonders bei dem Verstande beliebt, der die Träume seiner Abstraktionen für etwas Wahrhaftes hält und auf das Sollen, das er vornehmlich auch im politischen Felde gern vorschreibt, eitel ist, als ob die Welt auf ihn gewartet hätte, um zu erfahren, wie sie sein solle, aber nicht sei; wäre sie, wie sie sein soll, wo bliebe die Altklugheit seines Sollens?

Hegel, 1830

Fritz Schulthess, dass was auf der Welt läuft eine "Beleidigung an die Intelligenz des Volkes" ist, dachte ich früher auch, bloss, inzwischen sehe ich das empirisch verifizierterweise so, dass man ausserirdisch intelligentes Leben sucht, weil auf der Erde keines - oder ohnmächtiges - vorhanden ist. Allerdings wird man an beiden Orten vergeblich suchen. Und die Künstliche Intelligenz ist einzig ein US-Instrument zwecks Totalsttotalitarismus, finde ich.