×
Leserbrief

Geduld bringt Benutzerfrequenzen

Gisula Tscharner,
31. März 2019, 11:41:23

Alles, was gut läuft, braucht einen Anlauf, und alles Neues etwas mehr - zumal, wenn es quasi "aus derm Stand heraus" in Fahrt kommen muss. So auch ein Bustaxibetrieb im Prätigau: Benutzerfrequenzen werden nicht bloss von ein paar autolosen Grünen kommen, sondern auch von Solchen, welche nach der Sitzung noch gern ein Glas Bier oder Wein trinken möchten, sowie von Leuten, welche abends spät noch mit dem ÖV von weither anreisen. Ich verstehe die Bedenken von Herrn Thöny aus Schiers, bezüglich Steuergelder und Einzelnutzen nur zur Hälfte. Das erwähnte Erfolgsmodell des Bustaxis Viamala begann 1997, damals kostenmässig als breit abgestütztes Pilotprojekt. Als Stammkundin seit der ersten Stunde konnte ich den Ausbau des Bustaxis in unserer Region sehr genau mitverfolgen. Es lief langsam an, klar zuerst nur mt den paar Kunden ohne Auto. jedoch die Gemeinden blieben mutig dran, das Angebot sprach sich herum, steckte an, regte die Leute aus abgelegensten Siedlungen dazu an, abends noch in den Ausgang zu gehen. Ja, unser ganzer Taxibetrieb in Thusis ist den Kinderschuhen entwacjhsen und heute ein fester Bestandteil des öffentlichen Verkehrs. Mehr noch: Sogar die privaten Taxifahrten nach Mitternacht habensich in der Folge vermehrt.
Fazit: Die Frequenzen wachsen nicht nur bei der Gastwirtschaft und den Kulturbesuchen im Tal, sondern auch bei den reifenden Gedanken, das Bustaxi zu nutzen, oder vielleicht sogar, für ganz Mutige, zu erwägen, auch ohne Auto in Buchen oder Furna leben zu können.
Geduld bringt also mehr als nur Rosen. Vielleicht überdenken die Prättigauer Gemeinden ihren negativen Entschluss nochmals und schauen das Kosten-Nutzenverhältnis mit positvem Weitblick etwa genauer an. Sie könnten ein positives Zeichen für die Zukunft setzen. Ich wünsche Mut zur Geduld und zum Anlauf nehmen.

Zum Artikel: "Bus-Taxi bleibt auf der Strecke" , BT GR, vom 30. März 2019

Kommentar schreiben

Kommentar senden