×
Leserbrief

Klimaschutz

Martin Stolz,
25. Februar 2019, 11:56:38

Greta Thunberg erreichte in Kürze, was Politikern und Fachleuten nie gelang. Sie hat mit jugendlicher Unbefangenheit und realer Betroffenheit die Jugend und andere zu Protesten mobilisiert. Selbst Al Gore und die Grünen in all ihren Schattierungen schafften das nicht. Warum?
Ich denke, sie sind nicht authentisch. Worte, Worte, nichts als Worte! Letztlich geht's nur ums Geld. Umweltschutz, Klimaschutz, das sind Schlagworte zum eigenen Nutzen. Abgaben auf Flugtickets ist doch reine Augenwischerei, Heuchelei! Echter Klimaschutz ist der Verzicht auf einen Flug nicht eine finanzielle Abgabe; ist nicht das Elektroauto oder die CO2Abgabe, sondern der bewusste Schritt Fahrkilometer zu vermeiden oder das zweite Auto zu hinterfragen; ist nicht, zu Hunderten zu einer Klimakonferenz zu fliegen, hilflose Diskussionen zu führen und letztlich Nichtigkeiten zu glorifizieren.
Was Frau Thunberg ausgelöst hat, wird bereits als Machtfaktor missbraucht. Wer ist noch nicht auf den Zug Thunberg aufgesprungen? Nur wer mitfährt gewinnt! Politik und Wirtschaft bedanken sich; klar nicht direkt! Was kann politisch jetzt nicht alles neu geregelt, vorangetrieben werden? Autos, Flugzeuge, Schiffe ersetzen durch Umweltschonende! 5G-Netz für umweltfreundliche Mobilität umsetzen. Häuser mit ihrer gesamten Infrastruktur nachrüsten oder ersetzen. Im Schwung der Thunbergwelle kann fast Alles nochmals gebaut werden. Welch ein gigantischer Geldsegen für die Wirtschaft!
Und die Umwelt? Das Klima? Wo sind die authentischen Politiker, die endlich auf Verzicht plädieren und nicht nur lavieren oder lobbyieren?

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Klar, wird das mit den SchülerInnenprotesten nichts.
o Weil die Wirtschaft sie nur benutzend auflaufen lässt.
o Weil die SchülerInnen sich nicht vernetzen, nicht mal ein "Sekretariat" – sprich: heute bräuchte es bloss eine eMail-Adresse – hat.
o Weil auch die "Beratungsfirmen" wie Grünen-Glättli, offenbar nicht in tiefere Ursachenbehandlung gehen wie das Zinseszinssystem.
Apropos Schülerin-Proteste: Dass es bereits Jahre vor der weltberühmten 15-jährigen schwedischen Schülerin Greta Thunberg (Rede am Klimagipfel im polnischen Kattowitz)
https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/un-klimakonferenz-sch…
die systemrelevante, sensationelle 12-jährige kanadische Schülerin Victoria Grant (Rede vor dem Rotary Club und dem Public Banking Institute) gab, ging den Grünen (und hiesigen Medien) offenbar am A…ufmerksamkeit vorbei:
https://www.youtube.com/watch?v=7qBG8hheSOY
https://www.youtube.com/watch?v=CfUUFtgZ9-c
o Weil es für echte Lebensstil-Gesundung wohl unbedingt einen Prototyp (zunächst lokal sehr begrenzt, dafür bahnbrechend) bräuchte (so wie mein Modell "Gesundheitstourismus auch für Einheimische", das die Krankenwesenkostenexplosion gleich mitheilt), was aber keiner anpackt.
o Weil ich die GRÜNEN in Deutschland etwa bereits zu Joschka Fischers Zeiten als ausgesprochene US-Kriegspartei erlebe.
o Weil ich von den GRÜNEN in der Schweiz keinen Protest gegen den US-Putsch auch gegen Venezuela vernehme, den die Schweizer Regierung sage und schreibe unterstützt.
o Weil die Guten, eh in der Minderheit, umso mehr Denkleistung bringen müssten, was ich aber nicht sehe.

Stattdessen Tigermücken – eine neue "Strategie" von GRF?
https://www.bluewin.ch/de/news/vermischtes/gefaehrliche-mueckenarten-la…
und angeblicher "Gesundheitstourismus" in Davos und St. Moritz:
Siehe meinen Kommentar:
https://www.suedostschweiz.ch/wirtschaft/2019-02-25/gaestemangel-im-int…
https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2019-02-17/schueler-demo-fuer…

Wenn den Jugendlichen die Vorbilder fehlen
Würden die streikwilligen Schüler von Vorbildern über das CO2 ehrlich aufgeklärt wie es die Pflanzenbiologie lehrt, würden Schüler und Jugendliche nicht gegen das CO2 demonstrieren. Sie nähmen die zunehmende Umweltvergiftung und Verschmutzung ins Visier, und würden mit jugendlichem Einsatz gegen die Abholzung der Wälder demonstrieren.
Was seit vielen Jahrzehnten über das CO2 gelehrt wird, ist für Jung und Alt lesenswert. „Dadurch, dass täglich Milliarden von Menschen und Tieren Sauerstoff ein- und CO2 ausatmen und überall Verbrennungen stattfinden, die unter Bildung von CO2 Sauerstoff verbrauchen, würde der Gehalt der Luft an nicht atembarem Kohlendioxid (CO2) bald einen bedrohlichen Höhengrad erreicht haben, wenn nicht die Pflanzen – aber nur die grünen Pflanzen und nur bei Tageslicht – die Aufgabe erfüllten, mit ihren Blättern dieses Gas unter dem Einfluss des Sonnenlichtes in Zucker zu verwandeln, also das CO2 unschädlich zu machen und gleichzeitig einen wichtigen Nährstoff für Menschen und Tiere daraus zu bilden. Bei diesem Vorgang der Blatternährung wird von der Pflanze das CO2 in ihre Bestandteile, Kohlenstoff und Sauerstoff, zerlegt, der Kohlenstoff davon zurückbehalten, mit den Elementen des Wassers gekoppelt und der Sauerstoff wird ausgeatmet und der Luft zurückgegeben“.
Wird beim Lesen über das CO2 nicht eine biologische Wahrheit offengelegt, die die Theorie vom Menschen gemachten Klimawandel mindestens lähmt? Die vergangenen 100 Jahre wurden über die Wetterextreme, Klimaverschiebungen und Klimawandel annähernd zehn Theorien aufgestellt. Erstaunlicherweise hat sich keine Theorie als richtig herausgestellt.
Max Matt, Altstätten

Alle Kommentare anzeigen