×
Leserbrief

Schüler Demo fürs Klima

David Schlatter,
17. Februar 2019, 19:44:57

Liebe Schüler und liebe Mitmenschen, welche sich ebenfalls mit Herz und viel Lebenskonsequenz für den Klimaschutz einsetzen: Chapeau und meine Hochachtung! Nun, wir alle wünschen und wollen Veränderung schon seit Jahrzehnten und Generationen. Es wird sich aber auch zum Schluss dieser internationalen Demonstrationen nicht wirklich etwas nachhaltig verändern. Hierbei habe ich nicht nur den Klimaschutz vor Augen. Ich denke auch an die ungebremste Ausbeutung unseres Planeten und die eklatante Ungleichheit und das Wohlstandsgefälle auf unserem Globus. Es sind alles wissenschaftlich ausreichend erforschte und längst bekannten Problemlagen. Dass auch eure Demonstrationen keine nachhaltige Veränderungen bewirken werden und sämtliche heute Verantwortlichen aus Politik und Wirtschaft im Anblick der aktuellen Katastrophenlage förmlich „schlafwandeln“, hat seinen einfachen Grund: Unser wirtschaftliches Betriebssystem - um einen Vergleich mit dem PC anzuführen- besitzt einen verdeckten, aber massiven Virus, welcher gewisse Korrekturprozesse einfach nicht zulässt. Bevor wir diesen Virus nicht entfernen, wird mehr oder weniger alles beim Alten bleiben, bzw. es mit unserem Planeten weiterhin einfach bachab gehen. Und ja, einige von euch werden im Anblick der steigenden Notlagen wahrscheinlich enttäuscht in eine gewaltbereite Militanz abtauchen.
Bei PC-Schwierigkeiten sitzt das Problem in den meisten Fällen vor der Tastatur. Nicht aber in diesem Falle: Das Grundproblem ist tatsächlich ein „systemisches“ und derart abstrakt, dass es nur schwer als Virus erkannt wird. Es nützen die besten Eingaben an der Tastatur (Gesetze und Massnahmen) durch den Benutzer (Politiker) nichts, weil sie das Virus auf dem Rechner einfach nicht zulässt bzw. gar nicht rechnen kann. Was die Angelegenheit noch zusätzlich erschwert: Durch diese virale Recheneinschränkung profitieren einige Tausend brutal. Und dies auf Kosten von Millionen. Und diese Tausende, - meistens in den politischen und wirtschaftlichen Führungspositionen vertreten - haben kein Interesse an einer Korrektur etwelchen „Fehlfunktionen“. Ebenso wie Hunderttausend weitere, derer Lebensziel aus nichts anderem besteht, als zu einer profitablen Partizipation mit diesem Virus zu gelangen. Dieses Virus besitzt einen Namen. Es heisst ESIP: "Exploitation und systemische Ignoration von Parität". Es wird durch das „Finanzprogramm“ der Geldinstitutionen auf unseren Rechner hochgeladen und umterminiert das gesamte Betriebssystem unserer Ökonomie. Es setzt die Prozessparameter so, dass paritätische Rechenleistungen gar nicht möglich sind, sondern nur „Ausbeutungsprozesse“ auf unserem Rechner unterstützt werden, bzw. diese den PC überhaupt in Funktion halten. Wer will schon einen PC-Absturz, bzw. ein Systemabsturz herbeiführen? Sicherlich niemand! Deshalb die hilflose Lethargie und förmliche Untätigkeit aller Verantwortlichen, seit langem...
Wollt ihr wirklich etwas Nachhaltiges zum Schutz unseres Planeten erreichen? Dann setzt den Hebel zuerst an einem wirkungsvollem Antivirusprogramm an. Auch dieser Virenschutz besitzt einen Namen. Er heisst SSPT: "Systemische Standardisierung von Parität in allen Handelsbeziehungen (Trade relations)". Der 1. Reinigungsschritt hiervon: ISO-Normierte Definition des Wertemasstabes für das Geld als Handelsmass für Arbeit. Wenn ihr in Zukunft diese fehlende ISO-Normierung für das Geld hinkriegt - für Längen- Hohl-, Gewichts-, Energie- und Zeitmasse fand eine ISO-Normierung glücklicherweise schon längst statt - habt ihr tausende von schwerwiegenden Probleme auf unserem Globus gelöst und macht den Weg wirkungsvoll frei, um unseren Planten auch klimatisch retten zu können; und dies nachhaltig. Aber: Diese Reform spielt ökonomisch in der gleichen Liga wie damals die Abschaffung der Sklaverei. Sie geht fundamental ans "Eingemachte" des heutigen Machtgefüges. Und nur eine gute Konsensgemeinschaft wird uns davor bewahren, dass diese wichtige Reform nicht noch blutiger und kriegerischer vonstatten gehen wird, als der damalige Kampf gegen die Sklaverei...

Zum Artikel: Liebe Damen und Herren Politiker, nehmt uns doch bitte endlich ernst! GR 16.2.2019

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Yeah, bei vertiefter Diagnostik der Multimorbidität kann einem heiss der Schweiss rinnen, unabhängig von den Celcius des Klimawandels (zur Jahreswende in Australien anhaltend bis 49.3 Celsius). Ich finde, es wurde mit Therapien getrödelt bzw. nicht vorgesorgt (bei Nanopartikeln, LED, Radioaktivität, Plastikmüll, Pestiziden, Insektensterben, 5G, 3WK dito). Wie der WEF-Report 2019 und ich seit Jahren bereits feststellen, sinkt mit der Fülle des Desasters bzw. dem Stadium der Krankheit die Bereitschaft, es zu heilen. Ein Phänomen, über das ich gerne in der Zeitung lesen würde (statt der ……., die normalerweise in ihr stehen).
Beispiele:
1) Das Zinseszinssystem:
Siehe meinen Kommentar:
https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2019-02-19/endlich-gehts-dem-…
http://www.dr-schulte.de/2014/09/10/was-bedeutet-das-zinseszinsverbot-2…
2) Es gibt an der UZH eine Psychologieprofessorin für Mobbing, aber über das für Europa fatalletale Mobbing gegen Russland lese ich nichts, stattdessen von Masüger (SO 16.2.2019) die europäische Mainstreamplattitüde: "Und die Russen müssen nur warten, bis alle Schweizer Rekruten verfettet und vollkommen immobil sind, und können dann einmarschieren."
Russland und China sind wenig verschuldet und ihre Länder sind reich an Ressourcen. Bei den USA ists das Gegenteil. Daher und aufgrund der Historie sehe ich die USA, die "einmarschieren", Herr Masüger & Folks, nicht Russland, das nach dem 2WK (in dem es Opfer war) seine Europahälfte räumte, während die USA (die Hitler finanzierten) ihre Hälfte nicht nur nicht räumten, sondern entgegen ihrem Versprechen die andere Hälfte nun ebenfalls besetz(t)en. Was haben die USA in Georgien zu suchen? Oberinspektor Derrick käme sofort drauf, bloss die Eurofolks offenbar nicht.
Mein Kommentar in infosperber:
https://www.infosperber.ch/Umwelt/Nationalrat-lasst-Revision-CO2-Gesetz…
Dass die "Aufrechterhaltung der Souveränität" Vorrang hat vor der Umwelt, scheint klar (auch wenn auf einem zerstörten Planet niemand souverän ist), bloss könnte es ein und dieselbe Partei sein, die beides anstrebt. Zudem müsste man erst mal wissen – und zwar korrekt – wer der Feind ist. Für mich nicht Russland (das selbst Opfer war im 2WK und ist), sondern jene, die uns Europäern nicht erst seit dem 2WK egoistisch mobbend soufflieren, Russland sei böse, dabei aber seit ihrem Bestehen (seit sie den ersten Fuss auf die Ostküste des Neuen Kontinents setzten) und zunehmend, in einem Totalitarismus/Kadenz andere verschlingen (via Finanzsystem, CIA, NSA, Militär), dass einem schwindlig werden könnte. Und für diese "Freunde" garantiert "US-Statthalter Macron des Neurömischen Grossreiches", Georgien die Souveränität (als ob je ein Land im Angesicht der USA souverän sein könnte). Was die Europäer tun, dürfte Hollywoodschocker übertreffen. Willy Wimmer veranlasste schon damals Helmut Kohl, aus einer US-Nato-Übung abzureisen, wo die USA Europa mit Atomwaffen zerstörten. Aber wen interessiert die blutige US-Historie? Wen interessieren US-Opfer wie Venezuela oder den Arzt Allende, lupenrein demokratisch gewählt in Chile und blutig ersetzt (am 9/11, es war ebenfalls ein Dienstag) durch den anerkannten US-Menschenrechtsexperten Pinochet.

https://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/devisen-rohstoffe/neue-we…
"Der Ökonom Barry Eichengreen von der Berkeley University hat ausgerechnet, dass die USA dank ihrer Leitwährung ein jährliches Leistungsbilanzdefizit von etwa 500 Milliarden Dollar anhäufen konnten."
3) Dialog aus einem Kinofilm:
Frau: Was Sie tun, würde jeder in der Stadt gerne tun – nur der Mut fehlt. Wie kommt es, dass Sie anders sind?
Mann: Vielleicht ist ja die Frage: Warum lassen sich die Leute das gefallen?
Frau: Weil Menschen wie Schafe sind? Selbst wenn sie das Schlachthaus sehen mit weit geöffneten Türen, das sie erwartet, gehen sie ruhig hinein, als ob sie es verdienen würden. Es ist eigentlich ziemlich erbärmlich.
Mann: Wer sind Sie?