×
Leserbrief

Zersiedelungsinitiative, ein weiterer Schildbürgerstreich

Stephan Wildisen,
22. Januar 2019, 16:34:36

Ja, die Schildbürger waren bekannt, dass sie nicht gerade die hellsten Köpfe waren, und Ursache und Wirkung nur schwer verstanden. Genauso diese neuste kommunistische Idee, lasst alle Leute ins Land damit es bald wie im Kaninchenstall zu und her geht, aber sperrt die grüne Wiese ab, die Kaninchen sollen sich ruhig auf den Pfoten rumtrampeln.
Ich kann nur noch den Kopf schütteln ab so viel Unverstand. Wenn wir wirklich kein zweites Hong Kong oder Singapur werden wollen, dann baucht es andere Ansätze.
Deshalb ist mein NEIN schon beim Stimmbüro eingereicht.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Die Schildbürger haben auch nicht gemerkt, dass sie auf einem Planeten wohnen, den man nicht einfach so aufblasen kann wenn der Platz knapp wird, und dass sich das kostbare Allgemeingut Boden nicht vermehrt. Wer kein Egoist ist und auch an die kommenden Generationen denkt, stimmt ja!

Filip Niggli: Ja, WENN. . .

. . .die Initianten der Zersiedlungsinitiative die Natur UND die Menschen schützen wollen – was ich zwar automatisch annahm z.B. von der SP als "Anwältin der Schwachen und Armen", jedoch die Realität konsterniert mich:

Gemäss meinem Denkmodell sind Politiker "Anwälte" der Wählenden (ich gebe einer Politikperson meine Stimme, im Gegenzug erhalte ich als "Versicherungsleistung" die Garantie, im Schadenfall bzw. wenn ich ein Anliegen habe, als Mandant wahrgenommen (ernstgenommen) zu werden, wenigstens eine Antwort zu bekommen, wie das heute sogar jeder poplige Kundendienst eines Tanteemmaladens tuen täte.

Und was erlebe ich? Ausgerechnet die grossartig in der Presse bejubelte jüngste GR-ossrätin und die ausgerechnet für Behindertenfragen in GR via Medien gross Publikgemachte schneiden mich wie einen Paria. Inklusion steht bei denen nur im Parteipapier, so erlebe ich es. Schein und Sein. Die Stimme nahmen sie, und damit hat sichs offensichtlich.

Ich kann nur gegen Zersiedlung sein, wenn ich zumindest die Schwächsten nicht in den Hühnerbatterien tendenziell verrecken lasse. Aber genau das erlebe nicht nur ich in der pickelharten Realität.

Ich benötige, was ich benötige. Nicht "Kaffee", nicht "Von Tür zu Tür":

https://www.suedostschweiz.ch/politik/2019-01-22/sp-will-im-wahlkampf-von-tuer-zu-tuer-gehen

Wenn die Initianten nur etwas Wollen, aber nichts Geben WHAT THE FOLKS NEED, und das hiesse: Verdichtetes Wohnen setzt verdichtete Regeln(einhaltung) voraus; WAHLMÖGLICHKEIT – Fraktionierung/Melioration (Hier Wohnen für Ruhebedürftige, Dort Wohnen für Lärmenthusiasten):
https://wohnenmusthave.webnode.com/
https://wohnengesundheit.webnode.com/

dann kriegen sie zu Recht NEIN Zersiedelungsinitiative (obwohl das an der Rücksichtslosigkeit der Vermieter auch nichts ändern wird). Und dann wird die SP nicht gewählt. So einfach ist das.

Beispiele Leserbriefe:

Im Beobachter 20/2018 ein Interview mit Verdichtungs-Prediger (Kompressions-Guru) Benedikt Loderer, daraufhin in der Folgeheftausgabe:

Herr Benno Loderer will nochmals zehn Millionen Menschen in unserem Land unterbringen? Am liebsten sollen auch alle Eltern bei ihren Kindern einziehen oder ich mit dem Nachbarn eine kuschlige WG gründen? Es gibt gute Gründe, nicht gern in Mietshäusern zu leben (Lärm, fehlende Rücksicht der Nachbarn, Haustiere). Herr Loderer hat, so glaube ich, noch nie in einem Block gewohnt mit unmöglichen Nachbarn und wahrscheinlich auch noch nie zusammen mit der Schwiegermutter.

Sandra Gerber, Winterthur

So , so, zehn Millionen Menschen haben in der Schweiz locker Platz, wenn wir sie in Grossstadtställe pflanzen. Andererseits werden die Vermassung und die Unregierbarkeit solcher Grossstädte beklagt. Meiner Ansicht nach heisst das: Kalkutta für die Unterschicht – Gärten und Pärke für die Oberschicht, in abgeriegelten, sogenannt guten Quartieren.

Gilda Gall, Meilen ZH

 

 

Ja.
1) Naturschutz:
Weniger Menschen (wohl nur inklusive Abschaffung des Zinseszinssystems möglich, das im Mittelalter noch verboten war).
2) Menschenschutz:
Wahlmöglichkeit: Fraktionierung/Melioration (Hier Wohnen für Ruhebedürftige, dort Wohnen für Lärmenthusiasten):
https://wohnenmusthave.webnode.com/
https://wohnengesundheit.webnode.com/
Denn Dichtestress macht physisch und seelisch krank:
Experiment Universum 25:
https://www.suedostschweiz.ch/ereignisse/2019-01-18/kind-im-schacht-bau…
Die hilflosen unter grösstem Aufwand Versuche, hier einen Mensch zu retten, erinnern mich an die Kinofilm-Schlussszene von "Silent Running" (deutscher Titel: Lautlos im Weltraum"), ebenso ähnlich dürften sich die Versuche die Welt (MUTTER Erde) zu retten demnächst abspielen. Das berühmte Experiment "Universum 25" diagnostizierte "Tod des Geistes" als Vorstufe:
https://www.suedostschweiz.ch/comment/17522#comment-17522
Mehrheit Menschheit in Megacities. Wassermangel.
https://www.youtube.com/watch?v=ST9O_VY4aSs

Alle Kommentare anzeigen