×
Leserbrief

Mikrige Kostenbeteiligung des WEF

Ueli Krasser,
15. Januar 2019, 19:59:50

Man muss nicht mal links sein, um sich verschaukelt zu fühlen: Die WEF-Stiftung, welche regelmässig das Weltwirtschafts-Forum in Davos durchführt, knausert bei der Beteiligung an den horrenden Sicherheitskosten. Alleine der Einsatz der 1000 (!) Polizisten kostet dieses Jahr 9,5 Mio Franken - von den aufgebotenen 5000 Soldaten ganz zu schweigen. Da kommt uns die Galle hoch: Drei Viertel der immensen Sicherheitskosten, nämlich Polizei und Armee, bezahlen der Bund, die Gemeinde Davos sowie der Kanton Graubünden - und letzteren finanzieren auch Sie und ich mit unsern Steuern, weil er bekanntlich ein NFA-Nehmer-Kanton ist ! Zudem kommen bekanntlich auch allerlei umstrittene Personen an diese Prestige-Veranstaltung. Hallo Parlament, wann erwachest du? Der Verteilschlüssel ist völlig ungerecht. Es sollen alle im Verhältis zu ihrem Profit am WEF für die Kosten aufkommen - der Profit der Schweiz steht zu den aktuellen Kosten, welche wir übernehmen, in keinem Verhältnis. Dies prangert Nationalrätin Silva Semadeni zu Recht an. Eine gerechterer Kosten-Verteilschlüssel ist dringend: Unsere Steuermoral sinkt sonst nur noch tiefer.

Zum Artikel: aktuell

Kommentar schreiben

Kommentar senden