×
Leserbrief

Gedanken zum Advent

Andres Walser,
03. Dezember 2018, 16:30:11

Und wieder stehen wir in der Adventszeit. Die Häuser und Strassen zeigen sich in festlicher Weihnachtsbeleuchtung.

Aber denken wir noch an den Grund, warum wir Advent und Weihnachten feiern? Es ist ein Ereignis, das sich vor mehr als 2000 Jahren zugetragen hat. Damals wurde der Sohn Gottes in einem kleinen "Nest" namens Betlehem, in einem dunklen Stall geboren. Den Hirten, die unweit davon auf freiem Feld Nachtwache hielten, wurde von dem Engel des Herrn verkündigt: "Ich bin hier, um euch ein Ereignis mitzuteilen, das euch froh macht und das für alle Menschen Grund zu grosser Freude sein wird: In dieser Nacht wurde in der Stadt Davids (Betlehem) der geboren, von dem die Schrift sagt, dass er der langersehnte Messias ist, der die Menschheit retten wird."
Dieser Retter wurde aber 30 Jahre später, von den Meisten verworfen und abgelehnt und auf Befehl des römischen Statthalters Pilatus an ein Kreuz genagelt, wo er unter entsetzlichen Qualen starb. Gott hat ihn jedoch von den Toten auferweckt und er lebt und ist aufgefahren in den Himmel. Er ist jetzt "der Stein, der von den Bauleuten weggeworfen wurde" den Gott-Vater zum Eckstein gemacht hat. Aber Er wird leider immer noch von den Meisten abgelehnt.

Manchmal kommt mir vor: je heller die Adventslichter auf unseren Strassen leuchten, desto finsterer sieht es in den Herzen vieler Menschen aus. Sorgen, Ängste, Machtgier und Konsumrausch unterjochen die Menschen. In diese Not ruft Gott heute noch: Glaubt an Jesus, Er ist der "Eckstein" und in keinem anderen Namen kann der Mensch Rettung finden als allein im Namen Jesus. (Die Bibel Apg. 4, 11 und 12) Glaubt an Jesus liebe Leser, Er ist das helle Licht!

Kommentar schreiben

Kommentar senden