×

Songs, die uns das Jahr 2023 versüssten

Gefühle standen im Jahr 2023 in den Charts im Vordergrund. Dennoch folgte nicht eine Ballade auf die andere. Die Künstlerinnen und Künstler zeigten auch in diesem Jahr wieder Kreativität.

Romina
Kranz
29.12.23 - 04:30 Uhr
Leben & Freizeit
Sinnliche Klänge: Die Augen schliessen, die Seele baumeln lassen und gefühlvolle Musik geniessen. Gefühlvolle Songs haben der Schweiz dieses Jahr besonders gut gefallen.
Sinnliche Klänge: Die Augen schliessen, die Seele baumeln lassen und gefühlvolle Musik geniessen. Gefühlvolle Songs haben der Schweiz dieses Jahr besonders gut gefallen.
Bild Freepik

Ein musikalisches Jahr neigt sich dem Ende zu. Deshalb hat die «Südostschweiz» einen Blick auf die Charts geworfen und die Songs zusammengetragen, die euch schweizweit in diesem Jahr besonders gut gefallen haben. Dabei ging es ganz schön gefühlvoll zu und her. 

Miley Cyrus – «Flowers»

Der Song «Flowers» von Miley Cyrus sorgte im Jahr 2023 für viel Gesprächsstoff. Zum einen stürmte er die Charts und zum anderen spekulierten die Fans, ob die Sängerin mit ihrem Ex-Mann Liam Hemsworth auf diese Art und Weise abgerechnet habe. Doch stimmt das wirklich? Ursprünglich sei der Text des Refrains anders gewesen. «Ich kann mir Blumen kaufen, meinen Namen in den Sand schreiben, aber ich kann mich nicht besser lieben, als du es kannst», äusserte sich die Singer und Songwriterin nachträglich in einem Interview mit der britischen «Vogue». Der neue Text spiegle nun ihre Trauerphase wider, die sie ein Stück weit zu verstecken versuchte. «Der Song ist ein bisschen fake it till you make it», sagt sie. 

Ob Abrechnung oder Trennungsschmerz: Bei den Hörenden kam er gut an, denn ganze 15 Wochen war der Song der US-Amerikanerin im Jahr 2023 in den Charts auf Platz eins. 

Im April konnten RAF Camora und Luciano mit dem Song «All Night» Miley Cyrus für eine Woche vom ersten Platz in den Charts verdrängen. Allerdings konnte sich die Sängerin danach wieder für einige Wochen auf der obersten Stufe des Treppchens sehen. Der Hit «All Night» von RAF Camora feat. Luciano handelt von der Sehnsucht nach einer bestimmten Frau, mit der sie ihre Zukunft verbringen wollen. Ein perfekter Song für Frühlingsgefühle im Jahr 2023. 

Ganz melancholisch wurde es dann im April. Zwei Wochen war der US-Newcomer David Kushner mit dem Lied «Daylight» auf dem ersten Platz. Mit seiner tiefen Stimme und dem Klavier singt der Singer-Songwriter von Sehnsüchten und Wünschen, die nicht immer von Vorteil sind. Somit widmet er auch der sogenannten Hassliebe einen grossen Raum in seinem Lied. 

Den Sommer leitete dann die Sängerin Loreen mit ihrem Sommer-Hit «Tattoo» ein. Zwei Wochen durfte sie auf dem ersten Platz verweilen, bis sie dann wieder von Miley Cyrus vertrieben wurde. Auch wenn der Song zum Tanzen und Feiern animiert, handelt er tatsächlich vom Kampf um die Liebe. 

Zum Teil deutschsprachig wurde es dann im Juli. Die Rapper Dardan und Azet konnten sich mit dem rhythmischen Song «Malli» für eine Woche den ersten Platz sichern. Auch in diesem Song geht es wieder um Sehnsucht, Nostalgie und Verlust. Ein Thema, das sich durch das Jahr 2023 zieht. 

Auch in der britischen Hip-Hop-Szene haben sich Dave und Central Cee mit ihrem Song «Sprinter» neun Wochen auf Platz eins in den Charts behaupten können. Beide Künstler kommen aus London und pflegen eine Freundschaft zueinander. In der Regel handeln ihre Lieder von ihrer Erfolgsgeschichte. Der Song «Sprinter» ist allerdings auf ironische Art und Weise ein protziger Partyhit. Seit Anfang Juni hat dieser Song so manche Playlist im Jahr 2023 bereichert. 

Im August konnte dann der US-Amerikanische Rapper Travis Scott mit Playboi Carti einen Nummer-eins-Hit erzielen. «Fe!n» handelt von dem Leben im Rampenlicht, und dass der Ruhm eine Herausforderung darstelle. Auch der Druck, der auf ihm als Künstler lastet, wird thematisiert. Das Video zeigt passend zu dem Thema, wie es ist, wenn er von Fans und Paparazzi umzingelt wird. 

Dann wurde es plötzlich ganz rosa in der Musikszene. Billie Eilish durfte für eine geschlagene Woche mit ihrem Song «What was I made for?» auf das Treppchen und sich die Chartskrone aufsetzen. Die Sängerin steuerte «What was I made for?» zum Barbie-Soundtrack bei. Auch wenn Billie Eilish nicht in das Bild der typischen Barbie passt, wurde sie dennoch von ihr für diesen Song inspiriert. 

Im September bewies die Rapperin Doja Cat richtige Frauenpower mit ihrem Song «Paint the Town Red», der für fünf Wochen auf Platz eins in den Charts zu finden war. In diesem Lied rechnet sie mit sogenannten «Hatern» ab und zeigt, dass ihr Hetze und böse Kommentare nichts ausmachen würden. 

Mit spanischen Klängen hat der Sänger Inigo Quintero mit seinem Song «Si no estás» im Oktober für acht Wochen den ersten Platz der Charts besetzt. Auch in dieser Ballade geht es um Liebeskummer. Gerade in den sozialen Medien wie TikTok und Instagram nutzten User den Song, um ihre Liebe und Zuneigung dem Gegenüber zu zeigen. 

Wie soll es auch anders sein, schliesst Mariah Carey das Jahr 2023 mit ihrem Weihnachtslied «All I want for Christmas is you» ab. Seit 1994 ist dieser Song nicht mehr wegzudenken. Ein Weihnachten ohne dieses Lied scheint laut den Charts nicht vollständig zu sein.

Auch wenn sich die Lieder im 2023 rhythmisch, sprachlich und im Genre unterscheiden, teilen sie dennoch eine klare Botschaft. Gefühle scheinen ein Stück zum Erfolg beizutragen. Was die weiteren Zutaten für einen Nummer-eins-Hit sind, scheint das Geheimnis der erfolgreichen Sängerinnen und Sänger zu sein. Ob das Jahr 2024 auch voller Gefühle sein wird, werden wir erst nächstes Jahr erfahren. 

Kommentieren
Wir bitten um euer Verständnis, dass der Zugang zu den Kommentaren unseren Abonnenten vorbehalten ist. Registriere dich und erhalte Zugriff auf mehr Artikel oder erhalte unlimitierter Zugang zu allen Inhalten, indem du dich für eines unserer digitalen Abos entscheidest.
Mehr zum Thema MEHR
Mehr zu Leben & Freizeit MEHR