×

Schweizer Polizeien tolerieren Autokorsos nach EM-Spielen

Die meisten Kantone tolerieren nach Spielen der Fussball-Europameisterschaft hupende Autokorsos bis zu einer Stunde nach Abpfiff. Bei Menschen, die sich aus den Autofenstern hinauslehnen, ziehen sie aber die Grenze.

Agentur
sda
13.06.24 - 09:30 Uhr
Leben & Freizeit
Public Viewings ziehen während EM- und WM-Fussballspielen jeweils zahlreiche Fans an. So auch hier während der Euro 2020 in Zürich. (Archivbild)
Public Viewings ziehen während EM- und WM-Fussballspielen jeweils zahlreiche Fans an. So auch hier während der Euro 2020 in Zürich. (Archivbild)
KEYSTONE/ENNIO LEANZA

In einer Umfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA gaben die Schweizer Kantonspolizeien an, sie würden mit Augenmass vorgehen.

In Situationen, die eine Selbst- oder Fremdgefährdung darstellen - etwa wenn Körper aus dem Autofenster gelehnt oder Fahnen wild geschwenkt werden -, greife die Polizei ein. Auch bei Alkohol am Steuer gebe es «keinen Matchbonus», sagte etwa die Kantonspolizei Solothurn.

Die bisherigen Erfahrungen der Polizeien sind in diesem Bereich aber mehrheitlich positiv. Bisher sei ein Eingreifen nur sehr selten notwendig gewesen, hiess es beispielsweise von der Polizei Basel-Stadt.

Einzig der Kanton Bern berichtete von Problemen bei früheren Europameisterschaften. Während der EM 2016 war ein Töfffahrer während des nächtlichen Fussball-Trubels gestorben.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Leben & Freizeit MEHR