×

Viamia: Standortbestimmung für über 40-Jährige

Viamia: Standortbestimmung für über 40-Jährige

Resultate, Informationen und Anlässe: Hier kommt der etwas andere Ticker aus der Region. Mit diesen Infos seid Ihr immer auf dem neusten Stand.

Südostschweiz
26.11.21 - 11:31 Uhr
News

Ticker

Mi. 19.01.2022 - 14:24

Bild Kanton Glarus / Adobe Stock

Viamia: Standortbestimmung für über 40-Jährige

Mit Viamia erhalten über 40-Jährige kostenlos eine neue, standardisierte Form einer beruflichen Standortbestimmung. Diese ergänze die bestehende Laufbahnberatung des Berufsinformationszentrums BIZ, wie es in einer Mitteilung des Kantons Glarus heisst. Der stete und schnelle Wandel der Arbeitswelt fordere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer über 40 Jahren heraus. Die schweizerische Konferenz der Leiterinnen und Leiter der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung hat deshalb im Auftrag des Bundes das Beratungsangebot Viamia entwickelt. «Der Fokus liegt auf der Stärkung und dem Erhalt der Arbeitsmarktfähigkeit», so der Kanton. In der Dienstleistung Viamia werde die berufliche Situation mit Fachpersonen analysiert und nach Chancen für die persönliche berufliche Weiterentwicklung gesucht. 

«Der Fokus liegt auf der Stärkung und dem Erhalt der Arbeitsmarktfähigkeit.»
– Kanton Glarus

Die Kundinnen und Kunden erhalten Informationen zu Arbeitsmarkttrends in ihrer Branche. Am Ende des Beratungsprozesses erstellt die Berufs- und Laufbahnberatung einen Ergebnisbericht. (so)

Mi. 19.01.2022 - 11:39

Der Glarner Regierungsrat hat Franziska Wyss als Hauptabteilungsleiterin für Umwelt, Wald und Energie gewählt. Sie tritt ihre Stelle am 1. Mai 2022 an, wie es in einer Mitteilung des Kantons heisst. Franziska Wyss verfügt über einen Abschluss als Master of Science in Umweltingenieurwissenschaften (ETH Zürich). Sie arbeitete einige Jahre als Fachspezialistin in der Privatwirtschaft. In den vergangenen Jahren leitete sie das Amt für Umwelt des Kantons Appenzell Innerrhoden. Franziska Wyss wird eine wichtige Funktion in der Gestaltung von zentralen Politikbereichen einnehmen, heisst es weiter. Sie tritt die Nachfolge des langjährigen Hauptabteilungsleiters Jakob Marti an, der Mitte 2022 in den Ruhestand eintritt. (so)

Di. 18.01.2022 - 14:27

Abklärungen für die Erschliessung von Braunwald setzen sich fort

Der Glarner Regierungsrat finanziert zusätzliche 169'000 Franken aus dem Tourismusfonds für Abklärungen der künftigen Erschliessung von Braunwald. Wie der Kanton Glarus mitteilt, werden zwei Projektvarianten vertieft überprüft:

  • Neubau einer 10er-Seilkabinenbahn vorwiegend für Personentransporte und leichte Güter sowie die Ertüchtigung der bestehenden Standseilbahn als Bahn für schwere und sperrige Güter und Personentransporte in reduzierter Art und Weise (primär für einen Notbetrieb).
  • Neubau der Standseilbahn auf dem bestehenden Trassee mit einem Neubau der Bergstation westlich oder östlich der heutigen Station. Aufzeigen von Möglichkeiten, wie Personen zum Hüttenberg und zum Grotzenbühl transportiert werden können.  

Mit der Erweiterung der bestehenden Studienunterlagen wird Tytec AG beauftragt. Das ist die gleiche Firma, welche bereits im Jahr 2019 eine Variantenstudie über die Linienführung bei der Ertüchtigung der Standseilbahn ausgearbeitet hat. Die weiteren Untersuchungen knüpfen sich laut dem Kanton an dieser Arbeit an. Vorgesehen sei nun eine sogenannte Ideenkonkurrenz, bei der verschiedene Seil- und Standseilbahnanbieter eingeladen werden, eine Projektskizze einzureichen. (nen)

Mo. 17.01.2022 - 11:11

Keine Papierdossiers mehr

Die Digitalisierungsstrategie des Kantons Glarus hat Auswirkungen auf die Arbeit der Kesb Glarus. Seit dem 1. Januar ist die Kesb Glarus laut einer Mitteilung digital unterwegs. Es werden keine Papierdossiers mehr geführt, die Anfragen an externe Stellen werden per E-Mail verschickt. Auch bei Antworten auf Anfragen, Mitteilungen und angeforderte Stellungnahmen bevorzugt die Kesb Glarus die elektronische Form. Die Kesb möchte, dass Stellungnahmen ungefiltert Platz in den Akten finden. Die Angeschriebenen sollen selber entscheiden können, mit welchen Worten sie ihre Einschätzung vornehmen wollen und ihre Sichtweise sollen unvoreingenommen erfasst werden, heisst es in der Mitteilung weiter. Der Datenschutz bleibt auch mit der Digitalisierung ein zentrales Anliegen. Indem E-Mails geschützt verschickt werden, bleiben die Daten auch künftig gesichert und geschützt.

Fr. 14.01.2022 - 17:11

Infektionen/Hospitalisierte im Kanton Glarus

Contact Tracing und Flächentests werden angepasst

Die Verantwortlichen der Pandemiebewältigung im Kanton Glarus beobachten die Coronasituation aufmerksam. In einer Mitteilung schreibt der Kanton, dass wenn sich die Ansteckungszahlen im bisherigen Tempo entwickeln, dass innerhalb von einer Woche von zwei Prozent der Glarner Bevölkerung ein positiver Coronatest gemeldet wird.

Die Lage am Kantonsspital ist wie seit mehreren Wochen einigermassen ruhig und ohne grössere Einschränkungen zu bewältigen. Die Zahl der hospitalisierten Personen ist stabil, heisst es in der Mitteilung.

Im November und Dezember mussten im Kanton Glarus 70 Personen aufgrund einer Covid-19-Erkrankung im Kantonsspital stationär behandelt werden. Zwei Drittel der Patientinnen und Patienten waren älter als 60-jährig beziehungsweise im Schnitt um 70-jährig.

Der Regierungsrat begrüsst den Entscheid des Bundesrates vom Mittwoch sehr, dass Isolation/Quarantäne auf fünf Tage reduziert werden.

Durch die sehr hohe Inzidenz ist das Glarner Contact Tracing kaum mehr in der Lage, alle Betroffenen innert nützlicher Frist persönlich zu kontaktieren, heisst es in der Mitteilung weiter. Nach einer Erstinformation durch ein SMS kann sich die telefonische Kontaktaufnahme mit positiv Getesteten verzögern. Es muss deshalb in den kommenden Tagen auf einen automatisierten Kontakt mit positiv getesteten Personen per Mail umgestellt werden, statt wie bisher mit Anrufen und Gesprächen. Als Sofortmassnahme wird ein Speedtracing per Telefon eingeführt, damit die wichtigsten Fragen über die Verfügung für die Arbeitgeber und die wichtigsten Verhaltensregel zugestellt werden können.

Aus Kapazitätsgründen der Labors können Flächentests etwa an Schulen vorübergehend ausgesetzt werden, schreibt der Kanton weiter. Er wird in den nächsten Tagen über das weitere Vorgehen entscheiden. (so)

Fr. 14.01.2022 - 09:54

Gratis Nachtskifahren für Abonnenten

Abonnentinnen und Abonnenten der Zeitung «Südostschweiz» oder von «suedostschweiz.ch» können am Samstag, 22. Januar, kostenlos auf den Pizol zum Nachtskifahren. Von 18 bis 22.30 Uhr ist die Abfahrt zwischen Furt und der Mittelstation Maienberg auf der Wangserseite exklusiv für 333 Personen reserviert. Während dieser Zeit sind auch die Gastrobetriebe am Berg geöffnet.

Die Tickets sind ausschliesslich über aboplus.somedia.ch mit Angabe der Aboplus-Nummer buchbar. Verfügbar sind insgesamt 333 Tickets. Es können maximal vier Tickets pro Aboplus-Karte reserviert werden. (so)

Do. 13.01.2022 - 10:46

Elias Krummenacher übernimmt Fachstelle

Im Kanton Glarus wird eine neue Fachstelle Datenschutz mit einem Pensum von 50 Prozent eingerichtet. Die Stelle wurde im Herbst 2021 öffentlich ausgeschrieben, nachdem sich die aktuelle Fachleiterin entschied, aufgrund ihrer Tätigkeit im Rechtsdienst der Staatskanzlei, keine weitere Amtszeit anzustreben. Der Regierungsrat schlägt dem Landrat die Wahl von Elias Krummenacher als Fachstellenleiter Datenschutz vor. Wie die Regierung schreibt, schloss er 2015 sein Studium an der Universität Zürich mit dem Bachelor of Arts in Sozialwissenschaften mit dem Hauptfach Politikwissenschaft und dem Nebenfach Rechtswissenschaft ab. Zudem weist er einen Master in Rechtswissenschaften vor. 

2021 stimmte die Landsgemeinde dem neuen Gesetz über die Information der Öffentlichkeit, den Datenschutz und das Archivwesen (IDAG) zu. Das neue Gesetz soll am 1. Januar 2023 in Kraft treten. (so)

Do. 13.01.2022 - 10:05

Regierungsrat bewilligt zwei Lärmschutzprojekte

Da in Diesbach bei 14 Gebäuden der Immissionsgrenzwert überschritten wird, wird die Hauptstrasse in Diesbach auf einer Strecke von rund einem Kilometer mit einem lärmmindernden Belag versehen. Die Kostenschätzung beträgt 45'000 Franken. In Betschwanden sind analoge Lärmschutzmassnahmen auf einer Länge von 55 Metern geplant. Die Kosten werden auf 23'800 Franken geschätzt. Die beiden Projekte wurden am 11. Januar vom Regierungsrat genehmigt.  

Di. 11.01.2022 - 15:01

Regierungsrat spricht einen Beitrag für das kulturelle «Kartoni-Quartier»

Auf Antrag der Kulturkommission spricht der Regierungsrat einem Beitragsgesuch des Vereins «Begegnungsort Kartoni Glarus» zu. Das teilt der Kanton Glarus in einer Mitteilung mit. Eine Machbarkeitsstudie solle aufzeigen, wie im geplanten Quartier die Glarner Musikschule, eine Bühne für Kleintheater, Kammer- und Clubkonzerte sowie eine darauf abgestimmte Besucherinfrastruktur realisiert werden könne. Unter der Bedingung, dass für das «Kartoni-Quartier» ein bewilligter Überbauungsplan vorliegt, spricht der Regierungsrat einen einmaligen Beitrag aus dem Lotteriefonds von 100'000 Franken. (so)

Mo. 03.01.2022 - 16:47

Bild Kanton Glarus

Neuer Geschäftsführer der Glarner Pensionskasse

Michael Jakober wird neuer Geschäftsführer der Glarner Pensionskasse. Dies hat der Stiftungsrat entschieden. Sein Vorgänger, Alfred Schindler, wird Mitte 2022 pensioniert. Schindler war 16 Jahre als Geschäftsführer der Glarner Pensionskasse tätig. Wie der Kanton Glarus in einer Mitteilung schreibt, wird Jakober per 1. Mai seine neue Position antreten. (so)

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zu News MEHR