×

Filmfestival in Toronto ehrt Schauspielerin Vicky Krieps

Die luxemburgische Schauspielerin Vicky Krieps wird beim 48. Toronto International Film Festival (TIFF) geehrt. Die 39-jährige Krieps («Corsage») erhält am 10. September bei einer Preisverleihung in Toronto den «TIFF Tribute Performer Award», wie die Veranstalter am Dienstag mitteilten.

Agentur
sda
05.09.23 - 22:20 Uhr
Kultur
ARCHIV - Vicky Krieps wird geehrt. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa
ARCHIV - Vicky Krieps wird geehrt. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa
Keystone/dpa/Bernd von Jutrczenka

Krieps wird laut der Leiter Cameron Bailey «für ihr herausragendes Werk» ausgezeichnet. Vickys Darbietungen erhellten die Leinwand und verflochten Emotionen zu einem dichten Geschichtengewebe, schrieb Bailey in einer Mitteilung. «Ihre Hingabe an ihr Handwerk und ihre Fähigkeit, vielfältige Rollen mit tiefgreifender Authentizität zu verkörpern, machen sie zu einer wahren Grösse im Bereich des Kinos.»

Krieps wird zur Weltpremiere von Viggo Mortensens Western «The Dead Don't Hurt» in Toronto erwartet. Mortensen und Krieps sind im zweiten Regiewerk des Schauspielers in den Hauptrollen zu sehen: Sie spielen Einwanderer, die in den 1860er Jahren versuchen, sich in einer korrupten Stadt in Nevada ein neues Leben aufzubauen.

Der «TIFF Tribute Performer Award» wird in diesem Jahr zum fünften Mal verliehen, neben Krieps erhält der US-Schauspieler Colman Domingo («Ma Rainey's Black Bottom») die Auszeichnung. Die Preisträger der Vorjahre sind Brendan Fraser und das Ensemble des Films «My Policeman» (2022), Jessica Chastain und Benedict Cumberbatch (2021), Kate Winslet und Sir Anthony Hopkins (2020) sowie Meryl Streep und Joaquin Phoenix (2019).

Das 48. Toronto International Film Festival wird am Donnerstagend (Ortszeit) mit der internationalen Premiere von Hayao Miyazakis «The Boy and the Heron» eröffnet. Am 17. September wird der TIFF-Siegerfilm verkündet, der in Toronto traditionell vom Publikum gewählt wird.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Kultur MEHR