×

Wagners Marathon-Tenor Stephen Gould ist tot

Der Wagner-Tenor Stephen Gould ist tot. Er wurde 61 Jahre alt. «Wir sind fassungslos und in tiefer Trauer. Unsere Gedanken sind mit seiner Familie und seinen Freunden», teilte seine Künstler-Agentur am Mittwoch mit.

Agentur
sda
20.09.23 - 19:16 Uhr
Kultur
Stephen Gould im Jahr 2017 bei einer Probe für die Oper "Otello" von Giuseppe Verdi in der Semperoper in Dresden (Sachsen).
Stephen Gould im Jahr 2017 bei einer Probe für die Oper "Otello" von Giuseppe Verdi in der Semperoper in Dresden (Sachsen).
Keystone/DPA-Zentralbild/ARNO BURGI

Gould sei am Vortag gestorben. Erst vor wenigen Wochen hatte der US-Amerikaner eine schwere Krebs-Erkrankung öffentlich gemacht. Eigentlich war Gould bei den diesjährigen Richard-Wagner-Festspielen in Bayreuth im Sommer für drei grosse Partien eingeplant gewesen, einmal mehr hätte er als Wagners Marathon-Mann brillieren sollen.

Jedoch hatte er aus gesundheitlichen Gründen abgesagt. Ende August gab er dann zunächst sein Karriere-Ende bekannt, wenig später folgte die Nachricht über die schwere Krankheit. Es gebe keine Chance auf Heilung, hatte er Anfang September erklärt.

Der US-Amerikaner zählte zu den wichtigsten Heldentenören der vergangenen Jahrzehnte und trug seit 2015 den Ehrentitel «Österreichischer Kammersänger».

Fast 100 Vorstellungen in Bayreuth

Die Bayreuther Festspiele reagierten «fassungslos» auf den Tod des beliebten Sängers: «Mit ihm verlieren die Bayreuther Festspiele und die gesamte Opernwelt einen herausragenden Sänger, Darsteller, Pädagogen, Freund und geschätzten Kollegen.»

Dem Festival war Gould eng verbunden. Er debütierte hier vor 19 Jahren als Tannhäuser. Bis 2022 sang er hier fast 100 Vorstellungen und avancierte schnell zum Publikumsliebling am Grünen Hügel. Häufig sang er auch die Titelpartie in «Tristan und Isolde», die als besonders herausfordernd gilt.

Bemerkenswerte Kondition

Als Tristan war er in Bayreuth erstmals 2015 zu hören, es war die Inszenierung von Festspiel-Chefin Katharina Wagner, es dirigierte damals Christian Thielemann. 2022 sagte Gould dem Sender BR Klassik: «Ein Sprinter bin ich nicht. Eher ein Langstreckenläufer. Es ist schade, dass in unserer Welt mit Tik-Tok alles in kürzester Zeit passieren muss. Wagner ist keine Oper, ist kein Entertainment. Es ist eine Meditation, ein Mantra.»

Zudem glänzte er im vergangenen Jahr beim ersten Festspiel-Open-Air in Bayreuth und bekam grossen Jubel nicht nur für Ausschnitte aus Wagners Werk, sondern auch für das Lehár-Lied «Dein ist mein ganzes Herz». Gould erarbeitete sich einen Ruf als Bayreuther «Iron Man», weil er so viele lange Partien dort sang.

Für immer Teil der Festspielfamilie

«Seine bemerkenswerte Kondition, unbändige Neugierde und höchste Professionalität, auch im Umgang mit Kolleginnen und Kollegen, zeichneten ihn aus», schrieben die Bayreuther Festspiele in ihrem Nachruf.

«Wir danken Stephen Gould für die vielen unvergesslichen Abende bei den Bayreuther Festspielen, die er uns mit seiner einzigartigen Stimme und seiner grandiosen Bühnenpräsenz schenkte. Wir werden ihn unwahrscheinlich vermissen, Teil der Festspielfamilie wird er für immer bleiben.»

Ausser in Bayreuth und in Wien war Gould auch häufig etwa in Tokio oder Berlin zu hören. Bevor er sich im deutschen Fach etablieren konnte, sang er beispielsweise in zahlreichen Aufführungen des Musicals «Das Phantom der Oper».

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Kultur MEHR