×

In Davos wird gejodelt und Fahnen geschwungen

Das Jodlerfest 2014 findet in Davos statt. Damit wird Davos den grössten Kulturanlass organisieren, der im Landwassertal je stattgefunden hat. Das Organisationskomitee rechnet mit mehreren 10 000 Teilnehmern und Besuchern.

Südostschweiz
Montag, 14. März 2011, 12:00 Uhr
2014 findet das das Jodlerfest in Davos statt.

Davos. – Die Delegierten des Eidgenössischen Jodlerverband haben am Samstag das Jodlerfest 2014 an Davos vergeben («suedostschweiz.ch» berichtete).

Damit wird Davos Anfangs Juli 2014 das Mekka der Alphornbläser, Fahnenschwinger und Jodler sein. Erwartet werden 10 000 aktive Jodler und genauso viele Begleitpersonen. Je nach Wetter werden zusätzlich einige Zehntausend Besucher während der drei Tage nach Davos kommen.

Beste Infrastruktur in Bündner Bergwelt

Die lokalen Jodlerkreise und die Davoser Tourismusbehörden haben sich seit mehr als zwei Jahren um das Jodlerfest bemüht und für 2014 eine Kandidatur präsentiert. Auch aus diesem Grund wurde die diesjährige Delegiertenversammlung des eidgenössischen Jodlerverbandes in Davos abgehalten und den Gastgebern der Grossanlass deutlich zugesprochen.

Tarzisius Caviezel, Präsident des Davoser Organisationskomitees, freut sich in einer Mitteilung von heute über die Vergabe: Wir werden zeigen, dass die städtische Infrastruktur von Davos inmitten der imposanten Bergwelt die perfekte Bühne für das Eidgenössische Jodlerfest bietet.

4. bis 6. Juli 2014

Noch nie hat in Davos eine so grosse Publikumsveranstaltung stattgefunden. Dank unserer Erfahrung mit Spengler Cup oder dem World Economic Forum sind wir in logistischen Herausforderung erfahren, so Fredi Pargätzi, Leiter Davos Events.

Das Eidgenössische Jodlerfest findet nur alle drei Jahre und im Turnus zwischen der Innerschweiz, Nordwestschweiz und der Nordostschweiz statt. Interlaken ist vom 16. bis 19 Juni 2011 Schauplatz des 28. Eidgenössischen Jodlerfestes. Das Jodlerfest in Davos findet vom 4. bis 6. Juli 2014 statt. (so)

Kommentar schreiben

Kommentar senden