×

Grönemeyer vom Feinsten in St. Gallen

Grönemeyer vom Feinsten in St. Gallen

Liebe, Politik und Fussball - nur ein Herbert Grönemeyer schafft es, all diese Themen an einem Konzertabend zu vereinen. Der deutsche Star begeisterte am Freitag in St. Gallen 13 000 Fans.

Südostschweiz
13.06.16 - 08:31 Uhr
Kultur & Musik

Vor ein paar Wochen ist er 60 Jahre alt geworden, der Mann, der es seit 1984 schafft, all seine deutschsprachigen Studioalben auf Platz eins der deutschen Musikcharts zu platzieren. Müde scheint Herbert Grönemeyer aber noch lange nicht zu sein, wie sein Auftritt von Freitagabend in der AFG Arena in St. Gallen bewies. Ein paar Minuten zu früh startete die fulminante Show und so musste Grönemeyer schon beim ersten Song auf die Bühne rennen, um seinen Einsatz nicht zu verpassen. 13 000 Menschen jubelten ihm zu, kaum dass er atemlos und ganz in Schwarz mit weissen Turnschuhen auf der Bühne auftauchte. 

Als die Band «Männer» spielte, hüpfte und grölte die Menge bis hinauf in die allerletzten Ränge.

«Dass es knackt und poppt und es ein wunderbarer Abend wird», wünschte sich Grönemeyer zu Beginn des Open-Air-Konzerts. Und dann packte er einen Ohrwurm nach dem anderen aus: Die Klassiker Bochum, Männer, Was soll das, Alkohol; die Hühnerhaut-Lieder Der Weg, Demo (Letzter Tag), Stück vom Himmel; die Mitgröl-Hits Mensch, Kinder an die Macht, Schiffsverkehr. Grönemeyer sang sie alle, tänzelnd, rennend, um sich drehend. Mal sang er im Scheinwerferlicht am Piano ganz allein, dann mit achtköpfiger Band und überzeugenden Soli der Musiker. 

Zweieinhalb Stunden gab es Grönemeyer vom Feinsten und die St. Galler bewiesen einmal mehr, dass sie ein geübtes Open-Air-Publikum sind. Sie feierten ihren Star gebührend und dieser genoss den Auftritt sichtlich. Immer wieder bedankte er sich ausgiebig für den gewaltigen  Support. «Klasse. Was ich hier erleben darf, ist der ursprünglichste Begriff von Glück», meinte der Musiker unter anderem. (fh)

Eine ausführliche Konzertkritik lest ihr in der «Südostschweiz» vom Montag.

Kommentieren

Kommentar senden