×

Star-Dichterin Amanda Gorman trägt Gedicht bei UN vor

Die Star-Dichterin Amanda Gorman (24) hat vor den Vereinten Nationen ein neues Gedicht vorgetragen. «Ich bitte dich nur darum, dass es dir wichtig ist, bevor es zu spät ist, dass du aufmerksam und wach lebst», sagte Gorman am Montag bei einer Veranstaltung zu den UN-Nachhaltigkeitszielen, die der am Dienstag startenden Vollversammlung der Vereinten Nationen vorausgeht. «Vor allem fordere ich dich dazu heraus, Gutes zu tun, damit die Welt grossartig sein kann.» Gorman bekam für ihren Auftritt viel Applaus.

Agentur
sda
19.09.22 - 19:55 Uhr
Kultur & Musik
ARCHIV - Die US-amerikanische Dichterin Amanda Gorman bei der Amtseinführung von Präsident Joe Biden 2021. Foto: Patrick Semansky/AP Pool/dpa
ARCHIV - Die US-amerikanische Dichterin Amanda Gorman bei der Amtseinführung von Präsident Joe Biden 2021. Foto: Patrick Semansky/AP Pool/dpa
Keystone/AP Pool/Patrick Semansky

Berühmt geworden war Gorman bei der Amtseinführung von US-Präsident Joe Biden am 20. Januar 2021, als die damals 22-Jährige - via Kameras an ein Millionenpublikum weltweit übertragen - eindringlich ihr Gedicht «The Hill We Climb» vortrug und von Spitzenpolitikern und Stars dafür mit Lob überschüttet wurde. Seitdem gilt die 1998 in Los Angeles geborene Dichterin auch selbst als Star. «The Hill We Climb» verkaufte sich in gedruckter Form, auch in deutscher Übersetzung («Den Hügel hinauf»), millionenfach.

Neben Gorman sprachen bei der UN-Veranstaltung unter anderem auch UN-Generalsekretär António Guterres sowie Stars wie die Schauspielerin Priyanka Chopra Jonas und die südkoreanische Band Blackpink.

Die Staats- und Regierungschefs der Welt hatten die sogenannten Sustainable Development Goals (SDGs), also Nachhaltigkeitsziele, 2015 beschlossen. Bis 2030 sollen die insgesamt 17 Ziele erreicht werden, darunter das Ende extremer Armut und des Hungers und die Verbesserung der globalen Bildung. Zudem geht es um den Kampf gegen die Klimakrise und gegen das Wohlstandsgefälle.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Kultur & Musik MEHR