×

Organisatoren planen in Deutschland grosses Wacken-Festival im August

Die Veranstalter bereiten sich nach pandemiebedingter Pause wieder auf ein grosses Heavy-Metal-Festival vom 4. bis 6. August im norddeutschen Wacken vor.

Agentur
sda
17.02.22 - 11:09 Uhr
Kultur & Musik
ARCHIV - 2021 war das traditionelle Heavy-Metal-Festival in Wacken mit rund 75.000 Fans wie bereits 2020 wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden. (Archivbild aus dem Jahr 2018) Foto: Daniel Reinhardt/dpa
ARCHIV - 2021 war das traditionelle Heavy-Metal-Festival in Wacken mit rund 75.000 Fans wie bereits 2020 wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden. (Archivbild aus dem Jahr 2018) Foto: Daniel Reinhardt/dpa
Keystone/dpa/Daniel Reinhardt

«Wir planen bereits seit Monaten an der nächsten Ausgabe des Wacken Open Air - und das nach der Prämisse, dass wir das Festival so umsetzen können, wie die Fans es kennen und lieben», sagte Festivalmitbegründer Thomas Jensen der Deutschen Presse-Agentur. «Selbstverständlich arbeiten wir - wie auch in den Jahren vor der Pandemie - eng mit den für uns zuständigen Behörden zusammen, da wir die Sicherheit und Gesundheit aller auf dem Festival Anwesenden als höchstes Gut betrachten», sagte Jensen.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hatte am Dienstag den Öffnungskurs der Landesregierung angekündigt. Bis 20. März sollen fast alle Corona-Beschränkungen wegfallen. Günther zeigte sich zuversichtlich, dass Grossveranstaltungen wie die Kieler Woche oder das Heavy-Metal-Festival in Wacken wieder wie vor der Pandemie gewohnt stattfinden können.

2021 war das traditionelle Heavy-Metal-Festival mit rund 75 000 Fans wie bereits 2020 wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden. Auch eine zunächst geplante kleinere Ausgabe mit bis zu 20 000 Besuchern wurde im vergangenen Jahr letztlich abgesagt. Das nächste grosse Festival soll vom 4. bis 6. August 2022 stattfinden - unter anderem mit Judas Priest, Slipknot und Limp Bizkit. Das Open Air ist laut Internetseite bereits ausverkauft.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Kultur & Musik MEHR