×

Openair Frauenfeld schliesst mit positiver Bilanz

Das Openair Frauenfeld ist nach der Pandemie wieder da: Bei perfektem Festival-Wetter feierten rund 180'000 meist jugendliche Fans vier unbeschwerte Tage HipHop-Kultur, Darbietungen von 80 internationalen Acts. Nennenswerte Zwischenfälle gab es nicht.

Agentur
sda
10.07.22 - 12:33 Uhr
Kultur
Nach zwei pandemiebedingten Jahren ohne Openair Frauenfeld dröhnten die Bässe wieder auf der Pferderennbahn in Frauenfeld.
Nach zwei pandemiebedingten Jahren ohne Openair Frauenfeld dröhnten die Bässe wieder auf der Pferderennbahn in Frauenfeld.
KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER

In diesem Jahr fand das Festival von Mittwoch bis Samstag sogar an vier anstatt wie üblich an drei Tagen statt, wie die Organisatoren am Sonntag mitteilten. Es vereinte nicht nur 80 Acts auf vier Bühnen, sondern auch sämtliche Hip-Hop-Facetten: Trap, Deutsch Rap, UK-Drill, French Rap, Boom Bap, Horrorcore, Mumble und jede Menge Female Power. Unter den Stars waren A$AP Rocky, SIDO, J Cole oder Megan Thee Stallion.

Die Festivaltage waren ausverkauft. Mit 180'000 Gästen über vier Tage war die Zuschauerzahl auf derselben Höhe wie in den Jahren vor der Pandemie.

Das diesjährige Openair Frauenfeld wird auch wegen der vielen Programmänderungen in die Annalen eingehen, wie die Organisatoren schrieben. Denn mehrere Acts mussten ihren Auftritt wegen Problemen bei der Anreise - Chaos im europäischen Flugbetrieb - verschieben oder wegen Corona ganz absagen.

Insgesamt waren 9 von 80 Programm-Slots betroffen - so viele wie noch nie in der Geschichte des Festivals. Bis auf einen Slot konnten die Verantwortlichen die Absagen ersetzen.

Nach Angaben der Organisatoren und der Kantonspolizei Thurgau gab es keine nennenswerten Zwischenfälle. Das Festival sei ruhig und mehrheitlich friedlich verlaufen, teilte die Kantonspolizei mit. Sie zog eine insgesamt positive Openair-Bilanz.

Im nächsten Jahr wird das Openair Frauenfeld wieder an drei Tagen durchgeführt, nämlich vom 6. Juli bis 8. Juli.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Kultur MEHR