×

Keanu Reeves springt wohl von Serien-Rolle in Gruseldrama ab

Erst vor zwei Monaten hatte der Streaming-Dienst Hulu verkündet, dass «Matrix»-Star Keanu Reeves (58) eine Hauptrolle in der geplanten TV-Serie des Grusel-Bestsellers «The Devil in the White City» übernimmt. Doch nun wird daraus wohl nichts.

Agentur
sda
08.10.22 - 03:32 Uhr
Kultur
Erst vor zwei Monaten hatte der Streaming-Dienst Hulu verkündet, dass "Matrix"-Star Keanu Reeves (58) eine Hauptrolle in der geplanten TV-Serie des Grusel-Bestsellers "The Devil in the White City" übernimmt. Doch nun wird daraus wohl nichts. (Archivbild)
Erst vor zwei Monaten hatte der Streaming-Dienst Hulu verkündet, dass "Matrix"-Star Keanu Reeves (58) eine Hauptrolle in der geplanten TV-Serie des Grusel-Bestsellers "The Devil in the White City" übernimmt. Doch nun wird daraus wohl nichts. (Archivbild)
KEYSTONE/FR34727 AP/NOAH BERGER

Der Schauspieler («John Wick») sei von dem Projekt abgesprungen, berichteten «Variety» und «Hollywood Reporter» am Freitag (Ortszeit). Es wäre seine erste grössere Serien-Rolle gewesen. Der Grund wurde zunächst nicht bekannt.

Vorlage für die Serie ist das Sachbuch «The Devil in the White City» von Autor Erik Larson, das in Deutschland 2004 unter dem Titel «Der Teufel von Chicago» erschien. Während in Chicago die Vorbereitungen für die Weltausstellung von 1893 laufen, an denen Stararchitekt Daniel H. Burnham beteiligt ist, wird ein Psychopath zum Serienkiller. Der Mediziner H.H. Holmes lockt Dutzende Frauen in ein als Hotel getarntes Folterhaus.

Bereits 2010 hatte sich Leonardo DiCaprio die Drehrechte für den Bestseller gesichert. 2015 kündigten der Schauspieler und Regisseur Martin Scorsese zunächst Pläne für einen Spielfilm an, in dem DiCaprio den Mörder spielen sollte. Bei dem TV-Format sind sie jetzt noch als Produzenten an Bord.

Hulu hatte der Serie im August mit Reeves in der Rolle des ehrgeizigen Architekten Burnham grünes Licht gegeben. Als Regisseur hat Todd Field («Tár», «Little Children») zugesagt.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Kultur MEHR