×

«Enterprise»-Schauspielerin Nichelle «Uhura» Nichols gestorben

Die aus der Kultserie «Raumschiff Enterprise» bekannte US-Schauspielerin Nichelle Nichols ist mit 89 Jahren gestorben. Nichols war eine der ersten schwarzen Frauen, die eine grosse Rolle in einer Fernsehserie spielte.

Agentur
sda
01.08.22 - 04:15 Uhr
Kultur & Musik

«Ich bedauere, Ihnen mitteilen zu müssen, dass ein grosses Licht am Firmament nicht mehr so ​​für uns scheint wie seit so vielen Jahren. Letzte Nacht ist meine Mutter, Nichelle Nichols, eines natürlichen Todes erlegen und gestorben», schrieb ihr Sohn Kyle Johnson auf der Webseite der Frau, die beim «Raumschiff Enterprise» Kommunikationsoffizier Lieutenant Nyota Uhura spielte.

Mehrere US-Medien bestätigten den Tod zudem unter Berufung auf das Umfeld der Familie oder Nichols Manager. Nichols schrieb in der legendären TV-Serie «Star Trek», wie die Show im Original hiess, Geschichte: Der Kuss der Afro-Amerikanerin 1968 mit ihrem Kollegen William Shatner alias Captain Kirk gilt weithin als Erster zwischen einer Schwarzen und einem Weissen in der US-Fernsehgeschichte. Nichols war zudem eine der ersten schwarzen Frauen, die eine grosse Rolle in einer Fernsehserie spielte.

Shatner schrieb auf Twitter: «Es tut mir so leid, von Nichelle's Tod zu hören. Sie war eine wunderschöne Frau und spielte eine bewundernswerte Figur, die so viel dazu beigetragen hat, soziale Probleme sowohl hier in den USA als auch auf der ganzen Welt neu zu definieren. Ich werde sie sicherlich vermissen. Ich sende ihrer Familie meine Liebe und mein Beileid.»

Die aus dem Bundesstaat Illinois stammende Nichols arbeitete jahrzehntelang als Entertainerin und trat schon als Teenager als Sängerin und Tänzerin in Chicago auf. Später schaffte sie den Durchbruch im Fernsehen. Gesundheitlich galt sie seit einigen Jahren als angeschlagen - 2015 erlitt sie einen Schlaganfall. Im selben Jahr war auch Nichols' «Enterprise»-Kollege Leonard Nimoy, der den Halb-Vulkanier «Mr. Spock» gespielt hatte, mit 83 Jahren gestorben.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Kultur & Musik MEHR