×

Die grössten One-Hit-Wonder der 2000er

«Waisch no früahner ...?» – ein Satz, der sofort alte Erinnerungen hervorruft. Da wird einem plötzlich ganz wohlig und eine gewisse Wehmut nach den «guten alten Zeiten» macht sich breit.

Jasmin
Schnider
30.06.22 - 04:30 Uhr
Kultur
Musik an: Es wird Zeit, in Erinnerung zu schwelgen und sich durch die besten One-Hit Wonder der 2000er-Jahre zu hören.
Musik an: Es wird Zeit, in Erinnerung zu schwelgen und sich durch die besten One-Hit Wonder der 2000er-Jahre zu hören.
Bild Pixabay

Die sozialen Medien machen es vor und werfen heute Donnerstag mit «#ThrowbackThursday» einen Blick in die Vergangenheit. Davon liessen wir uns inspirieren und starteten unsere Serie «Waisch no früahner ...?». Diese Woche geht es um One-Hit-Wonder. Wir nehmen euch mit auf eine musikalische Zeitreise durch die Nullerjahre.

«Teenage Dirtbag»

Die amerikanische Band Wheatus landete ihren Coup im Jahr 2000 mit dem Song «Teenage Dirtbag», was ins Deutsche übersetzt so viel wie «Jugendlicher Drecksack» heisst. Der Song hielt sich 25 Wochen in der Schweizer Single-Hitparade und gilt mit Abstand als erfolgreichster Song von Wheatus. 15 Jahre später veröffentlichte die deutschen Musiker Riegler Hias und d'Hundskrippln mit «Gloana Bauer» eine bayerische Cover-Version des Songs. Wheatus genehmigten dies und trafen sich darauf hin den Deutschen bei einem eigenen Konzert in München. 

«Butterfly»

Ebenfalls ins Schwarze traf die Band Crazy Town als sie im November 2000 den Song «Butterfly» veröffentlichte. 28 Wochen lang befand sich der Song in der Schweizer Single-Hitparade, sechs davon auf Platz eins. Und auch in anderen Ländern war der Song während Wochen täglich im Radio zu hören. Danach wurde es jedoch ruhiger um die Band. Im Jahr 2003 löste sie sich auf und auch nach der Reunion einige Jahre später konnten Crazy Town nicht mehr an den einstigen Erfolg anknüpfen.

«Wherever You Will Go»

Mit «Wherever You Will Go» gab die US-amerikanische Band The Calling im Jahr 2001 ihr Debüt – und dies gleich mit Erfolg. Das Lied gilt als ihr erfolgreichster und bekanntester Hit – viel mehr haben wir von The Calling aber auch nicht mehr gehört.

«All the Things She Said»

Mit «All the Things She Said» landete das russische Popduo t.A.T.u im Jahr 2002 einen Volltreffer. Der Song verhalf dem Duo zum internationalen Durchbruch und entpuppte sich als ihr grösster (und vielleicht auch einziger) Hit. Insgesamt verkaufte sich «All the Things She Said» über sechs Millionen Mal und erreichte in zwölf verschiedenen Ländern die Spitzenposition der Charts.

«The Ketchup Song»

Ein weiteres Lied, das nicht nur die Musikwelt aufhorchen liess, sondern auch die Tanzwelt, ist «The Ketchup Song» der spanischen Girlgroup Las Ketchup aus dem Jahr 2002. Das Lied entwickelte sich zu einem riesigen Sommerhit. Zudem wurde dazu der Modetanz des Jahres kreiert. Ein weiterer Hit von Las Ketchup lässt seither jedoch auf sich warten.

«Dragostea din tei»

Ausser der rumänischen Nationalhymne wird wohl kein Lied bekannter sein wie «Dragostea din tei» der Pop-Gruppe O-Zone aus der Republik Moldau. 14 Wochen hielt sich der Song gar an der Spitze der Schweizer Single-Hitparade. Weltweit verkaufte sich der Song fast 2,3 Millionen Mal – was beim Anblick des Musikvideos heute doch fast unvorstellbar erschient.

«The Reason»

Die amerikanische Post-Grunge-Band Hoobastank veröffentlichte hauptsächlich Songs im Genre Alternative Rock – mit einer Ausnahme von «The Reason». Kein anderer Song der Band wurde so populär. Einen zusätzlichen Schub erhielt das Lied dadurch, dass es als Schlusssong der letzten Folge der Sitcom «Friends» genutzt wurde. In der Schweiz reichte es zwar nicht für eine Spitzenplatzierung, jedoch war der Song auch hier während 29 Wochen in der Single-Hitparade vertreten.

«Bad Day»

Ein weiteres One-Hit-Wonder landetet Daniel Powter im Jahr 2004 mit «Bad Day». Zu dessen Erfolg trugen unter anderem auch die Verwendung bei «American Idol» sowie einer Werbung von Coca Cola bei. «Bad Day» war während 41 Wochen in der Schweizer Single-Hitparade. Der Songtext handelt davon, dass, auch wenn man mal einen schlechten Tag hat, sich die Dinge letztlich doch immer wieder bessern. Also auch wenn von Daniel Powter seither nicht mehr viel zu hören war: Eine gute Message konnte er immerhin verbreiten.

«Crazy»

Verrückt gut an kam auch der Song «Crazy» von Gnarls Barkley, einem Musikprojekt des US-amerikanischen Hip-Hop-Produzenten Danger Mouse und des Sängers CeeLo Green. Im Frühling 2006 wurde der Song mit Ohrwurmpotenzial veröffentlicht. Danach hielt er sich ganze 62 Wochen in der Schweizer Single-Hitparade, sechs Wochen sogar zuoberst auf dem Treppchen. Es folgten noch weitere Songs von Gnarls Barkley, doch keiner konnte so durchstarten wie «Crazy».

«American Boy»

«American Boy» ist eine Zusammenarbeit der britischen Künstlerin Estelle und des amerikanischen Rappers Kanye West. Das Lied wurde im Frühling 2008 veröffentlicht und schoss danach förmlich durch die Decke. In der Schweizer Single-Hitparade hielt es sich gute 41 Wochen. Es wurde zu einem richtigen Sommerhit und lief an zahlreichen Strandbars rauf und runter. 2009 erhielt «American Boy» dann einen Grammy in der Kategorie «Best Rap/Sung Collaboration». Zudem war das Lied auch in der Hauptkategorie «Song of the Year» für einen Grammy nominiert. Von Estelle war seither jedoch nicht mehr viel zu hören und von Kanye West nicht gerade viel Positives.

Jasmin Schnider produziert als Redaktorin Beiträge und Interviews für Radio Südostschweiz. Sie kommt aus Obersaxen und ist seit August 2020 Teil der Medienfamilie Südostschweiz. Mehr Infos

Kommentieren
Wir bitten um euer Verständnis, dass der Zugang zu den Kommentaren unseren Abonnenten vorbehalten ist. Registriere dich und erhalte Zugriff auf mehr Artikel oder erhalte unlimitierter Zugang zu allen Inhalten, indem du dich für eines unserer digitalen Abos entscheidest.
Mehr zu Kultur MEHR